Was haben wir bislang erreicht?

  

© Jürgen Schneider
Wenn Sonne, Wind und Biomasse auf lokaler und regionaler Ebene genutzt werden, können Energieimporte von außen reduziert werden. © Jürgen Schneider
  • In der podlasischen Regionalentwicklungsstrategie wird sogar von einer „energetischen Revolution“ gesprochen, „die als Ergebnis nicht nur den Anteil der erneuerbaren Energie am Verbrauch erhöht, sondern auch verursacht, dass Einwohner und Unternehmer von Podlasien zu Besitzern der dezentralen Energiequellen werden.“
  • Auf Basis dieser Regionalentwicklungsstrategie wurde das sog. „Operationale Programm“ erstellt, mit dem die zur Verfügung stehenden EU-Fördermittel verteilt werden. Für Projekte im Bereich „Erneuerbarer Energien“ stehen nun zunächst ausreichend Finanzmittel zur Verfügung, um Modellprojekte umzusetzen.
  • Damit ist die Idee von „Bürgerenergien“ in Podlasien mittlerweile voll im Bewusstsein verankert: Wenn Sonne, Wind und Biomasse als lokal und regional vorhandene Ressourcen von den Menschen vor Ort genutzt werden, können Energieimporte von außen – zumeist in Form von Kohle und Öl – reduziert und lokale Wertschöpfung betrieben werden (Podlasien importiert jährlich für ca. 1,3 Mrd € Energie). Gleichzeitig wird etwas für den globalen Klimaschutz und die Verbesserung der Luftbelastung in den Städten und Dörfern getan.

 

Im Artikel „Podlasien – Geld verdienen und Wirtschaft stärken mit Erneuerbaren Energien“, den EuroNatur- Projektleiter Lutz Ribbe zusammen mit dem innerhalb der Politechnika Bialystok für Erneuerbare Energien verantwortlichen Prof. Piotr Banaszuk und dem Vizemarshall von Podlasien, Maciej Zywno verfasst hat, wurden die dargestellten regionalwirtschaftlichen Vorteile beschrieben. Dieser Aufsatz ist sowohl in deutscher als auch in polnischer Sprache abrufbar.

 

Partner: Marschallamt Bialystok, Politechnika Bialystok, Stadt Lapy, Energievision Frankenwald, Stadt und Stadtwerke Wunsiedel

Förderung: Umweltbundesamt (UBA) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMUB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Der Schwarzwald ist Luchs-Revier

Auf Bildern von Wildtierkameras hatte er sich schon öfters gezeigt, nun ist es Experten gelungen, einen männlichen Luchs zu fangen und zu besendern....

Demonstrieren für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Folgen der industriellen Landwirtschaft sind dramatisch: Artensterben, Nitratverseuchung, Antibiotikaresistenzen. Das Aktionsbündnis „Wir haben...

Bauarbeiten am Jiu-Kraftwerk gehen weiter

Es ist skandalös: Das rumänische Berufungsgericht hat die Baugenehmigung für das geplante Wasserkraftwerk am Jiu mehrfach für ungültig erklärt,...

Naturschutztage 2018

Wenn Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Artenvielfalt spricht, Ornithologen voll auf ihre Kosten kommen und Hobbygärtner etwas über urbane...

Märchenlandschaft mitten in Europa

Im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und Tschechien liegt der Böhmerwald, eine wilde Mittelgebirgslandschaft im Herzen unseres Kontinents....

Wasserkraftwerk am Jiu vorerst gestoppt

Erfreuliche Nachrichten für den rumänischen Jiu-Fluss: Die Baugenehmigung ist vor Gericht für ungültig erklärt worden. Damit darf der Jiu weiterhin...

Studie belegt: Kleine Kraftwerke, großer Schaden

Neue Studie: Kleine Wasserkraftwerke finanziert mit europäischen Mitteln schädigen naturbelassene Landschaften auf dem Balkan

Zweiter Teil der Dokureihe "Out of Control" deckt weitere Machenschaften auf

Urwaldzerstörung in Rumänien: auch Teile des Semenic-Nationalparks durch Holzeinschlag verwüstet ++ EuroNatur und Agent Green: Inkompetenz der...

Mavrovo-Nationalpark: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert

Berner Konvention: Mazedoniens Regierung wird aufgefordert, den Bau von Wasserkraftwerken im Mavrovo-Nationalpark zu stoppen

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2018“ startet

Doku-Serie zur Urwaldabholzung in Rumänien

++ Europas größtes Umweltdrama findet in den rumänischen Urwäldern statt ++ EuroNatur und Agent Green veröffentlichen investigative Doku-Serie „Out of...

Lichtblick für den Balkanluchs

Der Balkanluchs muss als eigene Unterart des Eurasischen Luchses streng geschützt werden. Dies hat der Ständige Ausschuss der Berner Konvention bei...

Albanischer Industrieverband setzt sich für die Vjosa ein

Der Widerstand in der albanischen Gesellschaft gegen die geplante Verbauung der Vjosa bekommt weitere Unterstützung. In einem offenen Brief an den...

Wasserkraft-Tsunami auf dem Balkan

Neue Erhebung belegt: Europas Wasserschatz wird geplündert ++ Auf dem Balkan sind 187 Wasserkraftwerke im Bau und 2.800 geplant ++ Viele Nationalparks...

#GivingTuesday: Mitmachen und Urwälder retten!

Der Countdown läuft: Am 28. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung