Initiative Grünes Band Europa

Rückenwind für das Grüne Band

© Zarko Brajanoski/MES
Gemeinsam für das Grüne Band Europa. Die Konferenz im Mavrovo-Nationalpark im Juli 2012 verlieh der Initiative neuen Schwung. © Zarko Brajanoski/MES

Das Grüne Band Europa trägt entscheidend dazu bei, die Biodiversität in Europa zu erhalten. Entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs finden sich mehrere Tausend Schutzgebiete. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, die bestehenden Schutzgebiete und naturnahen Landschaften als Kerngebiete eines ökologischen Verbundes zu erhalten und zu entwickeln. Gleiches gilt für die umgebenden Flächen. Sie sollen Trittsteine für Tier- und Pflanzenarten bieten, so dass das Grüne Band maßgeblich dazu beiträgt, eine grüne Infrastruktur durch Europa zu etablieren.

Naturschutz versöhnt

Neben seiner ökologischen Bedeutung ist das Grüne Band Europa eine einmalige Erinnerungslandschaft und ein lebendiges Denkmal für die erfolgreiche Überwindung des Kalten Krieges. Es hilft, die Gemeinsamkeiten zwischen Kulturkreisen und Ländern zu erkennen, sowie vorhandene Initiativen zum Naturschutz über Grenzen hinweg zu vernetzen und weiter auszubauen. Damit trägt das Grüne Band Europa maßgeblich dazu bei, die Entwicklung der Zivilgesellschaft in Europa zu fördern.

 
Vielfalt unter einem Hut

Das Grüne Band Europa erstreckt sich über viele Länder Europas und es arbeiten zahlreiche Akteure für den Schutz dieses Biotopverbundes. Aktuell ist es in vier Abschnitte aufgeteilt:

  • Fennoskandisches Grünes Band (der nördliche Teil mit Norwegen, Finnland und Russland)
  • Baltisches Grünes Band (das Gebiet entlang der Ostseeküste)
  • Zentraleuropäisches Grünes Band (von der Ostseeküste bis an die Drau)
     
  • Grünes Band Balkan (von der Drau bis an die Ägäis und das Schwarze Meer)

Gute Koordination gefragt


Beteiligt sind EU-Mitgliedsstaaten, Beitrittsländer, potentielle Beitrittskandidaten ebenso wie Nicht-EU-Staaten. Entsprechend bedeutet die Koordination der Initiative eine große Herausforderung, zumal die Zahl der staatlichen sowie nicht-staatlichen Akteure und Tätigkeitsfelder stetig wächst. Vier Regionalkoordinatoren stimmen die Naturschutzaktivitäten der zahlreichen Akteure in den vier Abschnitten des Grünen Bandes ab. EuroNatur ist als Regionalkoordinator für das Grüne Band Balkan zuständig. Seit die Weltnaturschutzunion (IUCN) diese Aufgabe im Jahr 2010 niedergelegt hatte, fehlte eine übergeordnete Koordinationsstelle auf europäischer Ebene. Seit 2011 koordinieren EuroNatur und BUND gemeinsam mit einer internationalen Steuerungsgruppe die Initiative. Im Jahr 2014 wurde der Verein „European Green Belt Association“ gegründet, welcher die Initiative Grünes Band Europa repräsentiert und die Koordination übernimmt. Staatliche und nicht-staatliche Akteure arbeiten darin zusammen. Mit dem BUND als Stellvertreter hat EuroNatur den Vorsitz übernommen. 



Wie verleihen wir der Initiative „Grünes Band Europa“ Schwung?

  • Kräfte bündeln: Wir kümmern uns darum, neue Wege zu finden, um die steigende Zahl der Akteure entlang des Grünen Bandes Europa grenzüberschreitend zusammenzubringen und für eine ausreichende, langfristige Finanzierung der Initiative zu sorgen.
  • Aufmerksamkeit erregen: Wir schaffen die Voraussetzungen, um das „Grüne Band Europa“ und die herausragenden Naturwerte dieses einmaligen Biotopverbundes stärker in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken.
  • Politische Unterstützung verstärken: Wir setzen uns dafür ein, dass die Länder am Grünen Band Europa sich gegenseitig verpflichten, beim Schutz des Grünen Bandes Europa zusammen zu arbeiten. Am nördlichsten Abschnitt des Grünen Bandes Europa haben die Regierungen von Finnland, Russland und Norwegen bereits eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben. Sie ist Vorbild für die anderen Abschnitte des Grünen Bandes Europa.



Partner: BUND-Projektbüro Grünes Band

Förderung: Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMU)

 

 

Schlussfolgerungen der 9. Pan-europäischen Konferenz zum Grünen Band Europa in Koli/ Finnland, 2016 (engl.)

Zum Download (451 KB)

Zusammenfassender Bericht der 9. Pan-europäischen Konfernz zum Grünen Band Europa (engl.)

Zum Download (1 MB)

Offiziellen Projektbeschreibung des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Fortentwicklung der Initiative Grünes Band Europa“

Zum Download (57 KB)

Artikel "Linie des Lebens statt Eiserner Vorhang" im EuroNatur-Magazin 3-2016

Zum Download (6 MB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für das Grüne Band Europa.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Neue Studie: Internationale Banken finanzieren Wasserkraft-Tsunami an unberührten Balkanflüssen

Eine heute veröffentlichte Studie von CEE Bankwatch Network zeigt auf, dass multilaterale Entwicklungsbanken mindestens 82 Wasserkraftprojekte in...

Hohe Erwartungen an neue Bundeslandwirtschaftsministerin

Ökologische Verbändeplattform fordert von Julia Klöckner, der neuen Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, den Einsatz für grundlegende...

Mit dem Rad durch die EU

Zwei begeisterte Fahrradfahrer, fünf Monate Zeit, 11.000 Kilometer Strecke: Paul Baumgärtner und Noah Kramer erfahren die Europäische Union im...

Holzunternehmen distanzieren sich von Holz aus rumänischen Nationalparks und Urwäldern

EuroNatur und Agent Green untersuchen die Nachverfolgbarkeit des Holzes ++ Internationale Holzunternehmen fordern klare Gesetzeslage von der...

Wiedersehen mit Maya

Am 18. März des vergangenen Jahres wurde die Balkanluchs-Dame Maya mit einem Peilsender versehen. Seitdem lieferte sie den mazedonischen...

Einfach mal hängen lassen

Fledermäuse hängen während ihrer Winterruhe typischerweise mit dem Kopf nach unten – eine besondere Fußhaltung macht dies möglich. In den Gewölben der...

Albanien plant Flughafenbau im Schutzgebiet

++ Neuer internationaler Flughafen soll in der Narta-Lagune entstehen ++ Albanisches Parlament hat dem Bauvorhaben gestern zugestimmt ++ EuroNatur und...

Salz ist Leben: Stilllegung der Saline Ulcinj hat negative Folgen für die Vogelwelt

++ EuroNatur fordert sofortigen Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme der Salzproduktion würde Perspektiven für Vögel und Menschen...

Zahlreiche Greif- und Rabenvögel in Serbien vergiftet

Kürzlich wurde ein seltener Kaiseradler im Norden Serbiens vergiftet aufgefunden – ein ausgelegter Fleischköder wurde dem Adler zum Verhängnis. Bei...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung