Kleinwasserkraftwerke auf dem Balkan bald passé?

Die Regierung der Föderation von Bosnien und Herzegowina (FBiH) kündigte Ende November an, ab 2021 keine Subventionen mehr für den Bau von Kleinwasserkraftwerken bereitzustellen. Diese Entscheidung könnte einen Präzedenzfall im gesamten Mittelmeerraum schaffen. Erste Nachbarstaaten haben bereits nachgezogen.

Kleinwasserkraftwerk Mala Bjelava in Bosnien-Herzegowina

Baustelle am Kleinwasserkraftwerk Mala Bjelava in Bosnien-Herzegowina: Neben dem Fluss wird auch die angrenzende Natur durch den Straßen- und Stromtrassenbau in Mitleidenschaft gezogen

© Robert Oroz
Die "Tapferen Frauen von Kruščica" besetzen eine Brücke

Die "Tapferen Frauen von Kruščica": Für ihren Mut, der Wasserkraftlobby die Stirn zu bieten, mit dem EuroNatur-Preis 2019 ausgezeichnet.

© Andrew Burr

Ab dem 1. Januar 2021 werden die garantierten Subventionen für Kleinwasserkraftwerke in der Föderation von Bosnien und Herzegowina nicht verlängert; die dafür vorgesehenen Mittel werden als Anreize für erneuerbare Energiequellen wie Sonne und Wind umgeschichtet. Die neuen Statuten könnten dazu beitragen, den Bau von mindestens 162 Kleinwasserkraftprojekten an 79 Flüssen zu verhindern.

Durch Umleitungen der Flüsse in Rohre trocknen viele Flussbetten nach dem Bau von Kleinwasserkraftwerken aus, zudem verlieren wandernde Fischarten ihre Lebensräume. Der geplante Bau von etlichen Kraftwerken veranlasste viele Menschen in der Föderation von Bosnien und Herzegowina zu Protesten und zum friedlichen Widerstand. Die „tapferen Frauen von Kruščica“ wurden hierfür 2019 mit dem EuroNatur-Preis ausgezeichnet. Zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner der Föderation betrachten die Flüsse als Teil ihrer Identität.

„Die Streichung der Subventionen für die Wasserkraft ist der wichtigste Schritt zur Rettung der Flüsse, weil dadurch die beiden Grundursachen des Dammbaus begrenzt werden: Geld und Korruption", sagt Ulrich Eichelmann, Geschäftsführer von Riverwatch, unserer Partnerorganisation in der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“. „Solange man mit der Zerstörung von Flüssen ein Vermögen verdienen kann, werden Dämme gebaut. Die FBiH kann zu einem Trendsetter für den Schutz von Flüssen für ganz Europa werden“, so Eichelmann weiter.

Tatsächlich hat nur wenige Tage später der designierte Regierungschef Montenegros angekündigt, auch in seinem Land die Subventionen für Wasserkraftwerke stoppen zu wollen. Ferner hat auch die portugiesische Regierung beschlossen, aus der staatlichen Förderung von Wasserkraft auszusteigen.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…