Saline Ulcinj: Ein Jahr lang unter Naturschutz – wenig geschehen

Die Saline Ulcinj in Montenegro wurde vor einem Jahr zum Naturpark erklärt – ein großer Erfolg für uns und unsere Partner. Was auf dem Papier gut klingt, zeigte allerdings in der Praxis bisher kaum Auswirkungen. Die montenegrinische Regierung verzögert die Umsetzung konkreter Schutzmaßnahmen.

Die Saline Ulcinj in Montenegro ist ein Paradies für Wat- und Wasservögel

<p>Noch nutzen viele Vögel die Saline als Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Doch die Attraktivität des Salzgartens schwindet.</p>

© Janinka Lutze
Verrostete Zeugen der einstigen Nutzung der Saline als Salzabbaugebiet

<p>Auch die menschlichen Hinterlassenschaften verfallen. Die erneute Aufnahme des Salzbetriebs in Ulcinj würde der Natur und den Menschen vor Ort zugute kommen.</p>

© Janinka Lutze

Dank des jahrelangen Einsatzes von EuroNatur und vielen Partnerorganisationen wurde die Saline am 24. Juni 2019 zum Naturpark erklärt. Im Monat darauf folgte die Ausweisung als international bedeutendes Gebiet für Wat- und Wasservögel (Ramsar-Gebiet). Doch während der dringend notwendige formelle Schutz endlich zustande gekommen ist, hinkt die tatsächliche Umsetzung der Schutzmaßnahmen den Erwartungen hinterher.

In einem Brief an Duško Marković, Premierminister Montenegros, appellieren EuroNatur und ihre Partner, in die Arbeitsgruppe zur Vorbereitung und Durchführung von Verhandlungen aufgenommen zu werden und Einsicht in den Aktionsplan zur Erfüllung der endgültigen Zielvorgaben zu erhalten. Darin sind die geplanten Maßnahmen zur Erhaltung des ökologischen Zustands der Saline einschließlich möglicher Finanzierungsmöglichkeiten enthalten.

EuroNatur und ihre Partner haben ihre Bemühungen zum Schutz der Saline Ulcinj trotz der Untätigkeit der Regierung in Podgorica weiter vorangetrieben, doch solange die Eigentumsfrage des Geländes sowie die Deckung der Betriebskosten unklar sind, ist die Umsetzung der geplanten Maßnahmen äußerst schwierig. Gemeinsam fordern wir daher von den Verantwortlichen, endlich die Eigentumsfrage zu klären und darzulegen, wie die nötigen finanziellen Mittel aufgebracht werden sollen. Bis heute, 24. Juni 2020, lag jedoch keine Antwort aus Podgorica vor.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…