Trotz Schnee und Eis: Die Natur bereitet sich schon auf den Frühling vor

Zugvögel kehren bald zurück

Presseinformation vom 7. Februar 2003

Erste Störche im Rheintal gesichtet

Radolfzell. Der Winter hat Deutschland wieder fest im Griff. Nach den anhaltenden Schneefällen scheint der Frühling erst einmal wieder in weite Ferne gerückt. Und dennoch regen sich in der Natur schon die ersten Frühlingsboten. Wie jetzt die Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) mitteilte, sind Anfang der Woche die ersten Störche bereits aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt und im Rheintal gesichtet worden. Naturschützer vor Ort vermuten dass die Tiere bedingt durch den warmen Winter nicht mehr in ihre angestammten Winterquartiere südlich der Sahara fliegen, sondern schon im Süden Spaniens genügend Nahrung finden, um über den Winter zu kommen. Entsprechend früher treffen sie dann auch in ihren deutschen Brutgebieten ein. Es kann ausgeschlossen, dass die Tiere in einer der Aufzuchtstationen überwintert haben, da die Störche beringt sind und in keiner der Stationen registriert wurden.

Spätestens im März werden dann Singdrossel, Zilpzalp und Hausrotschwanz aus ihren südeuropäischen und afrikanischen Winterquartieren zurückerwartet und auch die Rauch- und Mehlschwalben und der Schwarzmilan, die im Mittelmeerraum überwintern, werden sich dann wieder bei uns als fliegende Frühlingsboten einfinden. Kleinvögel wie Nachtigall und Mönchsgrasmücke werden nach Angaben von EuroNatur im April die heimischen Brutgebiete erreichen, gefolgt von Kuckuck und Pirol, die erst Ende April/Anfang Mai wieder zu hören sind.

Auf ihrem langen Weg zurück nach Deutschland sind Zugvögel auf ein intaktes und eng geknüpftes Netz von Rastplätzen angewiesen; diese verschwinden jedoch durch Landschaftszerstörung in vielen Regionen, so EuroNatur-Präsident C.-P. Hutter. Deshalb setzt sich die internationale Umweltstiftung EuroNatur für die Bewahrung solcher ökologischer Bausteine entlang der wichtigen Strecken des internationalen Vogelzugsystems ein. So zum Beispiel in den Feuchtgebieten des Nahen Ostens, der spanischen Extremadura oder dem Nestos-Delta in Griechenland. Aber auch in Mitteleuropa, wo viele Arten brüten und ihre Jungen aufziehen, sind die Lebensgrundlagen der Zugvögel bedroht. Zum Schutz der Vögel, aber auch im Sinne von mehr Umwelt- und Lebensqualität fordert EuroNatur eine europäische Landwirtschaftsreform, hin zu einer nachhaltigen und ökologisch verträglichen Produktion.

Nach Angaben von EuroNatur sind Zugvögel wie Kiebitz und Grauammer in vielen Regionen bereits verschwunden oder vom Aussterben bedroht. Die Hinwendung zum ökologischen Landbau komme aber nicht nur vielen bedrohten Tierarten, sondern auch den Menschen zugute, die keine chemisch belasteten Lebensmittel mehr auf den Tisch bekommen und in einer vielfältigen Kulturlandschaft leben, anstatt in einer einförmigen Produktionslandschaft. Qualität statt Quantität ist gefragt.

Aber auch jeder Einzelne kann nach Mitteilung von EuroNatur den Erhalt eines ökologischen Netzwerks von Lebensräumen unterstützen, denn jeder Bach und jeder Hausgarten sei ein kleines, aber wichtiges ökologisches Mosaiksteinchen im System der internationalen Zugvogelrastplätze. EuroNatur ruft deshalb alle Grundstücksbesitzer auf, durch naturnahe Gartengestaltung und den Verzicht auf die chemische Keule bei der Felderbewirtschaftung zum Erhalt der Lebensgrundlagen unserer heimischen Tierwelt beizutragen. So finden Zugvögel nach ihrer kräftezehrenden Reise zurück in ihrem Heimatgebiet wieder die Grundlagen für eine erfolgreiche Brutsaison vor und zugleich wird mehr Lebens- und Umweltqualität für die Menschen geschaffen.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0, Fax: 07732 - 92 72 22

E-mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…