Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš persönlich getroffen.

Menschen und Weißstorch

Exkursion ins Storchendorf, von oben beäugt.

© Ilka Beermann/EuroNatur
Fischerboot im ausgetrockneten Feuchtgebiet

Die Dürre in Europa trocknet auch die Feuchtgebiete in Serbien aus.

© Ilka Beermann/EuroNatur

Vom 18. bis 21. Juli fand im serbischen Storchendorf Taraš das 19. Europäische Storchendorftreffen statt. Nachdem in den beiden Jahren zuvor aufgrund der Corona-Pandemie nur Online-Konferenzen stattfinden konnten, waren alle anwesenden Storchenschützer froh, dass nun wieder ein persönliches Treffen möglich war.

Neben den Tätigkeitsberichten aus den Dörfern, Zukunftsworkshops und einem Vortrag des Vogelreisen-Anbieters Adrian Eisen Rupp standen auch zwei Exkursionen auf dem Programm des Treffens. Einmal ging es durch die Ortschaft Taraš und die angrenzenden Feuchtwiesen, beim zweiten Ausflug erkundeten die rund 30 Storchenschützer das Russanda-Naturreservat, ein bedeutendes Überwinterungsgebiet für zahlreiche Wasservögel. Dort hat Mirjana Rankov von unserer serbischen Partnerorganisation BPSSS über die Besonderheiten des Gebiets informiert.

Augenscheinlich war bei beiden Exkursionen die Trockenheit, die diesen Sommer in weiten Teilen Europas herrscht. „In dieser Region Serbiens hat es seit knapp drei Monaten nicht mehr geregnet. Der Anblick der ausgetrockneten Feuchtgebiete hat uns alle nachdenklich gestimmt“, sagt Ilka Beermann, Projektleiterin bei EuroNatur. Auf die Brutsaison der Weißstörche in Taraš scheint sich die Trockenheit indes nicht negativ auszuwirken. 31 Brutpaare haben bislang 71 Jungvögel großgezogen. „Offensichtlich haben die Altvögel in der besonders kritischen Frühphase der Aufzucht noch genug Nahrung für die Küken heranschaffen können“, vermutet Beermann.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Jeder Euro für die Natur zählt! Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wirkungsvollen Beitrag zum Schutz von Europas Zugvögeln. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen.

Zugvogelpatenschaft

Der Vogelzug ist ein unvergleichliches Naturspektakel. Doch illegale Jagd und die Zerstörung von Rastgebieten gefährden die Vögel. Helfen Sie, ihre Reise sicherer zu machen.

Aktuelles

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

Eigentumsstreit um Saline Ulcinj endlich geklärt

Die Saline Ulcinj in Montenegro ist nun eindeutig als Staatseigentum bestätigt. Die entsprechende Behörde hat entschieden, die Saline Ulcinj als…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Erstes Mönchsgeierküken in Bulgarien beringt

Nach mehr als einem halben Jahrhundert wurde in diesem Frühjahr im Balkangebirge ein Mönchsgeierküken geboren. Ende Juli haben sich unsere…

Saline Ulcinj bleibt Staatseigentum

Jahrelang war die Eigentumsfrage in der Saline Ulcinj nicht geklärt. Heute hat der Rat für Privatisierung in Montenegro einstimmig beschlossen, die…

Mönchsgeier in Ungarn erschossen

In Ungarn wurde ein Mönchsgeier abgeschossen, der aus dem bulgarischen Wiederansiedlungsprogramm stammte, an dem sich auch EuroNatur beteiligt. Dies…

Albanisches Vogelparadies durch Flughafenbau gefährdet

++ In der Narta-Lagune an der Adria soll ein Flughafen gebaut werden ++ Rastgebiet von internationaler Relevanz für Hunderttausende Wasservögel ++ Am…

Wertvolle Moore in Polen durch Bergbaupläne in Gefahr

Das australische Unternehmen Balamara will in der polnischen Region Lubelskie Kohle abbauen. Das ist nicht nur schlecht fürs Klima, sondern bedroht…

Machtwechsel in Montenegro bringt neue Hoffnung für Saline Ulcinj

++ Montenegros neue Regierung will Saline Ulcinj effektiv schützen ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Ramsar-Konvention feiert 50-jährigen…