Ohne Pestizide – für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Immer wieder werden Pestizidgegnerinnen und -gegner mit Klagen konfrontiert ++ Preisverleihung dieses Jahr unter anderen Vorzeichen ++

Zahlreiche Landwirtinnen und Bauern im Vinschgau versprühen synthetische Pestizide im großen Stil auf ihren Obstplantagen - eine Gefahr für Mensch und Tier.

© Hans-Joachim Grund
Wo keine Pestizide versprüht werden, gibt es noch eine Vielfalt an Blütenpflanzen

Abseits der Obstplantagen des Vinschgaus, wo oftmals viele Pestizide eingesetzt werden, haben alpine Blütenpflanzen noch eine Überlebenschance.

© Martina Waldner

Radolfzell, Mals. Weder Einschüchterungsversuche noch juristische Klagen konnten die Initiatorinnen und Initiatoren der Malser Bürgerbewegung von ihrem Weg einer Landwirtschaft ohne Ackergifte abbringen. Der bisherige Bürgermeister Ulrich Veith setzte sich gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern für eine pestizidfreie Zone rund um Mals ein. Für ihren Mut und ihre Beharrlichkeit wird der Gemeinde Mals am 8. Oktober auf der Insel Mainau der EuroNatur-Preis 2020 verliehen.

Vor drei Wochen hat eine Gerichtsverhandlung für große mediale Aufmerksamkeit gesorgt: Arnold Schuler, konventioneller Obstbauer und führender Politiker im Vinschgau, hat im Verbund mit  über 1.300 Apfelbauern als Nebenklägern eine Strafanzeige gegen den Autor Alexander Schiebel („Das Wunder von Mals“) sowie einen Mitarbeiter des Umweltinstituts München gestellt. Die Kläger störten sich an der in ihren Augen unsachgemäßen Kritik am hohen Pestizideinsatz in der Südtiroler Landwirtschaft. Mittlerweile ist Schuler zwar ein Stück weit zurückgerudert, aber noch sind nicht alle Anzeigen zurückgezogen. Auch Ulrich Veith und weitere Mitstreitende aus Mals wurden von Gegnern eines Pestizidverbots bei früheren Prozessen bereits mit Klagen konfrontiert. Veith zeigt sich nun solidarisch mit den aktuell Angeklagten.

„Dieser erneute Prozess, der rein machtpolitisch motiviert ist und die Meinungsfreiheit gefährdet, zeigt, dass unliebsame Kritikerinnen und Kritiker von der konventionellen Landwirtschaftslobby in Südtirol mundtot gemacht werden sollen, um weiterhin ungestört Pestizide ausbringen zu können“, sagt Thomas Potthast, Präsident von EuroNatur. „Die Gemeinde Mals hat sich durch rechtliche Schritte von dieser Seite nie einschüchtern lassen und bleibt ihrem eingeschlagenen Weg für eine zukunftsfähige Landwirtschaft treu“, erläutert Potthast die diesjährige Entscheidung für die Vergabe des EuroNatur-Preises. Diese findet pandemiebedingt nur mit wenigen geladenen Gästen im Schloss Mainau auf der gleichnamigen Bodenseeinsel statt. Sie können die Preisverleihung live mitverfolgen: www.euronatur.org/unsere-themen/kampagnen-und-initiativen/euronatur-preis/euronatur-preis-2020/


Hintergrundinformationen:

  • EuroNatur-Preis: Frühere Preisträger sind u.a. Dr. Mario F. Broggi, Jonathan Franzen, Dr. Luc Hoffmann, Gudrun Steinacker und die „mutigen Frauen von Kruščica“. Erst zum zweiten Mal erhält eine Gemeinde die Auszeichnung. Der EuroNatur-Preis ist undotiert. Mit ihm werden herausragende Leistungen für den Naturschutz, der Menschen und Natur verbindet, gewürdigt. Der EuroNatur-Preis 2020 wird am Donnerstag, 8. Oktober 2020 um 18 Uhr auf der Bodenseeinsel Mainau verliehen. 
  • Pestizideinsatz in Südtirol: In Südtirol werden auf rund 18.000 Hektar rund zehn Prozent aller in der EU geernteten Äpfel produziert. Der Einsatz künstlich hergestellter Pestizide in der Region Vinschgau ist weit verbreitet und gefährdet nicht nur die Gesundheit der Menschen vor Ort, sondern bedroht auch zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, darunter wichtige Bestäuber wie Bienen und Schmetterlinge.
  • Strafgerichtsprozess gegen Pestizid-Kritiker: Der Südtiroler Landesrat (vergleichbar hierzulande mit den Ministerinnen und Ministern der Landesregierungen) Arnold Schuler hatte gemeinsam mit über 1.300 Landwirtinnen und Bauern Anzeige gegen Mitarbeiter des oekom-Verlags und des Münchener Umweltinstituts gestellt. Die Staatsanwaltschaft begann daraufhin das Verfahren gegen die Angeklagten. Der Vorwurf lautete: Üble Nachrede zum Schaden der Südtiroler Landwirtschaft.

Rückfragen: Christian Stielow, Mail: christian.stielow(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 – 92 72 15

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…