Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac, die an der Vjosa gebaut werden sollen, offen zu halten. Alarmiert ist der Ausschuss auch über den Ausbau der Wasserkraft in Nordmazedonien.

Prominente Unterstützung: Auch Schauspieler und Umweltaktivist Leonardo DiCaprio setzt sich für den Schutz der Vjosa ein.

© Ulrich Eichelmann

Die Vjosa im Gebiet des geplanten Wasserkraftwerks Pocem

© Gregor Subic

Während der jährlichen Sitzung des Ständigen Ausschusses der Berner Konventionen in Straßburg (3.-6. Dezember) wurden die albanischen Behörden erneut aufgefordert, alle Arbeiten an den beiden Wasserkraftprojekten Kalivac und Pocem auszusetzen, bis eine strategische Umweltverträglichkeitsprüfung und Studien zu den sozialen Auswirkungen erstellt wurden. Die Vjosa ist der letzte unverbaute Wildfluss in Europa (außerhalb Russlands). Bis heute fließt sie ohne künstliches Hindernis vom griechischen Pindos-Gebirge in die albanische Adria.

Bereits im Jahr 2018, als der Fall Vjosa vor der Berner Konvention eröffnet wurde, forderte der Ausschuss die Einstellung weiterer Planungsverfahren, doch die albanischen Behörden ignorierten die Forderung. In diesem Jahr nahm der Ausschuss mit Besorgnis von Plänen Kenntnis, die Schutzgebietsgrenzen im Bereich Vjosa-Narta (Vjosa-Mündung) zu verändern. Die Narta-Lagune ist ein potenzielles Emerald-Schutzgebiet (Schutzgebietskategorie der Berner Konvention).

Vertreter albanischer Behörden waren nicht anwesend, dafür jedoch die beiden Flussschützer Olsi Nika von der NGO EcoAlbania und Ulrich Eichelmann, Koordinator der Kampagne „Rettet das Blaue Herz Europas“. „Es ist ein positives Signal, dass die Botschaft der Berner Konvention gegenüber der albanischen Regierung klar und deutlich ist: Albanien bricht die Konvention, wenn sie diese Pläne umsetzen. Jetzt ist es an der albanischen Regierung, diesen Ratschlägen Folge zu leisten “, sagt Ulrich Eichelmann von Riverwatch.

Auch der Fall bezüglich der Entwicklung der Wasserkraft im Mavrovo-Nationalpark in Nordmazedonien bleibt offen. Zwei große Wasserkraftprojekte wurden dort bereits durch den Protest der Berner Konvention gestoppt. Trotzdem sind im Nationalpark noch einige kleinere Kraftwerke in Planung.

Nichtregierungsorganisationen sind sehr besorgt über die neue Energiestrategie des Landes, die derzeit öffentlich konsultiert wird und 230 MW installierte Leistung in Kleinwasserkraftwerken vorschlägt. Das entspricht etwa 50 Projekten, unter anderem im Gebiet des Mavrovo Nationalparks, aber auch in anderen möglichen Gebieten des Emerald-Netzwerks. Eine Expertenmission der Berner Konvention in die Region ist für 2020 geplant.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++