Wasserkraftausbau in Bosnien-Herzegowina im Schutz der Ausgangssperre

++ Naturzerstörung in Zeiten der Pandemie nimmt zu ++ Investoren nutzen Coronakrise für illegalen Bau von Wasserkraftwerken ++ Einzigartige Flüsse auf dem Balkan in Gefahr ++

Bauarbeiten an der Mala Bjelava

© Robert Oroz

Bauarbeiten an der Vrhovinska

© Robert Oroz

Banja Luka, Sarajevo, Vienna, Radolfzell. Die Coronakrise ist für das Blaue Herz Europas – die einzigartigen Balkanflüsse - eine Bedrohung. Während es in Europa Ausgangsbegrenzungen gibt, nutzen Investoren immer häufiger die Ausnahmesituation, um umstrittene Wasserkraftprojekte unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu bauen. Dies trifft besonders auf Flüsse in Bosnien-Herzegowina zu. Südlich der Hauptstadt Sarajevo wurde nun der Bau von fünf Dämmen begonnen bzw. vorangetrieben, zum Teil ohne Genehmigungen.

Konkret geht es um Baustellen an den Flüssen Bjelava (Videoaufnahmen der Baustelle: 1, 2 und 3), Mala Bjelava, Vrhovinska, Željeznica und Prača (Standorte sind auf dieser Karte zu finden). Alle diese Flüsse sind fast unberührt und von einer außergewöhnlichen Schönheit. Der Bau des Kraftwerks an der Vrhovinska ist nach unserem Wissen illegal, da keinerlei Genehmigungen für den Bau vorliegen. Zudem finden die Bauarbeiten an allen Projekten ohne die gesetzlich vorgeschriebene Bauaufsicht statt, weil die dazu notwendigen Inspektoren wegen der Covid-19 Pandemie nicht auf der Baustelle anwesend sind.

„Hier finden Umweltverbrechen im Schatten der Pandemie statt. Die Investoren nutzen die Chance, ohne lästige Kontrolle sowie Protesten von Anwohnern oder Umweltorganisationen bauliche Tatsachen zu schaffen. Es geht hier auch nicht um irgendwelche Bäche und Flüsse, sondern um einzigartige und bislang weitgehend unberührte Fließgewässer“, so Ulrich Eichelmann, Koordinator der Save the Blue Heart of Europe-Kampagne bei Riverwatch.

Die „Coalition for the Protection of Rivers in Bosnia-Herzegovina” und die Save the Blue Heart of Europe-Kampagne fordern die Premierminister und Präsidenten von Bosnien-Herzegowina auf, die Dammbauarbeiten zu stoppen und dringend ein Moratorium über den Bau von Kleinwasserkraftwerken und die Erteilung neuer Konzessionen zu verhängen.

„Der Ausnahmezustand sollte keine Entschuldigung für die Ausbeutung öffentlicher Ressourcen sein, sondern Anlass für Solidarität und einen vernünftigen Umgang mit unseren Ressourcen“, sagt Redžib Skomorac von der NGO Center for Environment.

“Wir fordern eine rigorose Prävention und strengere Strafen, um ungerechtfertigte Bereicherung, kriminelles Verhalten und Wucher-Opportunismus zu verhindern. Es muss sichergestellt sein, dass die zuständigen Behörden die gesetzlichen, verfassungsmäßigen und moralischen Grundsätze einhalten”, ergänzt Anes Podić von der NGO Eko Akcija.

„Wir sehen ähnliches Vorgehen an vielen Orten in Europa: aus Rumänien erreichen uns Berichte, dass der ohnehin schon massive illegale Holzeinschlag noch weiter zunimmt, vom Balkan, dass noch mehr geschützte Vögel vom Himmel geschossen werden. Skrupellos werden die Schlupflöcher genutzt, die diese Pandemie jenen bietet, die sich auf Kosten der Natur bereichern wollen“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der Stiftung EuroNatur.

++ Update (29. April 2020) ++
Trotz Versammlungsverbot und Ausgangssperre blockierten am Mittwoch, 29. April Anwohner und Umweltaktivisten die Bauarbeiten an den Flüssen Bjelava und Mala Bjelava. Etwa zwei Dutzend Personen hinderten die Arbeiter am frühen Morgen daran, die Baustellen zu erreichen. Diese zogen daraufhin unverrichteter Dinge wieder ab.
Am Fluss Prača zeichnet sich ebenfalls eine positive Wende ab: Der Bürgermeister der angrenzenden Ortschaft Pale Bosko verkündete, den Bau des geplanten Kraftwerks verhindern zu wollen. Proteste und die große mediale Aufmerksamkeit haben ihre Wirkung entfaltet.


Hintergrundinformationen:
Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ will die wertvollsten Flüsse der Balkanhalbinsel vor einem Damm-Tsunami aus ca. 3000 geplanten Projekten bewahren. Die Kampagne wird von den NGOs Riverwatch und EuroNatur koordiniert und gemeinsam mit Partnerorganisationen in den Balkanländern umgesetzt. Unsere Partnerorganisation in Bosnien-Herzegowina ist das Center for Environment.

Videomaterial:
erstes Video © Robert Oroz
zweites Video © Robert Oroz
drittes Video © Miloš Vujičić

Kontaktinformationen:
Anja Arning, EuroNatur, anja.arning(at)euronatur.org +49 (0)7732 – 927213
Ulrich Eichelmann, Riverwatch, ulrich.eichelmann(at)riverwatch.eu +43 676 6621512
Anes Podić, anes(at)ekoakcija.org +387 (0) 62 293 763
Redžib Skomorac, redzib.skomorac(at)czzs.org +387 (0) 61 622 085

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++