Feuchtgebiete besser schützen

World Wetlands Day am 2. Februar

Presseinformation vom 1. Februar 2005

Nur 32 der 207 international bedeutenden Feuchtgebiete Deutschlands als Ramsar-Gebiete benannt

Radolfzell. Seen, Auen, Moore und andere Feuchtgebiete gehören weltweit zu den bedrohtesten Lebensräumen. Darauf hat jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur anlässlich des am 2. Februar stattfindenden World Wetlands Day (Weltfeuchtgebietstag) hingewiesen. An diesem Tag wird jährlich an die Unterzeichnung des sogenannten Ramsar-Abkommens zum Schutz der für Kraniche, Störche, Enten, Gänse und viele anderen Tierarten bedeutenden Feuchtgebiete erinnert. Das für den internationalen Naturschutz wichtige Abkommen ist nach der iranischen Stadt Ramsar benannt, in der 1971 die Weltfeuchtgebietskonferenz stattfand.

Nach Angaben der Umweltstiftung EuroNatur erfüllen über 200 deutsche Feuchtgebiete die Kriterien der Ramsar-Konvention, um als Feuchtgebiet internationaler Bedeutung anerkannt zu werden. Trotzdem wurden bisher nur 32 Gebiete offiziell nominiert; darunter der Ammersee, der Chiemsee, die Donauauen, die Elbauen, das Hamburgische Wattenmeer, die Niederelbe und Teile des Bodensees.

"Es ist wichtig, dass Deutschland die Umsetzung der Ramsar-Konvention noch aktiver unterstützt und alle Feuchtgebiete, die weltweit bedrohte Vogelarten oder mehr als 20.000 Wasservögel beherbergen, an das Netz der weltweiten Ramsar-Gebiete meldet." betont EuroNatur-Feuchtgebietsexperte Dr. Martin Schneider-Jacoby.

Das Übereinkommen, bei dem Deutschland seit 1976 Vertragspartei ist, zielt sowohl auf den Erhalt als auch auf die Nutzung natürlicher Ressourcen. Weltweit wurden bislang 1.400 Ramsar-Gebiete mit einer Gesamtfläche von über 120 Millionen Hektar ausgewiesen.

In Baden-Württemberg etwa sind derzeit nur 1.286 Hektar am Bodensee als Ramsar-Gebiet gemeldet - die Naturschutzgebiete Mindelsee und Wollmatinger-Ried, obwohl 300.000 Wasservögel den gesamten See nutzen. Auch Teile des Oberrheins müssten nach Ansicht von Naturschutzfachleuten dringend als Ramsar-Gebiet nominiert werden.

Die internationale Umweltstiftung EuroNatur setzt sich für die Entwicklung von Großschutzgebieten in ganz Europa ein und unterstützt die Ausweisung von Ramsar-Gebieten an der Save in Kroatien (Naturpark Lonjsko Polje), am Prespa-See in Albanien, an der Drau in Ungarn, der Narew in Polen und der Bojana zwischen Albanien und Montenegro. Ein besonderes Augenmerk gilt der Erhaltung von Feuchtgebieten entlang der wichtigen Vogelzugrouten.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22,

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…