Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von Kleinwasserkraftwerken bereitzustellen. Diese Entscheidung könnte einen Präzedenzfall im gesamten Mittelmeerraum schaffen. Erste Nachbarstaaten haben bereits nachgezogen.

Kleinwasserkraftwerk Mala Bjelava in Bosnien-Herzegowina

<p>Baustelle am Kleinwasserkraftwerk Mala Bjelava in Bosnien-Herzegowina: Neben dem Fluss wird auch die angrenzende Natur durch den Straßen- und Stromtrassenbau in Mitleidenschaft gezogen</p>

© Robert Oroz
Die "Tapferen Frauen von Kruščica" besetzen eine Brücke

<p>Die "Tapferen Frauen von Kruščica": Für ihren Mut, der Wasserkraftlobby die Stirn zu bieten, mit dem EuroNatur-Preis 2019 ausgezeichnet.</p>

© Andrew Burr

Ab dem 1. Januar 2021 werden die garantierten Subventionen für Kleinwasserkraftwerke in der Föderation von Bosnien und Herzegowina nicht verlängert; die dafür vorgesehenen Mittel werden als Anreize für erneuerbare Energiequellen wie Sonne und Wind umgeschichtet. Die neuen Statuten könnten dazu beitragen, den Bau von mindestens 162 Kleinwasserkraftprojekten an 79 Flüssen zu verhindern.

Durch Umleitungen der Flüsse in Rohre trocknen viele Flussbetten nach dem Bau von Kleinwasserkraftwerken aus, zudem verlieren wandernde Fischarten ihre Lebensräume. Der geplante Bau von etlichen Kraftwerken veranlasste viele Menschen in der Föderation von Bosnien und Herzegowina zu Protesten und zum friedlichen Widerstand. Die „tapferen Frauen von Kruščica“ wurden hierfür 2019 mit dem EuroNatur-Preis ausgezeichnet. Zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner der Föderation betrachten die Flüsse als Teil ihrer Identität.

„Die Streichung der Subventionen für die Wasserkraft ist der wichtigste Schritt zur Rettung der Flüsse, weil dadurch die beiden Grundursachen des Dammbaus begrenzt werden: Geld und Korruption", sagt Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer von Riverwatch, unserer Partnerorganisation in der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“. „Solange man mit der Zerstörung von Flüssen ein Vermögen verdienen kann, werden Dämme gebaut. Die FBiH kann zu einem Trendsetter für den Schutz von Flüssen für ganz Europa werden“, so Eichelmann weiter.

Tatsächlich hat nur wenige Tage später der designierte Regierungschef Montenegros angekündigt, auch in seinem Land die Subventionen für Wasserkraftwerke stoppen zu wollen. Ferner hat auch die portugiesische Regierung beschlossen, aus der staatlichen Förderung von Wasserkraft auszusteigen.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Meilenstein für den Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…