Biomasse

Ambivalente Energiequelle

© Lutz Ribbe
Landwirt Michal Gogol produziert mit Schilfbriketts einen klimaneutralen Brennstoff. © Lutz Ribbe

Die Nutzung von Biomasse ist aus Sicht von EuroNatur kritisch zu betrachten: Einerseits kann diese einen wichtigen Beitrag leisten, um unsere heutige Energieversorgung von fossilen Energien auf regenerative Energien umzustellen. Positive Beispiele dafür sind z.B. die Verbrennung von Holzpellets oder Hackschnitzeln, die Biogasproduktion aus Gülle oder die Gewinnung von Treibstoffen aus zucker- und stärkehaltigen Ackerfrüchten. Darüber hinaus kann sie auch eine wichtige Rolle bei der wirtschaftlichen Entwicklung des ländlichen Raums spielen.

Falsch verstandener Klimaschutz
Andererseits ist die Nutzung  von Biomasse nicht vorbehaltlos zu begrüßen. Denn zum Teil sind die Maßnahmen eine ernsthafte Bedrohung für die Artenvielfalt und schaden dem Klima mehr, als sie ihm nutzen, wie z.B. der Import von Palmöl, der zur Zerstörung der besonders artenreichen Regenwälder in den Tropen beiträgt.
Anstatt mit hohem Energieaufwand Biomasse in flüssige Brennstoffe umzuwandeln, sollten wir die Biomasse lieber direkt nutzen. Aber auch hier ist Vielfalt gefragt: Es gilt dabei, auf verschiedene Lösungen zu setzen, die aber alle dezentral arbeiten und sich auf den stationären Einsatz beschränken. Der Anbau der Biomasse muss dabei immer ökologisch verträglich erfolgen.

Link zur Stellungnahme von EuroNatur zum Biomasseaktionsplan der Bundesregierung (pdf-Datei, 118kb)

Die bessere Alternative

© EuroNatur
Experten in ihrem Element: Besichtigung eines Leindotter-Felds im Mischfruchtanbau in Polen. © EuroNatur

Alternative Wege schlägt EuroNatur mit seinem Projekt in der Narew-Region in Polen ein. Seit 2008 laufen erfolgreiche Anbauversuche, bei denen Leindotter in Mischkultur ausgesät wird. Ziel ist es, Biomasse mit möglichst geringem Energieeinsatz und ohne Umweltbelastung zu gewinnen. Die Ölsaaten sollen dann in  Mühlen gepresst und das gewonne Öl regional genutzt und vermarktet werden. Besonders sinnvoll ist die Nutzung des Pflanzenöls als Kraftstoff für die Traktoren der Bauern der Region. Der energieintensive und teure Weg über die Raffinerien entfällt und sämtliche Prozesse bleiben in bäuerlicher Hand.


Lesen Sie mehr zum EuroNatur-Projekt „Energie aus Ölpflanzen“

Link zu den EuroNatur-Projekten in der Narew-Region

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2019“ startet

Vergiftungen bedrohen Geierbestände auf dem Balkan

In den letzten zwanzig Jahren sind mindestens 465 Geier auf dem Balkan Opfer von Vergiftungen geworden. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt eine...

Berner Konvention fordert Albanien zum Schutz der Vjosa auf

++ Geplante Wasserkraftwerke Pocem und Kalivac an der Vjosa sind sofort zu stoppen. ++ Ständiger Ausschuss der Berner Konvention sieht einmaliges...

Öko-Masterplan zeigt Wert der Balkanflüsse

++ 80.000 Kilometer Fließgewässer auf dem Balkan wissenschaftlich bewertet ++ 76 Prozent davon als Tabuzonen für Wasserkraftwerke ausgewiesen ++...

#GivingTuesday: Mitmachen und Flussperlen schützen!

Der Countdown läuft: Am 27. November ist #GivingTuesday. An diesem Tag ruft die gleichnamige Initiative weltweit Menschen dazu auf, ein Zeichen gegen...

Gänsegeier in der Saline Ulcinj abgeschossen

Für einen kroatischen Gänsegeier wurde die Saline Ulcinj zu einem tödlichen Rastplatz. Vermutlich erschossen Wilderer den seltenen Greifvogel – leider...

Grünes Band in Thüringen ist Nationales Naturmonument

Der einmalige Biotopverbund entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze soll dauerhaft und flächendeckend geschützt werden.

EU-Kommission muss Urwälder in Rumänien schützen

EuroNatur und Agent Green: Größte Naturschutzkrise der EU erfordert dringendes Einschreiten

Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern...

Serbien will Abkommen zum Schutz der Zugvögel beitreten

Lange haben EuroNatur und ihre serbische Partnerorganisation Bird Protection and Study Society of Serbia darauf hingearbeitet, nun ist der erste...

Grenzübergreifendes Projekt zum Save-Schutz angelaufen

Das von EuroNatur initiierte SavaParks Netzwerk hat den Zuschlag zu einer EU-Förderung für ein neues Projekt an der Save bekommen. Anfang Oktober fand...

Petition zur Rettung von Europas letzten Urwäldern

Die vierte Folge der investigativen Dokuserie „Out of Control“ zeigt die dramatischen Zerstörungen im rumänischen Calimani-Nationalpark. Parallel zur...

Das Grüne Band Europa als Grüne Infrastruktur erhalten

Über 100 Vertreter aus 24 europäischen Ländern kommen auf der Wartburg zur 10. Paneuropäischen Grüne-Band-Konferenz zusammen. Die Welterbestätte ist...

EuroNatur-Preis 2018 an Schweizer Fluss-Schützer verliehen

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Am 9. Oktober ist europaweit die Online-Kampagne #ProtectWater gestartet ++

Grenzübergreifender Gipfelsturm

Im Rahmen der European Green Belt Days 2018 haben sich über 50 Menschen auf eine Bergwanderung begeben. Das Ziel war der Drei-Länder-Gipfel im...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung