Grünes Band Europa

Vom Eisernen Vorhang zur Linie des Lebens

© Annette Spangenberg
Naturschutz über Grenzen hinweg: EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer im Gespräch mit dem albanischen Projektpartner Spase Shumka (PPNEA) © Annette Spangenberg

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden. Mittlerweile ist die faszinierende Idee, den früheren Eisernen Vorhang in ein „Grünes Band Europa“ zu verwandeln, zumindest teilweise, Wirklichkeit geworden.

Wie Perlen an einer Kette

Jahrzehntelang trennte der Eiserne Vorhang Ost und West. Im Norden Europas zieht er sich noch heute zwischen Finnland und der ehemaligen Sowjetunion entlang. Bis zum Jahr 1989 teilte er Deutschland und verlief quer über den Balkan bis hinunter zum Schwarzen Meer. Für die Menschen war der Eiserne Vorhang eine unüberwindbare Barriere. Die Natur hingegen profitierte davon, dass der Grenzstreifen von intensiver menschlicher Nutzung weitgehend verschont blieb. Hier reihen sich - wie kostbare Perlen an einer Kette - urige Wälder und Sümpfe, artenreiche Kulturlandschaften sowie wilde Gebirgs- und Flusslandschaften aneinander, wie sie in Europa sonst kaum noch zu finden sind. Für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten bietet das Grüne Band Europa wertvolle Lebensräume. Wölfe, Bären, Luchse, Adler und Zugvögel wie Löffler und Kranich sind nur einige davon.

Welche Gefahren drohen der Natur am Grünen Band Europa?

Mit der Schonzeit für die Natur ist es seit der politischen Wende Anfang der 1990er Jahre vorbei. Seit der Eiserne Vorhang fiel, drohen die artenreichen Wälder im ehemaligen Grenzgebiet von Straßen zerschnitten, urige Flusslandschaften durch Flussbegradigungen vernichtet und nahezu unberührte Gebirgslandschaften von Holzeinschlag und Skitourismus zerstört zu werden. Wertvolle Rückzugsräume für Europas Großsäuger wie Wolf, Bär und Luchs sind in Gefahr. Artenreiche Feuchtgebiete sowie Rastplätze für Zugvögel drohen nach und nach zu verschwinden.

Grünes Band Europa – Europas größte Naturschutzinitiative

Ziel der Initiative „Grünes Band Europa“ ist es, das europäische Naturerbe entlang des einstigen Eisernen Vorhangs in seiner Vielfalt für kommende Generationen zu sichern. Das Projekt, das sich 1989 auf das ehemalige deutsch-deutsche Grenzgebiet beschränkte und als „Grünes Band Deutschland“ begann, wurde kurze Zeit später auf Europa ausgeweitet. Das „Grüne Band Europa“ ist eine im Jahr 2003 von EuroNatur gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und der Weltnaturschutzorganisation (IUCN) ins Leben gerufene internationale Initiative.

Broschüre „10 Jahre Grünes Band Europa“ (Englisch)

Zum Download (3 MB)

Faltblatt "Wilde Wälder am Grünen Band. Schützen Sie Šumava!

Zum Download (520 KB)

Artikel "Linie des Lebens statt Eiserner Vorhang" im EuroNatur-Magazin 3-2016, S. 20

Zum Download (6 MB)

EuroNatur-Projekte am Grünen Band Europa

Erfahren Sie mehr

Englischsprachige Website der Initiative Grünes Band Europa

Mehr erfahren

Pressemitteilung "Grenzübergreifender Naturschutz statt Stacheldraht" vom 26. September 2016

Mehr erfahren

Interview „Rückgrat der Natur“ mit EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer auf spektrum.de

Mehr erfahren

Sie wollen helfen?

Spende

Europas Naturschätze sind bedroht. EuroNatur handelt. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Damit leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für das Grüne Band Europa.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Natur- und Kulturschatz in Montenegro

Der schmale Küstenstreifen an der östlichen Adria steht unter hohem Druck durch nicht nachhaltigen Tourismus. Viele der Feuchtgebiete sind bereits...

Green-Go Kurzfilmwettbewerb – Machen Sie mit!

Zum siebenten Mal ruft das Green-Go Short Film Festival Filmemacher dazu auf, sich kreativ mit bestimmten Umweltthemen auseinanderzusetzen.

„Bodensee-Wolf“ wurde erschossen

Der junge Wolf, der Anfang Juli tot aus dem Schluchsee bei Freiburg geborgen worden war, ist erschossen worden. Das ergab die Untersuchung des...

Beeindruckende Aufnahmen von der Vjosa

Die ganze Schönheit und Ungezähmtheit der Vjosa lässt sich am besten aus der Luft erkennen. Im Rahmen der internationalen Forschungswoche Ende April...

Der aktuelle EuroNatur-Newsletter ist da

Sie ist eine echte Europäerin: Die Rotbuche. Und obwohl sie nur auf unserem Kontinent vorkommt, gehen wir achtlos mit dieser Verantwortung um.

Webshop der EuroNatur Service GmbH im neuen Design

Der Webshop der EuroNatur Service GmbH präsentiert sich nach seinem Relaunch im modernen Erscheinungsbild. Durch die Überarbeitung lassen sich die...

Wasserkraftprojekt gefährdet rumänischen Naturschatz

Mit den Kampagnen „SaveParadiseForests“ und „Rettet das Blaue Herz Europas“ versuchen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen, die Fluss- und...

Naturschutzarbeit 2016: EuroNatur zieht Bilanz

Es sind zum Teil überwältigende Aufgaben, vor denen wir als Naturschützer stehen. Doch der EuroNatur-Geschäftsbericht 2016 macht erneut klar, dass wir...

Interview zum Nachhören

„Ein Staudamm hat mit einem natürlichen Fluss so viel zu tun, wie ein Fichtenforst mit einem Urwald.“ EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder findet...

Live-Interview bei WDR 5

Seit Oktober 2011 ist Christel Schroeder die Präsidentin von EuroNatur. Seitdem engagiert sie sich mit großem Engagement für die Stiftung und kann aus...

Einsatz für Feuchtgebiet internationaler Bedeutung

++ EuroNatur-Preis 2017 geht an Gudrun Steinacker ++ Deutsche Botschafterin a.D. setzte sich in Montenegro insbesondere für den Schutz der Saline...

Von Flussforschern und -schützern

Eine Multimedia-Story des Spiegel führt zum „letzten blauen Wunder Europas“, der Vjosa. Schauen Sie Hydrobiologen bei ihrer Arbeit zu und erfahren Sie...

Wunderbare Naturwunder

„Belohnung“ ist der passende Titel für den 1. Preis des diesjährigen Fotowettbewerbs „Naturschätze Europas“. Aus rund 4.000 Bildern wurde das Motiv...

Huchen protestiert auf der Drina Regatta

++ 20.000 Menschen auf der diesjährigen Flussveranstaltung auf der Drina in Serbien ++ NGOs protestieren gegen den geplanten Bau von Staudämmen am...

Bietet Welterbe-Status den rumänischen Urwäldern Schutz vor ihrer Zerstörung?

++ EuroNatur und Agent Green begrüßen Welterbe-Anerkennung von 24.000 Hektar Buchen-Urwald in Rumänien ++ Dennoch: Urwaldzerstörung in Rumänien ist...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung