Fledermäuse werden zu Friedenstauben

BfN und EuroNatur starten Artenschutzprojekt in altem Militärbunker

Presseinformation vom 23. Mai 2003

Gemeinsame Pressemitteilung von EuroNatur und BfN

Radolfzell/Bernau. Bundesumweltminister Jürgen Trittin und der Vize-Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) Rudolf Ley starteten heute gemeinsam mit der fünften Klasse des evangelischen Gymnasiums in Neuruppin ein umfangreiches Projekt zum Schutz von Fledermäusen in Ostdeutschland. Initiator und zuständig für die Durchführung des Projektes ist die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur).

Für das neue Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben (E+E), das vom Bundesamt für Naturschutz fachlich begleitet und durchgeführt wird, stellt das Bundesumweltministerium in den nächsten drei Jahren 527.000 Euro zur Verfügung. Weitere finanzielle Unterstützung geben die am Projekt beteiligten Bundesländer Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Der Dönitzbunker, in dem das Projekt heute offiziell gestartet wurde, ist eines von 40 Gebäuden, das in den nächsten drei Jahren für die Überwinterung von Fledermäusen optimiert werden soll. Wie erfolgreich der Schutz solcher Objekte sein kann, hat eine ebenfalls von EuroNatur und dem BfN durchgeführte Studie im Vorfeld bewiesen. So verzehnfachte sich die Zahl der überwinternden Fledermäuse in den Gewölbekellern einer alten Brauerei in Frankfurt/Oder, seitdem dort Ende der 80er Jahre Fledermausschützer Alarm geschlagen und erste Schutzmaßnahmen durchgeführt hatten. Auch die Artenvielfalt erhöhte sich von anfangs vier auf heute elf Fledermausarten. "Der Fledermausschutz ist dem BfN ein besonderes Anliegen. Das zeigt sich schon daran, dass wir in den letzten Jahren neun Projekte in diesem Bereich mit großem Erfolg durchgeführt bzw. begonnen haben", sagte Rudolf Ley.

Das neue Projekt soll Erkenntnisse über geeignete bauliche Verbesserungsmaßnahmen zum Fledermausschutz erbringen und gleichzeitig eine Stabili­sierung der Feldermausbestände in Ostdeutschland erreichen. Gabriel Schwaderer, EuroNatur-Geschäftsführer, erklärte, warum die Schutzmaßnahmen so dringend notwendig sind: "Fledermäuse sind auf frostsichere und ungestörte Winterverstecke angewiesen. Da in den letzten Jahren durch Sanierungen und andere Baumaßnahmen viele solcher Winterquartiere verloren gegangen sind, werden die alten Militäranlagen etlichen Fledermäusen das Überleben sichern."

Zahlreiche ehrenamtliche Helfer vor Ort werden sich an den arbeitsaufwendigen Baumaßnahmen beteiligen und eine langfristige Betreuung und Beobachtung der empfindlichen Tiere gewährleisten. Die Arbeiten am Dönitzbunker werden von der Brandenburgischen Boden GmbH, als der derzeitigen Eigentümerin, unterstützt.

Bilder von der Veranstaltung

Bundesumweltminister Trittin während der Eröffnungsrede und den ersten symbolischen Hammerschlägen am Dönitzbunker bei Berlin.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…