Größter See auf dem Balkan steht unter Naturschutz

Albanien weist wichtigen Rastplatz für Zugvögel aus Deutschland als Schutzgebiet aus

 

Presseinformation vom 30. November 2005

 

Radolfzell/Tirana. Für in Deutschland brütende Zugvögel gibt es durch die Sicherung eines wichtigen ökologischen Trittsteins und Rastplatzes in Albanien nun wieder höhere Überlebenschancen. Die internationale Umweltstiftung EuroNatur meldet einen wichtigen Erfolg beim Schutz der Naturschätze Südosteuropas. Der albanische Ministerrat hat mit Beschluss vom 2. November eines der schönsten Naturgebiete des Balkans unter Schutz gestellt. Vom Skutari-See (albanisch: Shkodra-See) bis zur Adriaküste stehen nun an der Grenze von Albanien und Montenegro auf albanischer Seite knapp 500 km2 als "Shkodra-See-Naturpark" unter Naturschutz. Das entspricht annähernd der Größe des gesamten Bodensees. Auf montenegrinischer Seite sind weitere 400 km2 im Skutari-See-Nationalpark geschützt.

"Die einmalige Seen- und Flusslandschaft an der Adria ist eine Arche Noah für bedrohte Tiere und Pflanzen und ein wichtiges Naturreiseziel der Zukunft", betont Dr. Martin Schneider-Jacoby, Projektleiter bei der Stiftung EuroNatur, die sich seit Jahren für den Schutz und die nachhaltige Entwicklung des Gebietes einsetzt. Das neue Schutzgebiet umfasst neben der albanischen Seefläche und dem 44 Kilometer langen Flusslauf des Grenzflusses Buna (montenegrinisch: Bojana), Strände, Lagunen, Sümpfe, Feuchtwiesen, Hutweiden und Teile des Küstengebirges. Delphine, Meeresschildkröten, Steinadler, Krauskopfpelikane, Bären und Schakale leben hier noch in einem zusammenhängenden Lebensraum.

Die administrative Trennung dieses einmaligen Naturraumes durch die internationale Grenze, die mitten durch den Skutari-See verläuft, bringt bei der Koordinierung von Schutzmaßnahmen viele Probleme mit sich. EuroNatur setzt sich deshalb für den Aufbau eines grenzüberschreitendes Schutzgebietes nach den Kriterien der UNESCO und der internationalen Ramsar-Konvention zum Schutz bedeutender Feuchtgebiete ein.

Nach Einschätzung von EuroNatur wird die Region stark von dem neuen Schutzgebiet profitieren. So bereitet etwa die Weltbank ein Projekt zur Umsetzung von Schutzmaßnahmen am Skutari-See über 5 Millionen US$ vor und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beteiligt sich an Maßnahmen zur Wasserreinhaltung. Nach Angaben von EuroNatur fehlt nun nur noch der montenegrinische Teil des Bojana-Buna-Deltas im Schutzgebietsverbund, um alle wichtigen Naturgebiete der Skutari-Region in einem Regionalentwicklungsprogramm zusammenfügen zu können. Die Deutsche Entwicklungsgesellschaft (DEG) hat für diesen Bereich der Küste bereits einen Tourismusmasterplan erstellt und die Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) unterstützt im albanischen Teil des Deltas die Vermarktung von Produkten aus den kleinen Bauernhöfen an die Feriengäste. Bereits heute kommen im Sommer 250.000 Touristen an die Strände. Doch in den besonders schönen Urlaubsmonaten im Frühjahr und Herbst besucht bislang kaum ein Gast die Strand- und Seenlandschaft.

Um das Naturgebiet an der Adria langfristig zu sichern, muss nun der erklärte Schutz des Gebietes auch in die Tat umgesetzt werden, fordert EuroNatur. Hierbei seien insbesondere Maßnahmen gegen den illegalen Bau von Straßen und Häusern an den Stränden und die Kontrolle der Vogeljagd notwendig.

 

Weitere Infos und Übersichtskarte:

Aktueller Spendenaufruf - Arche Noah an der Adria

Projektseite

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…