Trotz der Hitzewelle:

Zugvögel auf dem Weg in den Süden

Radolfzell. Die ersten Zugvögel befinden sich bereits wieder auf dem Weg nach Afrika. Nach Auskunft der internationalen Umweltstiftung EuroNatur beginnen Nachtigallen und Mauersegler gerade, ihre Brutgebiete in Deutschland zu verlassen. Bald darauf folgen Rauchschwalben, Neuntöter und Pirol. Insbesondere die Mauersegler hatten mit den nun schon seit über sechs Wochen anhaltenden hochsommerlichen Temperaturen ideale Bedingungen zur Jungenaufzucht. Die jungen Mauersegler werden beginnend mit ihren ersten Flügelschlägen in deutschen Städten und Dörfern nun bis in die Savannen Afrikas ziehen und bis zum ersten Brüten in zwei Jahren keinen Bodenkontakt mehr haben.

"Zugvögel sind Botschafter für eine Natur ohne Grenzen. Internationale Kooperation ist beim Schutz der Zugvögel besonders wichtig, da sie zum Überleben auf intakte Brutgebiete, Rastplätze und Überwinterungsgebiete angewiesen sind," erläutert EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter. EuroNatur engagiert sich mit ihrem Projekt "Natur ohne Grenzen" mit Unterstützung der Deutschen Lufthansa seit fast zwei Jahrzehnten für den Schutz wichtiger Zugvogellebensräume in Europa und weltweit.

Auch Schleiereulen wandern

Auch viele Arten, die in Deutschland überwintern, gehen auf Wanderschaft. Sie suchen Gebiete mit günstigeren Witterungsbedingungen oder besseren Ernährungsmöglichkeiten auf. Altvögel fliegen in Gebiete, wo sie ohne Störungen ihr Gefieder erneuern können. Jungvögel hingegen erkunden die Welt, um neue Lebensräume und mögliche künftige Brutgebiete kennen zu lernen. So fliegen etwa junge Schleiereulen schon kurz nach dem Selbstständigwerden in alle möglichen Richtungen, oft über Hunderte von Kilometern.

Hitze setzt auch Tieren zu

Die Umweltstiftung EuroNatur weist darauf hin, dass nicht nur die Menschen bei der Hitze nach Abkühlung suchen, sondern auch die Vögel. Sie sträuben das Gefieder für eine bessere Luftzirkulation, hecheln mit aufgesperrtem Schnabel, oder nehmen ein Bad, um sich Abkühlung zu verschaffen.

Hintergrundinformationen über Mauersegler:

Mauersegler verbringen fast ihr gesamtes Leben in der Luft. Sie schlafen in Höhen zwischen 1.000 und 3.000 Metern und paaren sich sogar im Flug. Sie ernähren sich vom sogenannten Luftplankton, das sind alle möglichen Fluginsekten und an ihren Fäden fliegende Spinnen. Ihre Spindelform und die langen sichelförmigen Flügel sind aerodynamisch optimal angepasst und erlauben ihnen Spitzengeschwindigkeiten von über 100 km/h. Mauersegler sind auf gutes Wetter angewiesen, da bei Regen und Kälte keine Insekten in der Luft sind. Trotzdem kommt die Art in ganz Europa bis fast an das Nordkap vor. Mauersegler sind Langstreckenflieger, die im Winter über den Savannen Afrikas auf die Jagd gehen.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…