Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des Salzgartens zu schützen und den traditionellen Charakter des Gebietes zu bewahren, wurde die Saline vor zwei Jahren, am 24. Juni 2019, zum Naturpark erklärt.

Wandgemälde mit Motiven zur Saline Ulcinj

Ein Wandgemälde im Zentrum von Ulcinj soll die Aufmerksamkeit auf die Saline vor den Toren der Stadt lenken.

© CZIP
Flamingos in der Saline Ulcinj

Flamingos sind eine der Zielarten, die von den notwendigen Maßnahmen im Salzgarten profitieren würden.

© Mihailo Jovicević / CZIP

Die formalrechtliche Erklärung war der erste Schritt, um einen angemessenen Schutz dieses ehemaligen Salzgartens und ihres bedeutenden Ökosystems zu gewährleisten. Als Dank an die Bürgerinnen und Bürger von Ulcinj für all die Unterstützung, die sie in den vergangenen Jahren für den Schutz und die Bewahrung der Saline geleistet haben, wartete die „SaveSalina“-Kampagne (u.a. EuroNatur und ihre Partner CZIP und MSJA) mit einem Geschenk auf: einem Wandbild mit Flamingos, den Symboltieren der Salzanlage und der Stadt. Die gewandten Hände des Künstlers Argon Ujkashi entwarfen das Design, das voriges Jahr den Wettbewerb gewann, und verwirklichten es auf einer Gebäudewand in Ulcinj.

Als herausragendes Feuchtgebiet wurde die Saline Ulcinj außerdem als Ramsar-Gebiet (Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung) ausgewiesen. Aber trotz nationaler und internationaler Auszeichnungen stehen wir auch zwei Jahre nach der Schutzgebietserklärung vor der Situation, dass die Saline Ulcinj verfällt und keine Schutzmaßnahmen ergriffen wurden, seit die Saline 2005 privatisiert und die Salzgewinnung 2013 eingestellt wurde.

Trotz unübersehbarer Zeichen einer rasch fortschreitenden Verschlechterung des Ökosystems wurden bisher leider keine geeigneten Managementmaßnahmen getroffen und die erforderlichen Schutzvorkehrungen nicht ergriffen. Als Ökosystem kann die Saline Ulcinj nur dann überleben und das Prädikat „Vogelparadies“ behalten, wenn die notwendigen Maßnahmen durchgeführt werden. Das Hauptproblem, das wichtige Maßnahmen behindert, ist die ungelöste Eigentumsfrage. Es ist noch immer nicht geklärt, wer eigentlich im Besitz der Saline Ulcinj ist. Das scheint eine leichte Aufgabe für die montenegrinischen Behörden, aber tatsächlich ist die Frage weiterhin unbeantwortet und wir harren ihrer Klärung. Dabei ist eine der Voraussetzungen, um das Kapitel 27 der Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Union abschließen zu können, dass Montenegro der Saline Ulcinj einen angemessenen Schutzstatus verleiht und die erforderlichen Maßnahmen durchführt, um den Status des Gebiets zu verbessern.

Im Interesse sowohl der Vögel als auch der Menschen in Ulcinj fordern wir die Regierung Montenegros erneut dringend auf, aktiv zu werden und die Probleme zu lösen. Das Wandbild in Ulcinj verkörpert den Dank an die Menschen von Ulcinj, aber auch die Mahnung an die montenegrinische Regierung, für den Schutz der Saline aktiv zu werden.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…