Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Der Mavrovo-Nationalpark in Mazedonien ist eine naturbelassene Landschaft und Refugium für zahlreiche seltene Arten.

© Theresa Schiller

Doch die Idylle ist bedroht; Bauarbeiten haben bereits begonnen.

© Theresa Schiller

Ana Colovic-Lesoska (Eko-svest) präsentiert den Mavrovo-Fall in der Sitzung des Ständigen Ausschusses der Berner Konvention in Straßburg.

© Aleksandra Bujaroska

Radolfzell/Skopje/Straßburg. Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat auf seiner 37. Sitzung seine Besorgnis über die noch bestehenden Pläne von Wasserkraftwerken im mazedonischen Mavrovo-Nationalpark geäußert. Der Ausschuss fordert die Regierung in Skopje auf, den Bau aller Wasserkraftprojekte gemäß einer Empfehlung aus dem Jahr 2015 auszusetzen.

Eine von der Organisation Bankwatch veröffentlichte Studie zu den ökologischen Folgen für Flusssysteme, an denen Wasserkraftwerke gebaut werden, weist eindeutig darauf hin, dass auch kleine Staudammprojekte schwere Schäden am Ökosystem verursachen. „Solche Projekte haben in Naturschutzgebieten nichts zu suchen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Fluss nach so einem gravierenden Eingriff wieder erholt, ist gleich Null“, erklärt Ana Colovic Lesoska von Eko-svest.

Nach einer mehrjährigen Kampagne mazedonischer und internationaler Naturschutzorganisationen haben die Europäische Bank für Wiederaufbau und die Weltbank ihre Finanzierung für die beiden großen, im Mavrovo-Nationalpark geplanten Kraftwerke Boskov Most und Lukovo Pole zurückgezogen. Allerdings steht die Entscheidung der mazedonischen Regierung, die beiden umstrittenen Projekte  formell auszusetzen, noch aus. Ein kürzlich von der Regierung vorgelegter Bericht deutet obendrein an, dass diese zwar keine neuen Konzessionen für Wasserkraftwerke vergibt, aber auch keine Maßnahmen ergreift, um die Entwicklung für die Projekte zu stoppen, die bereits genehmigt wurden.

Angesichts der Verzögerungstaktik der Regierung in Skopje – in der vergangenen Sitzungswoche hat sie keinen Vertreter nach Straßburg entsandt – hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention seine Forderung nochmals bekräftigt, Staudammprojekte im Nationalpark auszusetzen. „Wasserkraftwerke stehen im krassen Widerspruch zum Erhalt der Biodiversität und gehören nicht in Schutzgebiete wie den Mavrovo-Nationalpark“, sagt Theresa Schiller von der international tätigen Naturschutzorganisation EuroNatur.

In der bereits erwähnten Empfehlung der Berner Konvention von 2015 wurde die mazedonische Regierung aufgefordert, den Status des Mavrovo-Nationalparks als streng geschütztes Gebiet nochmals zu bestätigen. Der daraufhin erfolgte Gesetzentwurf bedarf allerdings der Überarbeitung: „Dieses Gesetz kollidiert sowohl mit den Bestimmungen der Berner Konvention, als auch mit dem nationalen Naturschutzgesetz. Anstatt dem Schutz und der Förderung der Biodiversität in Mavrovo Vorrang einzuräumen, lässt es die Möglichkeit für den Bau neuer Wasserkraftwerke im Gebiet des Nationalparks offen. Die Regierung in Skopje sollte das Gesetz entsprechend den Richtlinien und Empfehlungen der IUCN ändern“, sagt Aleksandra Bujaroska von der mazedonischen NGO Front 21/42.

Zusätzlich beschloss der Ausschuss während der Sitzung in Straßburg, den Balkanluchs in die Liste der streng geschützten Arten aufzunehmen. Als tierisches Nationalsymbol Mazedoniens ist der Balkanluchs nur noch im westlichen Teil des Landes zu finden, hauptsächlich im Mavrovo-Nationalpark. Die Unterart des Eurasischen Luchses ist vom Aussterben bedroht; weniger als 50 Individuen streifen durch die Bergwälder Mazedoniens. Wissenschaftliche Daten, die Anfang dieses Jahres von der Macedonian Ecological Society veröffentlicht wurden, zeigen, dass sich die seltene Katze erfolgreich im Mavrovo-Nationalpark fortpflanzt. Dies unterstreicht noch einmal die Notwendigkeit eines umfassenden Schutzes und eines sorgfältigen Management des Gebiets.

 

Hintergrundinformationen:
• Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ hat den Schutz der wertvollsten Flüsse auf dem Balkan zum Ziel. Sie wird von den NGOs EuroNatur und Riverwatch koordiniert und gemeinsam mit Partnerorganisationen aus den Balkanländern durchgeführt. In Mazedonien mit Eko-svest und Front 21/42. Mehr unter www.balkanrivers.net/de

• Aktuelle Informationen zum Schutzstatus des Balkan-Luchses finden Sie hier.

Rückfragen:
EuroNatur: Christian Stielow, E-Mail: christian.stielow(at)euronatur.org, phone +49 7732 9272 15
Front 21/42: Aleksandra Bujaroska, E-Mail:  aleksandra.bujaroska@front.org.mk, phone +38978433713

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++