Umweltschützer warnen: Essgewohnheiten der Deutschen bedrohen Gesundheit und Artenvielfalt in der Landschaft

EuroNatur-Buchreport "Futter fürs Volk" fordert neues Ernährungsbewusstsein

© Peter Rüther

 

Presseinformation vom 09. Juni 2006

 

München/Stuttgart. Die Deutschen essen immer schlechter. Lebensmittel werden mehr und mehr zum Futter fürs Volk, beklagt die internationale Umweltstiftung EuroNatur. Weil die Deutschen immer mehr Fertignahrung verspeisen und fast nichts mehr über Landwirtschaft und Landschaft wissen, werden Bauern immer mehr zur Massenproduktion gezwungen, was wiederum die Lebensräume vieler Tiere und Pflanzen gefährdet. Darauf haben jetzt Claus-Peter Hutter und Lutz Ribbe von der Umweltstiftung EuroNatur gemeinsam mit Volker Angres – hauptberuflicher Leiter der ZDF-Umweltredaktion – mit dem Buchreport "Futter fürs Volk" hingewiesen. Zunehmende Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen, Aggressivität und Gewaltbereitschaft auf der einen Seite sowie die Abnahme landwirtschaftlicher Familienbetriebe und der bedrohliche Schwund früher weit verbreiteter Tier- und Pflanzenarten andererseits seien zwei Seiten derselben Medaille, so EuroNatur-Präsident C.-P. Hutter. Die drei Autoren plädieren mit dem Buch für bewussteren Einkauf, die Auswahl regionaler Produkte und die Vermittlung von Kochfertigkeiten an die junge Generation als Basis für mehr Umwelt- und Lebensqualität.

Zur massiven Fehlernährung komme es, weil das Wissen über die Zusammenhänge und Hintergründe einer natürlichen Ernährung mehr und mehr verloren geht. Nicht nur in Amerika, auch in Deutschland findet in den Schulen immer weniger Kochunterricht statt. Im Zuge der allgemeinen Sparmaßnahmen hätten die Schulpolitiker bedenkenlos die Hauswirtschaft aus dem Stundenplan gestrichen. Die Folgen seien so gravierend, dass immer mehr neue Analphabeten auf diese Weise heranwachsen. Es seien zwar alles Menschen, die lesen, schreiben und rechnen können, aber es sind Analphabeten in Sachen Ernährung. "Sie wissen nicht, wo Vitamin A oder B drinsteckt, haben keine Ahnung von Ballaststoffen und wozu Folsäure gut ist", betont Volker Angres. Konsequenterweise setze sich das Analphabetentum bei der Handhabung von Pfannen und Töpfen fort: "Kochen? Nein danke!" sei entgegen der Beliebtheit von Kochsendungen im Fernsehen leider der wahre Trend.

Schon jetzt hätte man es mit einer nicht kochenden Generation zu tun; dies lasse für die Zukunft nicht gerade Besserung erwarten, unterstreicht man bei der Umweltstiftung. Nicht umsonst beklage die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, dass auf diese Weise das Wissen um grundlegende Zusammenhänge zwischen Kulturlandschaften und Landwirtschaft und dem eigenständigen Zubereiten gesunder Nahrung immer mehr verloren gehe. Viele Kinder sind zum Beispiel der Meinung, dass Orangen in England wachsen, Kühe lila sind und Fische als Stäbchen im Meer umherschwimmen, unterstreichen die Autoren.

Wer etwas nicht kennt, vermisse es auch nicht. "Wir wollen deshalb in erster Linie informieren und sensibilisieren", so EuroNatur-Präsident C.-P. Hutter, der darauf hinweist, dass die meisten Lebensmittelskandale und industrielle Massenware auch das Spiegelbild des Verbraucherverhaltens seien. "Wenn wir unbeirrt essen, was auf den Tisch kommt und immer mehr zu Fertigwaren greifen, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn der Druck auf die Bauern immer stärker wird und noch mehr Tier- und Pflanzenarten aus der Landschaft verschwinden." Wer nach dem Motto Hauptsache billig und Hauptsache essbar lebe – so Hutter und seine Autorenkollegen Angres und Ribbe – zahle letztlich mit einem hohen Preis: Nämlich mit der eigenen Gesundheit.

Da sich der Buchreport als Handbuch für alle diejenigen versteht, welche wissen wollen, wie es auch anders geht, haben die Autoren das Thema Küche und Kochen analysiert, sind dem Thema Convenience-Produkte ebenso wie Functional Food nachgegangen, haben unter dem Kapitel Gift und Galle die industrialisierte Eierproduktion ebenso hinterfragt wie die Hähnchenmästerei. Das Thema Gentechnik spielt ebenso eine Rolle in "Futter fürs Volk" wie die heutige Form der Milchproduktion und der Käseherstellung, die mögliche Zunahme von Krankheiten und die weitere Umweltzerstörung durch die industrielle Produktion von Nahrungsmitteln. Weitere Themen sind die Erhaltung vom Aussterben bedrohter alter Haustierrassen und die Grundlagen gesunder Ernährung.

Angres, Ribbe und Hutter belassen es nicht beim Aufzeigen von Missständen, sondern nennen auch eine Vielzahl von positiven Beispielen für gesündere Ernährung und eine Agrarwende und machen damit deutlich, dass es auch anders geht.

Futter fürs Volk – Was die Lebensmittelindustrie uns auftischt

Knaur Verlag München

ISBN 3-426-77858-0

8,95 €

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Ludwigsburg

Bahnhofstr. 35; 71638 Ludwigsburg

Tel.: 07141-920321

Fax:  07141-901183

Email: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

 

Hinweis für die Redaktionen:

Besprechungsexemplare können direkt beim

Droemer Knaur Verlag, München angefordert werden:

Tel.: 089-9271-143

E-Mail: astrid.drebes(at)droemer-knaur.de

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…