Was haben wir bislang erreicht?

  

© Jürgen Schneider
Wenn Sonne, Wind und Biomasse auf lokaler und regionaler Ebene genutzt werden, können Energieimporte von außen reduziert werden. © Jürgen Schneider
  • In der podlasischen Regionalentwicklungsstrategie wird sogar von einer „energetischen Revolution“ gesprochen, „die als Ergebnis nicht nur den Anteil der erneuerbaren Energie am Verbrauch erhöht, sondern auch verursacht, dass Einwohner und Unternehmer von Podlasien zu Besitzern der dezentralen Energiequellen werden.“
  • Auf Basis dieser Regionalentwicklungsstrategie wurde das sog. „Operationale Programm“ erstellt, mit dem die zur Verfügung stehenden EU-Fördermittel verteilt werden. Für Projekte im Bereich „Erneuerbarer Energien“ stehen nun zunächst ausreichend Finanzmittel zur Verfügung, um Modellprojekte umzusetzen.
  • Damit ist die Idee von „Bürgerenergien“ in Podlasien mittlerweile voll im Bewusstsein verankert: Wenn Sonne, Wind und Biomasse als lokal und regional vorhandene Ressourcen von den Menschen vor Ort genutzt werden, können Energieimporte von außen – zumeist in Form von Kohle und Öl – reduziert und lokale Wertschöpfung betrieben werden (Podlasien importiert jährlich für ca. 1,3 Mrd € Energie). Gleichzeitig wird etwas für den globalen Klimaschutz und die Verbesserung der Luftbelastung in den Städten und Dörfern getan.

 

Im Artikel „Podlasien – Geld verdienen und Wirtschaft stärken mit Erneuerbaren Energien“, den EuroNatur- Projektleiter Lutz Ribbe zusammen mit dem innerhalb der Politechnika Bialystok für Erneuerbare Energien verantwortlichen Prof. Piotr Banaszuk und dem Vizemarshall von Podlasien, Maciej Zywno verfasst hat, wurden die dargestellten regionalwirtschaftlichen Vorteile beschrieben. Dieser Aufsatz ist sowohl in deutscher als auch in polnischer Sprache abrufbar.

 

Partner: Marschallamt Bialystok, Politechnika Bialystok, Stadt Lapy, Energievision Frankenwald, Stadt und Stadtwerke Wunsiedel

Förderung: Umweltbundesamt (UBA) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMUB)

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Filmvorführung der Dokumentation „Blue Heart“

++ Filmscreening am Donnerstag, 28. Juni um 20 Uhr im K9 in Konstanz über Staudammprojekte auf dem Balkan ++ Ausbau von Wasserkraft bedroht das Blaue...

Waldzerstörung in Rumänien: Großangelegte Razzia der Anti-Mafia-Behörde angelaufen

Die Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft in Bukarest geht endlich gegen die mafiösen Strukturen der rumänischen Holzindustrie vor. Bei einer Razzia wurden...

Rumäniens Urwälder: Kampf für Ende des Holzeinschlags in Nationalparks

++ Protestaktion in der Wildnis des Domogled Nationalparks macht Öffentlichkeit auf Umweltdrama in den Karpaten aufmerksam ++

Illegale Jagd bedroht Zugvögel

Am 12. Mai ist Weltzugvogeltag ++ 2018 als Jahr der Vögel ausgerufen ++ EuroNatur kämpft für die Einhaltung der Gesetze zum Schutz der Zugvögel

Dokumentarfilm "Blue Heart" feiert Weltpremiere

Am stillgelegten Idbar-Staudamm in Bosnien-Herzegowina hat der Film "Blue Heart" seine Weltpremiere gefeiert und die Zuschauer begeistert.

Hoffnung für die Saline Ulcinj

Wird der jahrelange Einsatz von EuroNatur und ihren Partnern für eine Unterschutzstellung der Saline Ulcinj endlich belohnt? Der zuständige Minister...

Aufruf zur Unterstützung der tapferen Frauen von Kruščica

Freiwillige gesucht: Ein Aufruf richtet sich weltweit an Frauen, am 28. April nach Bosnien-Herzegowina zu reisen und im Rahmen der Blue Heart-Kampagne...

Neue Studie: Wasserkraftausbau bedroht Europas Fischparadies

In den Balkanflüssen leben 113 seltene und geschützte Fischarten. Kommt der Wasserkraftausbau wie geplant, würde das etwa 10 Prozent aller...

EuGH-Urteil zu Bialowieza: EU muss auch in Rumänien aktiv werden

Bialowieza: EuroNatur und Agent Green begrüßen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs und fordern für Rumäniens Urwälder ebenfalls einen Stopp der...

Initiative für einen summenden Frühling

In einem gemeinsamen Aufruf fordern europäische Naturschutzverbände, darunter EuroNatur, von der EU-Kommission ein entschlossenes Handeln zum Schutz...

Das aktuelle EuroNatur-Magazin ist da!

Es liest sich wie ein Krimi: Ivana Šarić, Vogelschützerin unserer kroatischen Partnerorganisation BIOM, berichtet im Interview mit EuroNatur, wie es...

Vogelschützer kämpfen für eine sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer ++ 3. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in Serbien ++

Countdown für den Fotowettbewerb

Jetzt aber schnell: Nur noch elf Tage bis zum Einsendeschluss für den Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“, der in diesem Jahr sein 25-jähriges...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung