Millionen Zugvögel sterben durch Vogeljagd

Europaweit werden jährlich über 100 Millionen Vögel legal geschossen

Nachtreiher im Netz, (c) R. Kappenstein

© R. Kappenstein

 

Presseinformation vom 25. Oktober 2007

 

Radolfzell. Es wird wieder still draußen. Die letzten Zugvögel begeben sich derzeit in ihre warmen Winterquartiere in den Süden Europas und nach Afrika. „Wir sind gespannt, wie viele von ihnen zurückkommen“, gibt Claus-Peter Hutter, Präsident der Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) zu bedenken. Schließlich werde ihre Reise immer riskanter. Denn eine der gravierendsten Gefahren für Zugvögel sind Abschuss und Fallenjagd. Auch auf Malta ist die Situation nach Angaben von EuroNatur immer noch kritisch. Zwar forderte die Europäische Kommission die maltesische Regierung vergangene Woche erneut auf, die Frühlingsjagd auf Zugvögel auch auf nationaler Ebene zu verbieten. Doch damit könne das gesamte Problem nicht gelöst werden, denn die Vogeljagd auf Malta sei nur die Spitze des Eisberges. Allein die offiziellen Abschusszahlen belegen das alarmierende Ausmaß der Zugvogeljagd: Jedes Jahr werden in Europa weit über 100 Millionen Vögel legal geschossen oder gefangen, so die Ergebnisse einer Studie, die in der Fachzeitschrift „Berichte zum Vogelschutz“ veröffentlicht ist . „Ein unhaltbarer Zustand“, kommentiert Claus-Peter Hutter.

Dabei wurden in der Studie lediglich die offiziellen Zahlen (Jagdstrecke) innerhalb der EU berücksichtigt. Die Dunkelziffer in diesen Ländern ist deutlich höher: Todesfälle durch illegale Jagd, aber auch verletzte und nicht wiedergefundene Tiere sind nicht erfasst – letztere können bis zu 20 Prozent der Jagdstrecke ausmachen. Unbeachtet blieben auch indirekte Verluste, die entstehen, wenn aufgeschreckte Vögel nach einer energiezehrenden Flucht nicht mehr genügend Kraftreserven für den Weiterflug haben. Der Bruterfolg von Vögeln nimmt deutlich ab, wenn sie auf ihrem Zugweg zusätzlich durch die mangelnde Gelegenheit zur Rast und Nahrungsaufnahme geschwächt wurden.

Verluste, die in die Hunderttausende gehen, haben Zugvögel in Ländern Südosteuropas zu verzeichnen. Auch diese Zahlen bleiben in der Studie weitgehend unberücksichtigt. Der Balkan etwa, ein wichtiger Brennpunkt für die Vogeljagd, ging nicht in die Statistik ein. EuroNatur setzt sich direkt in den Brennpunktgebieten für den Vogelschutz ein. „Der Balkan ist dabei eines unserer Schwerpunktthemen“, erklärt Claus-Peter Hutter. „Wir müssen die Vögel auf ihrer Zugroute schützen, um langfristig effektiven Artenschutz betreiben zu können.“ Wie wichtig die verstärkte Kontrolle der Jagd auf Zugvögel ist, belegen aktuelle Zahlen von der östlichen Adria. EuroNatur unterstützt die Durchsetzung eines Jagdverbotes für den Skutari-See, der in Montenegro als Nationalpark geschützt ist. Mit messbarem Erfolg: Im Januar 2007 stieg die Zahl der überwinternden Vögel auf über 100.000 Tiere an und war damit mehr als drei Mal so hoch wie im Vorjahr.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

www.euronatur.org

 

 

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…