Grünes Band Europa

Vom Eisernen Vorhang zur Linie des Lebens

© Annette Spangenberg
Naturschutz über Grenzen hinweg: EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer im Gespräch mit dem albanischen Projektpartner Spase Shumka (PPNEA) © Annette Spangenberg

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden. Mittlerweile ist die faszinierende Idee, den früheren Eisernen Vorhang in ein „Grünes Band Europa“ zu verwandeln, zumindest teilweise, Wirklichkeit geworden.

Wie Perlen an einer Kette

Jahrzehntelang trennte der Eiserne Vorhang Ost und West. Im Norden Europas zieht er sich noch heute zwischen Finnland und der ehemaligen Sowjetunion entlang. Bis zum Jahr 1989 teilte er Deutschland und verlief quer über den Balkan bis hinunter zum Schwarzen Meer. Für die Menschen war der Eiserne Vorhang eine unüberwindbare Barriere. Die Natur hingegen profitierte davon, dass der Grenzstreifen von intensiver menschlicher Nutzung weitgehend verschont blieb. Hier reihen sich - wie kostbare Perlen an einer Kette - urige Wälder und Sümpfe, artenreiche Kulturlandschaften sowie wilde Gebirgs- und Flusslandschaften aneinander, wie sie in Europa sonst kaum noch zu finden sind. Für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten bietet das Grüne Band Europa wertvolle Lebensräume. Wölfe, Bären, Luchse, Adler und Zugvögel wie Löffler und Kranich sind nur einige davon.

Welche Gefahren drohen der Natur am Grünen Band Europa?

Mit der Schonzeit für die Natur ist es seit der politischen Wende Anfang der 1990er Jahre vorbei. Seit der Eiserne Vorhang fiel, drohen die artenreichen Wälder im ehemaligen Grenzgebiet von Straßen zerschnitten, urige Flusslandschaften durch Flussbegradigungen vernichtet und nahezu unberührte Gebirgslandschaften von Holzeinschlag und Skitourismus zerstört zu werden. Wertvolle Rückzugsräume für Europas Großsäuger wie Wolf, Bär und Luchs sind in Gefahr. Artenreiche Feuchtgebiete sowie Rastplätze für Zugvögel drohen nach und nach zu verschwinden.

Grünes Band Europa – Europas größte Naturschutzinitiative

Ziel der Initiative „Grünes Band Europa“ ist es, das europäische Naturerbe entlang des einstigen Eisernen Vorhangs in seiner Vielfalt für kommende Generationen zu sichern. Das Projekt, das sich 1989 auf das ehemalige deutsch-deutsche Grenzgebiet beschränkte und als „Grünes Band Deutschland“ begann, wurde kurze Zeit später auf Europa ausgeweitet. Das „Grüne Band Europa“ ist eine im Jahr 2003 von EuroNatur gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und der Weltnaturschutzorganisation (IUCN) ins Leben gerufene internationale Initiative.

Durch Anklicken des Vorschaubildes wird eine PDF-Datei von einer externen Quelle eingebunden. Dadurch wird Ihre IP-Adresse an den externen Server übertragen. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Broschüre „10 Jahre Grünes Band Europa“ (Englisch)

Zum Download (3 MB)

Artikel "Linie des Lebens statt Eiserner Vorhang" im EuroNatur-Magazin 3-2016, S. 20

Zum Download (6 MB)

Faltblatt "Grenzen trennen, Natur verbindet. Schutz für das Grüne Band Europas"

Zum Download (243 KB)

Interview mit der nordmazedonischen Naturschützerin Daniela Zaec

Mehr erfahren

EuroNatur-Projekte am Grünen Band Europa

Erfahren Sie mehr

Englischsprachige Website der Initiative Grünes Band Europa

Mehr erfahren

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für das Grüne Band Europa.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2020“ startet

Rüge für Albanien: Berner Konvention fordert albanische Regierung erneut auf, Wasserkraftprojekte an der Vjosa auszusetzen

Der Ständige Ausschuss der Berner Konvention hat beschlossen, das Verfahren gegen die albanische Regierung in Bezug auf die Wasserkraftwerke Pocem und...

Neue Grenzen für Albaniens Schutzgebiete

Aktuell bereitet die albanische Regierung eine Neubewertung der Schutzgebietsgrenzen des Landes vor. In einem offenen Brief an die Regierung in Tirana...

Europas Flüsse sind verdammt

++ Neue Studie zeigt Ausmaß des Wasserkraft-Irrsinns in ganz Europa ++ Über 8.700 neue Wasserkraftwerke geplant ++ Besonders auf dem Balkan sind die...

Ferienanlage in der Karavasta-Lagune verhindert

Die Pläne für eine große Ferienanlage in der albanischen Karavasta-Lagune sind vom Tisch. Die Regierung in Tirana hat das Vorhaben gekippt. Das...

Sava TIES: Pilotmaßnahmen gestartet

Invasive gebietsfremde Arten stellen eine große Bedrohung für die biologische Vielfalt dar und verursachen erhebliche Umwelt-, Wirtschafts- und...

Neue Abholzungen und Brände bedrohen Domogled-Nationalpark

Holzfäller dringen immer weiter in die Waldwildnis des Nationalparks Domogled – Valea Cernei in den Südkarpaten vor. Zudem haben schwere Brände im...

Das Grüne Band Europa: Naturschutz verbindet Nachbarn

++ Der Fall der Mauer markiert die Geburtsstunde des Grünen Bandes Europa ++ Naturschutz entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als zentrales...

Bär in Bayern gesichtet

Zunächst haben Kothaufen auf seine Anwesenheit hingewiesen, nun ist er in die Fotofalle getappt: Ein Braunbär wurde im Landkreis...

Morde in Rumäniens Urwäldern erschüttern die Öffentlichkeit

EuroNatur und Agent Green: Rumänien muss den Kampf gegen Mafia und Korruption im Forstsektor intensivieren

EuGH-Urteil: Keine Aufweichung des Wolfsschutzes

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Genehmigungen zum Abschuss von Wölfen enge Grenzen gesetzt. Die Richter kamen in ihrem Urteil vom 10. Oktober...

EuroNatur-Preis 2019 an die „mutigen Frauen von Kruščica“ verliehen

++ Engagierte Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina ausgezeichnet ++ Staudamm-Boom bedroht die letzten Wildflüsse unseres Kontinents ++

Weiterer Sieg für Wildflüsse im Mavrovo-Nationalpark

++ Baugenehmigung für zwei Wasserkraftwerke in Nordmazedonien aufgehoben ++

Neue Zahlen: Mehr Wolfsrudel in Westpolen

++ Ergebnisse des Wolfsmonitorings zeigen mindestens 95 sesshafte Rudel ++ Auch Sudetengebirge ist wieder Wolfsrevier ++

Rumänien: Neue Analyse enthüllt riesigen bedrohten Natur- und Urwaldschatz

EuroNatur und Agent Green: Europa muss die Waldzerstörung in Rumänien stoppen

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung