Eigentumsstreit um Saline Ulcinj endlich geklärt

Die Saline Ulcinj in Montenegro ist nun eindeutig als Staatseigentum bestätigt. Die entsprechende Behörde hat entschieden, die Saline Ulcinj als Staatseigentum beim Katasteramt eintragen zu lassen.

Flamingo im Abflug

Für Flamingos und Co. könnte die Saline Ulcinj bald wieder zu einem attraktiveren Lebensraum werden.

© Adrian Perovic

Frohe Botschaften aus Montenegro kurz vor Weihnachten: Die Saline Ulcinj ist Staatseigentum und wird entsprechend im Kataster eingetragen. Dieser Entscheidung ging ein jahrelanger Streit um die Eigentumsfrage voraus. Der Investmentfonds Eurofonds hatte Eigentumsrechte angemeldet, die jahrelang ein großes Hemmnis für Naturschutzmaßnahmen in der Saline darstellten. Im Juli dieses Jahres hatte bereits der montenegrinische Rat für Privatisierung einstimmig erklärt, dass die Saline Ulcinj in Staatseigentum ist. Nun hat sich die Regierung diese Auffassung zu eigen gemacht und entschieden, dass der Staat Montenegro als Eigentümer ins Grundbuch eingetragen wird.

„Die Zeit der Unsicherheit bezüglich der Eigentumsverhältnisse in der Saline Ulcinj ist beendet. Nun geht es darum, sehr schnell dringend erforderliche Erhaltungsmaßnahmen umzusetzen, so dass die Saline ihre Funktion als wichtiger Vogellebensraum wieder erfüllen kann. Finanzielle Mittel hierfür stehen bereits zur Verfügung. Wir arbeiten aber weiter daran, weitere Geldgeber zu finden, die bereit sind, in längst überfällige Naturschutzmaßnahmen im Salzgarten zu investieren“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.

Eine weitere gute Nachricht: Seit Anfang Dezember ist der kroatische Naturschützer Goran Gugić mit dem Aufbau einer geeigneten Managementstruktur für den Naturpark Saline Ulcinj betraut. Gugić, 2011 mit dem EuroNatur-Preis ausgezeichnet, hat seine naturschatzfachliche Expertise bereits in den kroatischen Save-Auen sowie in Albanien unter Beweis gestellt.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Aufmerksamkeit für Red4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…