Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3. September ist „Weltgeiertag“ ++

Vogelschützer hält Geier auf dem Arm

Hristo Peshev von unserer bulgarischen Partnerorganisation FWFF mit einer der ausgewilderten Geierdamen auf dem Arm.

© FWFF
Ornithologen besendern Mönchsgeier

Bevor die Mönchsgeier in die Freiheit entlassen werden, werden sie noch mit einem GPS-Sender versehen. Die Geierschützer wollen so mehr über die Flugrouten und Gefährdungsursachen ihrer Zöglinge erfahren.

© FWFF

Radolfzell, Kotel, Vrachanski Balkan. Am Ende hockten sie nur noch zu zweit in ihrer Voliere im Naturpark Vrachanski Balkan im Westen des Balkangebirges. Doch schließlich wurden auch die beiden letzten Mönchsgeierweibchen in die Freiheit entlassen. Damit endet das von der EU geförderte LIFE-Projekt zur Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien, die dort über 60 Jahre lang ausgestorben waren.

Seit 2018 wurden rund 70 junge, in Spanien aufgezogene Exemplare der seltenen Greifvögel in verschiedenen Regionen des Balkangebirges ausgewildert. „Nach all den Auswilderungen der letzten Jahre war die Freilassung der beiden Geierdamen nochmal etwas Besonderes“, sagt Hristo Peshev von der bulgarischen EuroNatur-Partnerorganisation FWFF. Er ist einer der am Projekt beteiligten Biologen. „Es wird nun spannend sein, wie sich die Geier in ihrer neuen Umgebung akklimatisieren. Ich bin sehr zuversichtlich, dass dies, wie beim Großteil der anderen ausgewilderten Vögel, gelingen wird“, sagt Hristo Peshev weiter.

Trotz vereinzelter Rückschläge, wie etwa Vergiftungen frei gelassener Geier, verlief das Auswilderungsprojekt sehr erfolgreich. In diesem und im letzten Jahr haben mehrere Pärchen der wieder angesiedelten Mönchsgeier bereits Nachwuchs großgezogen – früher, als von den Expertinnen und Experten erwartet. Das Fundament für eine dauerhafte Rückkehr der riesigen Greifvögel ist gelegt.


Hintergrundinformationen:

  • Zum Projekt: Mönchsgeier wieder in ihrer angestammten Heimat im Balkangebirge anzusiedeln, war das Ziel des von der EU geförderten LIFE-Projekts, das im Juli 2022 nach insgesamt sieben Jahren auslief. Beteiligt waren neben EuroNatur die beiden bulgarischen Naturschutzorganisationen Green Balkans und Fund for Wild Flora and Fauna, die spanische Regionalregierung der Extremadura sowie die Geierexpertinnen der Vulture Conservation Foundation. EuroNatur hat das Projekt vor allem mit Expertise im Bereich der natürlichen Regionalentwicklung auf dem Balkan bereichert. Neben der gezielten Wiederansiedlung von Mönchs- und Gänsegeiern in der Region hat das Projekt zum Ziel, die Nahrungsgrundlagen für Geier langfristig zu sichern, die Auslegung von Giftködern zu unterbinden und den Tod durch Stromschläge an ungesicherten Stromleitungen zu minimieren. Auch nach dem Auslaufen des internationalen LIFE-Projekts werden EuroNatur und ihre Partner vor Ort Vorkehrungen treffen, um die Geier langfristig zu schützen. So bleiben etwa die Futterstellen für die Aasfresser erhalten und die Zusammenarbeit mit den Landwirten der Region wird fortgesetzt.
  • Zu den Geiern: Mönchsgeier (Aegypius monachus) gehören zu den Riesen der europäischen Vogelwelt. Mit einer Länge von gut einem Meter und einer Flügelspannweite von bis zu 2,85 Metern ist der Mönchsgeier, neben dem Bartgeier, Europas größter Greifvogel – und einer der Seltensten. In Europa leben nur noch ca. 1000 Paare des majestätischen Vogels, der Großteil davon in Spanien. Mit der Auswilderung im bulgarischen Balkangebirge soll die südosteuropäische Population der Mönchsgeier gestützt werden.
  • International Vulture Awareness Day: Jeden ersten Samstag im September wird der „Weltgeiertag“ gefeiert. Ziel ist es, dass teilnehmende Organisationen ihre Projekte zum Schutz der Geier der Öffentlichkeit präsentieren und so zur Sensibilisierung für die Aasfresser beitragen. Geier spielen weltweit eine wichtige Rolle in Ökosystemen. Allerdings stehen viele Populationen der Greifvögel unter Druck; manche Arten sind vom Aussterben bedroht.

Rückfragen: Christian Stielow, Mail: christian.stielow(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 – 92 72 15

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…