Millionen Zugvögel sterben durch Vogeljagd

Europaweit werden jährlich über 100 Millionen Vögel legal geschossen

Nachtreiher im Netz, (c) R. Kappenstein

© R. Kappenstein

 

Presseinformation vom 25. Oktober 2007

 

Radolfzell. Es wird wieder still draußen. Die letzten Zugvögel begeben sich derzeit in ihre warmen Winterquartiere in den Süden Europas und nach Afrika. „Wir sind gespannt, wie viele von ihnen zurückkommen“, gibt Claus-Peter Hutter, Präsident der Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) zu bedenken. Schließlich werde ihre Reise immer riskanter. Denn eine der gravierendsten Gefahren für Zugvögel sind Abschuss und Fallenjagd. Auch auf Malta ist die Situation nach Angaben von EuroNatur immer noch kritisch. Zwar forderte die Europäische Kommission die maltesische Regierung vergangene Woche erneut auf, die Frühlingsjagd auf Zugvögel auch auf nationaler Ebene zu verbieten. Doch damit könne das gesamte Problem nicht gelöst werden, denn die Vogeljagd auf Malta sei nur die Spitze des Eisberges. Allein die offiziellen Abschusszahlen belegen das alarmierende Ausmaß der Zugvogeljagd: Jedes Jahr werden in Europa weit über 100 Millionen Vögel legal geschossen oder gefangen, so die Ergebnisse einer Studie, die in der Fachzeitschrift „Berichte zum Vogelschutz“ veröffentlicht ist . „Ein unhaltbarer Zustand“, kommentiert Claus-Peter Hutter.

Dabei wurden in der Studie lediglich die offiziellen Zahlen (Jagdstrecke) innerhalb der EU berücksichtigt. Die Dunkelziffer in diesen Ländern ist deutlich höher: Todesfälle durch illegale Jagd, aber auch verletzte und nicht wiedergefundene Tiere sind nicht erfasst – letztere können bis zu 20 Prozent der Jagdstrecke ausmachen. Unbeachtet blieben auch indirekte Verluste, die entstehen, wenn aufgeschreckte Vögel nach einer energiezehrenden Flucht nicht mehr genügend Kraftreserven für den Weiterflug haben. Der Bruterfolg von Vögeln nimmt deutlich ab, wenn sie auf ihrem Zugweg zusätzlich durch die mangelnde Gelegenheit zur Rast und Nahrungsaufnahme geschwächt wurden.

Verluste, die in die Hunderttausende gehen, haben Zugvögel in Ländern Südosteuropas zu verzeichnen. Auch diese Zahlen bleiben in der Studie weitgehend unberücksichtigt. Der Balkan etwa, ein wichtiger Brennpunkt für die Vogeljagd, ging nicht in die Statistik ein. EuroNatur setzt sich direkt in den Brennpunktgebieten für den Vogelschutz ein. „Der Balkan ist dabei eines unserer Schwerpunktthemen“, erklärt Claus-Peter Hutter. „Wir müssen die Vögel auf ihrer Zugroute schützen, um langfristig effektiven Artenschutz betreiben zu können.“ Wie wichtig die verstärkte Kontrolle der Jagd auf Zugvögel ist, belegen aktuelle Zahlen von der östlichen Adria. EuroNatur unterstützt die Durchsetzung eines Jagdverbotes für den Skutari-See, der in Montenegro als Nationalpark geschützt ist. Mit messbarem Erfolg: Im Januar 2007 stieg die Zahl der überwinternden Vögel auf über 100.000 Tiere an und war damit mehr als drei Mal so hoch wie im Vorjahr.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

www.euronatur.org

 

 

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…