Mehr Natur- und Umweltschutz als Konjunkturhilfe

Extensive Landwirtschaft - ein Beispiel für den verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen.

© Patrick Loertscher

Vogtmann sieht falsche Prioritäten gesetzt und Arbeitsplätze gefährdet
 
Rückgang der Biodiversität wird nicht gestoppt
 
Presseinformation vom 29. Dezember 2008

 
Radolfzell.  Nur mit mehr Natur- und Umweltschutz kann langfristig eine stabile und nachhaltige Wirtschaft etabliert werden. Die geplanten Konjunkturprogramme müssten daher entsprechend auf ökologische Innovation ausgerichtet und die gesetzliche Basis dafür schnell angepasst werden. Das hat der Präsident von EuroNatur, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, in seinem Jahresrückblick gefordert. Vogtmann kritisierte vor allem die konservativen Parteien scharf, die immer wieder „Nebelkerzen werfen und falsche Signale setzen“. Wer als Weg aus der Krise auf mehr Autobahnen und undifferenzierte Wachstumsförderungen setze, und dies alles auf „Pump finanziere“, handele im Sinne zukünftiger Generationen unverantwortlich.
 
Die derzeitige Finanz- und Wirtschaftskrise habe eindeutig auch einen umweltpolitischen Hintergrund. „Eine Wirtschaft, die hauptsächlich auf der Übernutzung endlicher Ressourcen beruhe, musste über kurz oder lang ins Schlingern kommen“, so Vogtmann. Es müsse deshalb alles daran gesetzt werden, neue Wirtschaftskonzepte zu entwickeln. Maßnahmen zur energetischen Sanierung von Gebäuden und ein massiver Ausbau erneuerbarer Energien seien richtig, neue Autobahnen hingegen völlig falsch. „Klimaschutzbeschlüsse, die keinem weh tun dürfen, bringen uns nicht voran. Notwendig ist ein Strukturwandel in der Energiewirtschaft. Dieser wird jede Menge neue Arbeitsplätze, an anderen Stellen aber auch Arbeitsplatzverluste, bedeuten“. Vogtmann sieht die Gefahr, dass Europa und ganz besonders Deutschland seine weltweit führende Rolle bei den erneuerbaren Energien an die USA verlieren werde. „Präsident Obama wird ernst machen mit dem Klimaschutz, und wenn wir nicht aufpassen, werden die Zukunftstechnologien künftig in den USA entwickelt, nicht mehr bei uns“.
 
Die Politik müsse endlich ihre Versprechen im Bereich des Naturschutzes einhalten. So ende das Jahr 2008 mit der „bitteren Erkenntnis“, dass das  vereinbarte Ziel, den dramatischen Rückgang der Biodiversität bis zum Jahr 2010 zu stoppen, nicht erreicht werden kann. Die Staats- und Regierungschefs hatten sich in der Vergangenheit hierauf mehrfach verständigt. Die EU-Kommission hatte allerdings kürzlich eine Studie veröffentlicht, die deutlich macht, dass dies nicht gelingen wird. Vogtmann sieht eine Ursache hierfür in der völlig falschen Agrarpolitik, die auf Druck von Deutschland in der EU beschlossen wurde.
 
Der EuroNatur-Präsident kritisierte ferner, dass die nachhaltige Entwicklung bei der Formulierung der Wirtschaftsprogramme überhaupt keine Rolle mehr spiele. In den Dienststellen der EU-Kommission seien die entsprechenden Posten derzeit nicht besetzt, so dass der für das Jahr 2009 anstehende „Fortschrittsbericht Nachhaltigkeit“ vermutlich schlichtweg nicht geschrieben werde. „Wer entsprechende Berichte nicht schreibt, braucht allerdings auch nicht eingestehen, dass nichts passiert“.
 
Vogtmann ging auch auf die derzeitige Debatte um Wachstumsprognosen ein. Das Bruttoinlandsprodukt, mit dem der Zustand der Wirtschaftsleistung gemessen werde, sei schon lange kein adäquater Maßstab mehr. „Wenn Strom gespart und Benzin billiger wird, dann sinkt das Bruttoinlandsprodukt, ohne dass sich an der Qualität des Lebens irgendetwas negativ verändert. Das sollten Wirtschaftsminister und die Wirtschaftsweisen zur Kenntnis nehmen“.
 
 
Rückfragen:
 
Ansprechpartner: Lutz Ribbe
Mobil: 0170-4125767




Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…