Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von Kleinwasserkraftwerken bereitzustellen. Diese Entscheidung könnte einen Präzedenzfall im gesamten Mittelmeerraum schaffen. Erste Nachbarstaaten haben bereits nachgezogen.

Kleinwasserkraftwerk Mala Bjelava in Bosnien-Herzegowina

Baustelle am Kleinwasserkraftwerk Mala Bjelava in Bosnien-Herzegowina: Neben dem Fluss wird auch die angrenzende Natur durch den Straßen- und Stromtrassenbau in Mitleidenschaft gezogen

© Robert Oroz
Die "Tapferen Frauen von Kruščica" besetzen eine Brücke

Die "Tapferen Frauen von Kruščica": Für ihren Mut, der Wasserkraftlobby die Stirn zu bieten, mit dem EuroNatur-Preis 2019 ausgezeichnet.

© Andrew Burr

Ab dem 1. Januar 2021 werden die garantierten Subventionen für Kleinwasserkraftwerke in der Föderation von Bosnien und Herzegowina nicht verlängert; die dafür vorgesehenen Mittel werden als Anreize für erneuerbare Energiequellen wie Sonne und Wind umgeschichtet. Die neuen Statuten könnten dazu beitragen, den Bau von mindestens 162 Kleinwasserkraftprojekten an 79 Flüssen zu verhindern.

Durch Umleitungen der Flüsse in Rohre trocknen viele Flussbetten nach dem Bau von Kleinwasserkraftwerken aus, zudem verlieren wandernde Fischarten ihre Lebensräume. Der geplante Bau von etlichen Kraftwerken veranlasste viele Menschen in der Föderation von Bosnien und Herzegowina zu Protesten und zum friedlichen Widerstand. Die „tapferen Frauen von Kruščica“ wurden hierfür 2019 mit dem EuroNatur-Preis ausgezeichnet. Zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner der Föderation betrachten die Flüsse als Teil ihrer Identität.

„Die Streichung der Subventionen für die Wasserkraft ist der wichtigste Schritt zur Rettung der Flüsse, weil dadurch die beiden Grundursachen des Dammbaus begrenzt werden: Geld und Korruption", sagt Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer von Riverwatch, unserer Partnerorganisation in der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“. „Solange man mit der Zerstörung von Flüssen ein Vermögen verdienen kann, werden Dämme gebaut. Die FBiH kann zu einem Trendsetter für den Schutz von Flüssen für ganz Europa werden“, so Eichelmann weiter.

Tatsächlich hat nur wenige Tage später der designierte Regierungschef Montenegros angekündigt, auch in seinem Land die Subventionen für Wasserkraftwerke stoppen zu wollen. Ferner hat auch die portugiesische Regierung beschlossen, aus der staatlichen Förderung von Wasserkraft auszusteigen.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…