Von Mallorca bis Troia

ZDF.umwelt berichtet über EuroNatur-Mittelmeer-Projekte

Presseinformation vom 1. Juli 2004

Radolfzell. Sanfter Tourismus, eine naturverträgliche Landwirtschaft und Fischerei. Das sind die Ziele für die sich die internationale Umweltstiftung EuroNatur am Mittelmeer einsetzt. "Viele Mittelmeer-Regionen haben sich gerade wegen ihrer vielfältigen Naturschätze zu beliebten Urlaubszielen entwickelt. Um so wichtiger ist es, die touristische Entwicklung im Einklang mit der Natur zu gestalten. Das liegt im Interesse von Bewohnern und Besuchern gleichermaßen", sagt EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter im Vorfeld der jetzt beginnenden Sommerferien.

Seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts ist das Mittelmeer auf bestürzende Weise missbraucht worden. Die Abwässer der Städte gelangen vielfach ohne jede Vorbehandlung ins Meer. Baugebiete stoßen in die letzten noch unberührten Gegenden vor. Staudämme legen Flussdeltas trocken. Öltanker hinterlassen eine tödliche Spur der Verschmutzung. Massentourismus nimmt keine Rücksicht auf Korallenbänke oder Eiablagestrände von Meeresschildkröten. Der Fischbestand wird erbarmungslos ausgebeutet, und die Gefahr ist groß, dass bedrohte Arten wie die Mönchsrobben, Meeresschildkröten und Delfine ganz aus dem Mittelmeer verschwinden. Hier setzen nach Mitteilung von Claus-Peter Hutter die EuroNatur Projekte an. Dabei werden Schutzzonen so eingerichtet, dass die Wertschöpfung für die lokale Bevölkerung durch naturverträglichen Tourismus gewährleistet und der Natur echt geholfen wird.

"ZDF.umwelt" ist vom 4. Juli bis 1. August 2004 jeweils Sonntags um 13.15 Uhr unterwegs entlang der Mittelmeerküste und berichtet über fünf Regionen, in denen auch EuroNatur aktiv ist. Los geht es am 4. Juli mit der Sendung über die Ferieninsel Mallorca. Der Naturpark Serra de Tramuntana, ein Eldorado für Wanderer und Mountainbiker wird ebenso vorgestellt wie die Möglichkeit, auf einer Finca die traditionelle Landwirtschaft hautnah zu erleben. Freizeitangebote und kulinarische Besonderheiten wie die der Mandeln auf Mallorca oder der Auberginen in der Türkei kommen nicht zu kurz. Die weiteren Sendungen beschäftigen sich mit Camargue und Crau in Südfrankreich (11.7.), Ligurien und Piemont (18.7.), dem türkischen Troia Nationalpark (25.7.) und am 1. August mit der Inselgruppe der Nördlichen Sporaden in Griechenland.

Weitere Infos zur Sendereihe bei ZDF.umwelt

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…