Bundesregierung blockiert in Brüssel

<p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p><p> </p>

Eine Erhöhung der Milchquoten hätte negative Folgen - sowohl für die Natur als auch für die Wirtschaft

© Katharina Grund

Ruf nach Milchfonds ist kontraproduktiv

Presseinformation vom 17. November 2008

 
Radolfzell/Hamm. Die EuroNatur Stiftung und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) kritisieren die Haltung der Bundesregierung in den Verhandlungen zum Gesundheitscheck der EU-Agrarpolitik, die in dieser Woche abgeschlossen werden sollen.

„Bei der Milch konzentriert sich die Bundesregierung auf die Forderung von Milchindustrie und Bauernverband nach weiteren Steuergeldern für einen Milchfonds. Dieser Ruf nach Geld für Molkereien und neue Ställe schwächt aber die Forderung, die Milchquoten jetzt nicht weiter zu erhöhen. Für die Milchbauern ist die Anpassung der Milchmenge an den Bedarf das Entscheidende, denn der Markt läuft bereits über. Mehr Quoten erhöhen den Druck auf die Erzeugerpreise noch. Für die Milchbauern ist das katastrophal. Einen Vorteil davon hat nur die Milchindustrie. Sie hofft auf billigeren Rohstoff und auch noch auf Geld aus dem Milchfonds“, so AbL-Vorsitzender Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf.

Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident der EuroNatur Stiftung, warnt vor den Folgen für die Umwelt und die ländliche Wirtschaftsentwicklung: „Quotenerhöhung und noch mehr Steuergelder in Molkerei- und Stallbauten führen zu einer weiteren Konzentration der Milcherzeugung und Verarbeitung in Europa. Das bedeutet die Industrialisierung der Milchwirtschaft, mit negativen ökologischen wie auch wirtschaftlichen Folgen. Die Regionen, in denen sich Milcherzeugung nicht mehr lohnt, verlieren Arbeitsplätze bis in Handwerk und Tourismuswirtschaft hinein. In den Regionen, wo sich die Milch noch weiter konzentriert, verstärken sich die Probleme für Boden, Trinkwasser und Artenvielfalt.“

Auch die Verweigerung der Bundesregierung bei den Brüsseler Direktzahlungen kritisieren die Verbände. „Niemand bestreitet mehr, was zu tun ist, um das Geld effektiver für Arbeit und Umwelt einzusetzen, gerade in Zeiten einer drohenden Rezession. Doch statt daraus die Konsequenzen zu ziehen, setzt die Bundesregierung auf Blockade. Nicht genug, dass die EU-Kommission maßgeblich auf deutschen Druck hin den Vorschlag für eine wirksame Staffelung der Zahlungen zurückgezogen hat. Nun wollen Kanzlerin Merkel und Ministerin Aigner auch noch den letzten Rest an Staffelung in der Modulation verhindern. Das ist genau das Gegenteil davon, die Brüsseler Milliarden positiv für Arbeitsplätze im Land wirksam werden zu lassen“, so Graefe zu Baringdorf.

„Wir fordern die Bundesregierung auf, sich der höheren Umschichtung von Geldern hin zur gezielten Förderung der Ländlichen Entwicklung nicht länger zu widersetzen. Die Herausforderungen wie Klimaschutz, Wasserschutz und Erhaltung der Artenvielfalt wachsen. Das muss sich darin ausdrücken, wofür die Gelder ausgegeben werden, sonst werden ausgerechnet diejenigen Bauern finanziell bestraft, die in diesen von der Gesellschaft gewünschten Bereichen besondere Leistungen erbringen. Nur eine Honorierung dieser Leistungen hat die Chance, in der Gesellschaft die notwendige Akzeptanz für die Ausgaben zu sichern“, mahnt Prof. Vogtmann von EuroNatur.

Positionspapier von 17 Verbänden zum Thema (pdf-Datei, 73 kb)


Rückfragen:
EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
Internet: www.euronatur.org
Pressekontakt: Katharina Grund
Ansprechpartner: Lutz Ribbe
mobil 0170-4125767

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv:

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die...

Shar-Gebirge endlich zum Nationalpark erklärt!

EuroNatur und ihre Partnerorganisationen MES und Friends of Shara begrüßen den Gesetzesbeschluss, mit dem das Shar-Gebirge zum Nationalpark erklärt...

Zweiter Jahrestag der Ernennung der Saline Ulcinj zum Naturpark

Die Saline Ulcinj beherbergt mehr als 250 Vogelarten und ist ein ideales Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet. Um die reiche Flora und Fauna des...

Gefahr für griechisches Feuchtgebiet

Internationales Naturschutzbündnis ruft Alarmstufe Rot aus: Experten fordern den griechischen Premierminister Mitsotakis auf, die Zerstörung des...

Das Artensterben stoppen! EuroNatur-Preis für Forschende des Weltbiodiversitätsrats

++ EuroNatur-Preis 2021 geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and...

Goldman-Naturschutzpreis für die „mutigen Frauen von Kruščica“

++ Flussschützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Goldman Environmental Prize ++ Zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren wurde damit eine...

Wissenschaftswoche an den Zuflüssen der Vjosa

++ 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich, Albanien, Italien und Deutschland untersuchen eine Woche lang die beiden größten...

Geplanter Kalivaç-Staudamm endgültig vom Tisch

Großartige Neuigkeiten für die albanische Vjosa: Der Kalivaç-Staudamm, der viele Jahre wie ein Damoklesschwert über dem letzten großen Wildfluss...

Verpasste Chancen für den Artenschutz

EuroNatur und Bankwatch haben gemeinsam mit nationalen Partnern einen Bericht zu den Biodiversitätsbemühungen von zehn Regierungen aus Mittel- und...

EuroNatur eröffnet Dependance in Brüssel

EuroNatur stellt sich mit einer neuen Dependance in Brüssel nach der Schließung des naturschutzpolitischen Büros in Rheinbach bei Bonn neu auf.

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies...

EU-Gelder für Naturzerstörung?

Seit Jahren kämpfen EuroNatur und ihre Partnerorganisationen gegen das umstrittene Wasserkraftwerk Mokrice an der Save. Über das Hintertürchen der...

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am...

Webinar zu Rechtsinstrumenten im Flussschutz

Um die Entwicklung der Wasserkraft in Europa rasch voranzutreiben, werden verpflichtende Rechtsverfahren und Vorgaben zur...