Nach der Wahl in Albanien: Vjosa-Nationalpark muss Ziel der neuen Regierung sein

Die Kampagne für einen Vjosa-Nationalpark geht weiter

Schotterufer an der albanischen Vjosa

Schotter und Kies prägen die Ufer der frei fließensen Vjosa. Ölbohrungen würden hier starke ökolgische Schäden verursachen.

© Theresa Schiller/EuroNatur
Visuelle Aktion für die Vjosa in Albanien

Visuelle Protestaktion für die Vjosa vor der Universität in Tirana.

© Adrian Guri

Tirana, Wien, Radolfzell. Die Parlamentswahlen in Albanien sind vorüber, doch der Kampf für die Vjosa, Europas letzten großen Wildfluss, geht weiter. In den vergangenen Monaten hat die Unterstützung für den Schutz der Vjosa erheblich zugenommen, sowohl in Albanien als auch in anderen europäischen Ländern und weltweit. Das führte dazu, dass die Regierung unter Edi Rama im März einer Ausweisung der Vjosa als „Naturpark“ zugestimmt hat – eine sehr schwache Schutzkategorie, aber immerhin ein erster Schritt.

Umweltzerstörende Projekte wie Wasserkraftwerke, Ölbohrungen an den Flussufern oder Hotelkomplexe samt Flughafen im Bereich der Flussmündung würden durch einen Naturpark aber nicht abgewendet. So hat etwa der Ölkonzern Shell seine Suche nach Öl und Gas in der Region bereits begonnen. Es ist offenkundig, dass eine Ausweisung als Naturpark die Vjosa nicht vor diesen umweltzerstörenden Aktivitäten schützen kann.

Um den Fluss wirklich langfristig zu schützen und sein Ökotourismus-Potential auszuschöpfen, muss die Regierung das Gebiet nach den besten internationalen Standards schützen und als Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ausweisen.

„Die Kategorien ‚Naturpark‘ und ‚Nationalpark‘ klingen zwar sehr ähnlich, könnten aber in ihrer Schutzwirkung nicht unterschiedlicher sein“, betont Olsi Nika, Geschäftsführer von EcoAlbania. „Nur ein Nationalpark bietet den rechtlichen Rahmen, um dieses fantastische Ökosystem vor zerstörerischen Eingriffen zu bewahren.“

Gemeinsam mit unseren Partnern appellieren wir daher dringend an die künftige Regierung Albaniens, rasch die nächsten Schritte zu setzen, um den Schutz der Vjosa wirksam zu verankern und:

  • den Schutzstatus von Naturpark auf Nationalpark anzuheben
  • die Nebenflüsse Zagoria, Kardhiqi, Bënça und Shushica in das Schutzgebiet mit einzubeziehen

Die Bevölkerung Albaniens, nationale und internationale Wissenschaftler*Innen sowie Umweltschutzorganisationen stehen bereit, um die künftige albanische Regierung dabei zu unterstützen, diesen Naturschatz des Landes zu bewahren und einen Nationalpark in die Realität umzusetzen.

„Die neue Regierung muss den Schutz von Albaniens kostbarer Natur in ihren Prioritäten weit nach oben rücken und dabei mit der Vjosa beginnen. Ohne angemessenen Schutz würde das Gebiet durch den unkontrollierten Ausbau von Hotelkomplexen in der Deltaregion, Staudämmen im Mittellauf und Ölbohrungen im Oberlauf ‚aufgefressen‘. Daher werden wir den Kampf für die Vjosa fortsetzen, bis sie als Nationalpark unter Schutz steht“, bekräftigt Riverwatch-Geschäftsführer Ulrich Eichelmann.

Annette Spangenberg, Leiterin Naturschutz bei EuroNatur, fügt hinzu: "Einen Vjosa-Nationalpark auszurufen, wäre ein starkes Signal in Europa und der Welt. Die Vjosa von ihrer Quelle bis zur Mündung zu schützen, würde einen neuen Maßstab für Europas Naturschutzbemühungen setzen."


Hintergrundinformationen:

  • Die Kampagne Vjosa National Park Now ist Teil der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“. Diese dient dem Schutz von Flüssen mit besonders hohem Naturwert auf der Balkan-Halbinsel, die von mehr als 3.400 Wasserkraft-Projekten bedroht werden. Die Kampagne wird von den internationalen NGOs Riverwatch und EuroNatur koordiniert und gemeinsam mit Partnerorganisationen in den Balkanländern umgesetzt. Der lokale Partner in Albanien ist EcoAlbania. Weitere Informationen unter https://balkanrivers.net/de.
  • Die Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“ wird unter anderem von der Manfred-Hermsen-Stiftung unterstützt.


Pressekontakt:
Anja Arning, EuroNatur | anja.arning(at)euronatur.org | +49 7732 927213
Ulrich Eichelmann, Riverwatch | ulrich.eichelmann@riverwatch.eu | +43 676 6621512
Besjana Guri, EcoAlbania | guri@ecoalbania.org | +355 69 2954214

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…