Weitere Skigebiete rund um Svydovets geplant

Im Jahr 2016 kündigte die staatliche Verwaltung der Oblast Transkarpatien ihre Pläne zum Bau eines gleichnamigen Skigebiets im Bergmassiv Svydovets an. Nun wurde bekannt, dass der Bauträger beschlossen hat, zwei weitere Resorts in den ukrainischen Karpaten zu bauen. Es würde ein gigantischer Komplex für bis zu 65.000 Gäste werden.

Landschaft in den ukrainischen Karpaten

Unberührte Gebirgslandschaft im Svydovets-Gebirgsmassiv in den ukrainischen Karpaten

© Serhii Ryzhkov
geplante Ski-Resorts

Zu den bereits bestehenden Skigebieten sollen weitere großflächige Resorts hinzukommen. Die ursprüngliche Gebirgslandschaft würde zerstört.

© UNCG

Schon die ursprünglichen Pläne für das geplante Ski-Ressort im Bergmassiv Svydovets waren enorm: Mehr als 30 Skilifte, 230 Kilometer Skipisten, 700 Hektar Hotelanlagen, sogar ein privater Flugplatz. Aktivistinnen und Umweltschützer kämpfen nun schon seit sieben Jahren vor Gericht gegen den Bauherren. Das Unternehmen, das den Bau des Resorts initiiert hat, steht in enger Verbindung zum ukrainischen Oligarchen Ihor Kolomoiskyi. Dieser hat nun beschlossen, zwei an Svydovets angrenzende Gebiete – den Bratkiwskyi-Grat und die Wälder um den Berg Uria – zu bebauen.

Die beiden geplanten Anlagen würden eine Fläche von 2.800 Hektar einnehmen und sollen gemeinsam mit den Hotelanlagen in Svydovets bis zu 65.000 Touristinnen und Urlauber beherbergen. Eine eigene Stadt würde mitten in der Wildnis der Karpaten entstehen. Die Gemeinderäte von Polianytsia und Ust-Chorna haben dem Bau der gigantischen Ferienanlagen bereits zugestimmt.

„Sollten die neuen Projekte von Kolomoiskyi umgesetzt werden, bedeutete dies die Zerstörung oder massive Beschädigung von mindestens 3.000 Hektar Ur- und Naturwäldern, Wiesen und Flüssen. Nach den vorliegenden Karten werden die Baustelle, die Skipisten und die Seilbahnen durch geschützte Gebiete von Svydovets führen“, sagt der Biologe Yehor Hrynnyk, Leiter der ukrainischen Naturschutzgruppe UNCG. „Darüber hinaus würde in allen Skigebieten zusammen täglich etwa 15.000 Kubikmeter Abwässer anfallen. Angesichts der Dürre von 2022, die selbst die Bewohner des Hochlands zu spüren bekamen, und der Abwasserprobleme, die seit Jahren nicht gelöst sind, liegen die Folgen für Mensch und Natur auf der Hand, ganz zu schweigen von den Perspektiven, die der Klimawandel mit sich bringen wird", warnt Hrynnyk.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Riesiger Erfolg: Die Vjosa ist Nationalpark

++ Heute wurde die Vjosa in Albanien zu Europas erstem Wildfluss-Nationalpark ausgerufen ++ EuroNatur, Riverwatch und viele weitere Partner haben…

Weitere Skigebiete rund um Svydovets geplant

Im Jahr 2016 kündigte die staatliche Verwaltung der Oblast Transkarpatien ihre Pläne zum Bau eines gleichnamigen Skigebiets im Bergmassiv Svydovets…

Rumäniens Urwälder verschwinden – EU-Kommission muss eingreifen

++ Investigative Recherchen decken skandalöse Machenschaften in der Forstbranche auf ++ EuroNatur fordert strengen Urwaldschutz in Rumänien und ein…

Bleischrotverbot in Feuchtgebieten in Kraft getreten

Gute Nachricht für Europas Wasservögel: Die Verwendung von Bleischrotmunition bei der Jagd in Feuchtgebieten ist endlich verboten. Am 15. Februar 2023…

Keine Sorge vor dem Wolf

Erstmals seit mehr als 100 Jahren wurde im Schwarzwald eine Wölfin nachgewiesen. Da bereits zwei männliche Wölfe in der Region leben, könnte es bald…

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…