Feuchtgebiete besser schützen

World Wetlands Day am 2. Februar

Presseinformation vom 1. Februar 2005

Nur 32 der 207 international bedeutenden Feuchtgebiete Deutschlands als Ramsar-Gebiete benannt

Radolfzell. Seen, Auen, Moore und andere Feuchtgebiete gehören weltweit zu den bedrohtesten Lebensräumen. Darauf hat jetzt die internationale Umweltstiftung EuroNatur anlässlich des am 2. Februar stattfindenden World Wetlands Day (Weltfeuchtgebietstag) hingewiesen. An diesem Tag wird jährlich an die Unterzeichnung des sogenannten Ramsar-Abkommens zum Schutz der für Kraniche, Störche, Enten, Gänse und viele anderen Tierarten bedeutenden Feuchtgebiete erinnert. Das für den internationalen Naturschutz wichtige Abkommen ist nach der iranischen Stadt Ramsar benannt, in der 1971 die Weltfeuchtgebietskonferenz stattfand.

Nach Angaben der Umweltstiftung EuroNatur erfüllen über 200 deutsche Feuchtgebiete die Kriterien der Ramsar-Konvention, um als Feuchtgebiet internationaler Bedeutung anerkannt zu werden. Trotzdem wurden bisher nur 32 Gebiete offiziell nominiert; darunter der Ammersee, der Chiemsee, die Donauauen, die Elbauen, das Hamburgische Wattenmeer, die Niederelbe und Teile des Bodensees.

"Es ist wichtig, dass Deutschland die Umsetzung der Ramsar-Konvention noch aktiver unterstützt und alle Feuchtgebiete, die weltweit bedrohte Vogelarten oder mehr als 20.000 Wasservögel beherbergen, an das Netz der weltweiten Ramsar-Gebiete meldet." betont EuroNatur-Feuchtgebietsexperte Dr. Martin Schneider-Jacoby.

Das Übereinkommen, bei dem Deutschland seit 1976 Vertragspartei ist, zielt sowohl auf den Erhalt als auch auf die Nutzung natürlicher Ressourcen. Weltweit wurden bislang 1.400 Ramsar-Gebiete mit einer Gesamtfläche von über 120 Millionen Hektar ausgewiesen.

In Baden-Württemberg etwa sind derzeit nur 1.286 Hektar am Bodensee als Ramsar-Gebiet gemeldet - die Naturschutzgebiete Mindelsee und Wollmatinger-Ried, obwohl 300.000 Wasservögel den gesamten See nutzen. Auch Teile des Oberrheins müssten nach Ansicht von Naturschutzfachleuten dringend als Ramsar-Gebiet nominiert werden.

Die internationale Umweltstiftung EuroNatur setzt sich für die Entwicklung von Großschutzgebieten in ganz Europa ein und unterstützt die Ausweisung von Ramsar-Gebieten an der Save in Kroatien (Naturpark Lonjsko Polje), am Prespa-See in Albanien, an der Drau in Ungarn, der Narew in Polen und der Bojana zwischen Albanien und Montenegro. Ein besonderes Augenmerk gilt der Erhaltung von Feuchtgebieten entlang der wichtigen Vogelzugrouten.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22,

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…