Ohne Pestizide – für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

++ EuroNatur-Preis 2020 geht an die Gemeinde Mals in Südtirol ++ Immer wieder werden Pestizidgegnerinnen und -gegner mit Klagen konfrontiert ++ Preisverleihung dieses Jahr unter anderen Vorzeichen ++

Zahlreiche Landwirtinnen und Bauern im Vinschgau versprühen synthetische Pestizide im großen Stil auf ihren Obstplantagen - eine Gefahr für Mensch und Tier.

© Hans-Joachim Grund
Wo keine Pestizide versprüht werden, gibt es noch eine Vielfalt an Blütenpflanzen

Abseits der Obstplantagen des Vinschgaus, wo oftmals viele Pestizide eingesetzt werden, haben alpine Blütenpflanzen noch eine Überlebenschance.

© Martina Waldner

Radolfzell, Mals. Weder Einschüchterungsversuche noch juristische Klagen konnten die Initiatorinnen und Initiatoren der Malser Bürgerbewegung von ihrem Weg einer Landwirtschaft ohne Ackergifte abbringen. Der bisherige Bürgermeister Ulrich Veith setzte sich gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern für eine pestizidfreie Zone rund um Mals ein. Für ihren Mut und ihre Beharrlichkeit wird der Gemeinde Mals am 8. Oktober auf der Insel Mainau der EuroNatur-Preis 2020 verliehen.

Vor drei Wochen hat eine Gerichtsverhandlung für große mediale Aufmerksamkeit gesorgt: Arnold Schuler, konventioneller Obstbauer und führender Politiker im Vinschgau, hat im Verbund mit  über 1.300 Apfelbauern als Nebenklägern eine Strafanzeige gegen den Autor Alexander Schiebel („Das Wunder von Mals“) sowie einen Mitarbeiter des Umweltinstituts München gestellt. Die Kläger störten sich an der in ihren Augen unsachgemäßen Kritik am hohen Pestizideinsatz in der Südtiroler Landwirtschaft. Mittlerweile ist Schuler zwar ein Stück weit zurückgerudert, aber noch sind nicht alle Anzeigen zurückgezogen. Auch Ulrich Veith und weitere Mitstreitende aus Mals wurden von Gegnern eines Pestizidverbots bei früheren Prozessen bereits mit Klagen konfrontiert. Veith zeigt sich nun solidarisch mit den aktuell Angeklagten.

„Dieser erneute Prozess, der rein machtpolitisch motiviert ist und die Meinungsfreiheit gefährdet, zeigt, dass unliebsame Kritikerinnen und Kritiker von der konventionellen Landwirtschaftslobby in Südtirol mundtot gemacht werden sollen, um weiterhin ungestört Pestizide ausbringen zu können“, sagt Thomas Potthast, Präsident von EuroNatur. „Die Gemeinde Mals hat sich durch rechtliche Schritte von dieser Seite nie einschüchtern lassen und bleibt ihrem eingeschlagenen Weg für eine zukunftsfähige Landwirtschaft treu“, erläutert Potthast die diesjährige Entscheidung für die Vergabe des EuroNatur-Preises. Diese findet pandemiebedingt nur mit wenigen geladenen Gästen im Schloss Mainau auf der gleichnamigen Bodenseeinsel statt. Sie können die Preisverleihung live mitverfolgen: www.euronatur.org/unsere-themen/kampagnen-und-initiativen/euronatur-preis/euronatur-preis-2020/


Hintergrundinformationen:

  • EuroNatur-Preis: Frühere Preisträger sind u.a. Dr. Mario F. Broggi, Jonathan Franzen, Dr. Luc Hoffmann, Gudrun Steinacker und die „mutigen Frauen von Kruščica“. Erst zum zweiten Mal erhält eine Gemeinde die Auszeichnung. Der EuroNatur-Preis ist undotiert. Mit ihm werden herausragende Leistungen für den Naturschutz, der Menschen und Natur verbindet, gewürdigt. Der EuroNatur-Preis 2020 wird am Donnerstag, 8. Oktober 2020 um 18 Uhr auf der Bodenseeinsel Mainau verliehen. 
  • Pestizideinsatz in Südtirol: In Südtirol werden auf rund 18.000 Hektar rund zehn Prozent aller in der EU geernteten Äpfel produziert. Der Einsatz künstlich hergestellter Pestizide in der Region Vinschgau ist weit verbreitet und gefährdet nicht nur die Gesundheit der Menschen vor Ort, sondern bedroht auch zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, darunter wichtige Bestäuber wie Bienen und Schmetterlinge.
  • Strafgerichtsprozess gegen Pestizid-Kritiker: Der Südtiroler Landesrat (vergleichbar hierzulande mit den Ministerinnen und Ministern der Landesregierungen) Arnold Schuler hatte gemeinsam mit über 1.300 Landwirtinnen und Bauern Anzeige gegen Mitarbeiter des oekom-Verlags und des Münchener Umweltinstituts gestellt. Die Staatsanwaltschaft begann daraufhin das Verfahren gegen die Angeklagten. Der Vorwurf lautete: Üble Nachrede zum Schaden der Südtiroler Landwirtschaft.

Rückfragen: Christian Stielow, Mail: christian.stielow(at)euronatur.org, Tel.: +49 (0)7732 – 92 72 15

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…