Biomasse

Ambivalente Energiequelle

© Lutz Ribbe
Landwirt Michal Gogol produziert mit Schilfbriketts einen klimaneutralen Brennstoff. © Lutz Ribbe

Die Nutzung von Biomasse ist aus Sicht von EuroNatur kritisch zu betrachten: Einerseits kann diese einen wichtigen Beitrag leisten, um unsere heutige Energieversorgung von fossilen Energien auf regenerative Energien umzustellen. Positive Beispiele dafür sind z.B. die Verbrennung von Holzpellets oder Hackschnitzeln, die Biogasproduktion aus Gülle oder die Gewinnung von Treibstoffen aus zucker- und stärkehaltigen Ackerfrüchten. Darüber hinaus kann sie auch eine wichtige Rolle bei der wirtschaftlichen Entwicklung des ländlichen Raums spielen.

Falsch verstandener Klimaschutz
Andererseits ist die Nutzung  von Biomasse nicht vorbehaltlos zu begrüßen. Denn zum Teil sind die Maßnahmen eine ernsthafte Bedrohung für die Artenvielfalt und schaden dem Klima mehr, als sie ihm nutzen, wie z.B. der Import von Palmöl, der zur Zerstörung der besonders artenreichen Regenwälder in den Tropen beiträgt.
Anstatt mit hohem Energieaufwand Biomasse in flüssige Brennstoffe umzuwandeln, sollten wir die Biomasse lieber direkt nutzen. Aber auch hier ist Vielfalt gefragt: Es gilt dabei, auf verschiedene Lösungen zu setzen, die aber alle dezentral arbeiten und sich auf den stationären Einsatz beschränken. Der Anbau der Biomasse muss dabei immer ökologisch verträglich erfolgen.

Link zur Stellungnahme von EuroNatur zum Biomasseaktionsplan der Bundesregierung (pdf-Datei, 118kb)

Die bessere Alternative

© EuroNatur
Experten in ihrem Element: Besichtigung eines Leindotter-Felds im Mischfruchtanbau in Polen. © EuroNatur

Alternative Wege schlägt EuroNatur mit seinem Projekt in der Narew-Region in Polen ein. Seit 2008 laufen erfolgreiche Anbauversuche, bei denen Leindotter in Mischkultur ausgesät wird. Ziel ist es, Biomasse mit möglichst geringem Energieeinsatz und ohne Umweltbelastung zu gewinnen. Die Ölsaaten sollen dann in  Mühlen gepresst und das gewonne Öl regional genutzt und vermarktet werden. Besonders sinnvoll ist die Nutzung des Pflanzenöls als Kraftstoff für die Traktoren der Bauern der Region. Der energieintensive und teure Weg über die Raffinerien entfällt und sämtliche Prozesse bleiben in bäuerlicher Hand.


Lesen Sie mehr zum EuroNatur-Projekt „Energie aus Ölpflanzen“

Link zu den EuroNatur-Projekten in der Narew-Region

Sie wollen helfen?

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Erneuter Sieg für die „tapferen Frauen von Kruščica“

++ Frauen blockieren seit über einem Jahr eine Brücke in Bosnien-Herzegowina, um ihren Fluss zu schützen ++ Erneuter Versuch des Investors, die...

Illegale Bauarbeiten im Valbona-Nationalpark gehen weiter

Juristische Farce in Albanien: Unterschiedliche Gerichte heben gegenseitig ihre Entscheidungen im Fall des geplanten Kraftwerks Dragobia auf....

Slowenischer Teilabschnitt der Mur wird UNESCO-Biosphärenreservat

Erfreuliche Neuigkeit für Mitteleuropas größte Flusslandschaft: Die UNESCO hat 29.000 Hektar Auenlandschaft der slowenischen Mur als...

Auswilderung von Mönchsgeiern in Bulgarien

Drei junge Mönchsgeier sollen in die Freiheit entlassen werden. Im östlichen Balkangebirge bereiten derzeit unsere Partner von Green Balkans und vom...

Fotosafari durch die Natur

Seehunde beim Sonnenbad, Kampfläufer in Duellierlaune und eine zarte Annäherung zwischen Bläulingen: 892 Naturbegeisterte haben sich für den...

Schutzmaßnahmen wirken: Wolfszahlen in Westpolen entwickeln sich weiter positiv

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen.

Auszeichnung für einen Fluss-Schützer aus Leidenschaft

++ EuroNatur-Preis 2018 geht an Roberto Epple ++ Gründungspräsident des European Rivers Network engagiert sich seit Jahrzehnten für naturnahe Flüsse...

Blue Heart im Europaparlament

Filmvorführung im Brüsseler EU-Parlament: Am Mittwoch, den 27. Juni wurde die Dokumentation „Blue Heart“ gezeigt. Bei der anschließenden Debatte...

Vier Jahre erfolgreicher Storchenschutz

Zahlreiche Erfolge für Europas Weißstörche wurden im Projekt zum Erhalt von Feuchtwiesen und -weiden erreicht. Das über die letzten vier Jahre...

Über 120.000 Stimmen gegen Wasserkraft

++ Petition gegen die Finanzierung von Staudammprojekten auf dem Balkan von mehr als 120.000 Menschen unterschrieben ++ Gestern erfolgte Übergabe der...

Baustopp für Kraftwerk an der Valbona

Hoffnungsvolle Nachricht für die albanische Valbona: Die Bauarbeiten am Wasserkraftwerk Dragobia im Valbona-Nationalpark müssen laut Urteil des...

Wildfluss Vjosa in Albanien erhielt hohen Besuch

Vertreter der Berner Konvention haben die Vjosa besucht und sich vor Ort ein Bild davon gemacht, inwiefern die Wasserkraftpläne die Ziele der Berner...

Historische Annäherung zwischen Mazedonien und Griechenland

Der Namensstreit um Mazedonien könnte schon bald der Vergangenheit angehören.

Die „Tapferen Frauen von Kruščica“ erringen Sieg gegen den Bau eines Wasserkraftwerks

Frauen blockieren seit über 300 Tagen Baustelle in Bosnien-Herzegowina - Gericht hebt Baugenehmigung auf

Erneuter Wortbruch der montenegrinischen Regierung im Fall Saline Ulcinj

++ Naturschutzorganisationen starten internationale Petition ++ Gefordert wird der sofortige Schutz der Saline Ulcinj in Montenegro ++ Wiederaufnahme...

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Zur Datenschutzerklärung