EuroNatur-Preis

Auszeichnung für engagierte Naturschützerinnen und Umweltschützer

Schild mit EuroNatur-Schriftzug vor Schloss Mainau

Seit vielen Jahren findet die EuroNatur-Preisverleihung im Schloss Mainau statt.

© Peter Schmenger

Der EuroNatur-Preis ist eine Ehren-Auszeichnung, mit der herausragendes Engagement im Naturschutz, in der Umweltbildung und in der nachhaltigen Entwicklung gewürdigt wird. Ausgezeichnet werden Persönlichkeiten, deren Engagement Vorbildcharakter hat, und die sich langfristig für die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen in Europa einsetzen.

Erstmals wurde der EuroNatur-Preis 1992 verliehen. Seitdem wurden zahlreiche herausragende Persönlichkeiten, die sich privat oder im Rahmen ihrer gesellschaftlichen, wirtschaftlichen oder politischen Tätigkeit für den Naturschutz engagieren, gewürdigt. Im Rahmen der festlichen Preisverleihungen, die seit 2010 auf der Bodenseeinsel Mainau stattfinden, und durch eine breite internationale Öffentlichkeitsarbeit wird jeweils auf die besonderen Leistungen der Preisträgerinnen und Preisträger aufmerksam gemacht.

Vorschlagsrecht für den EuroNatur-Preis haben nichtstaatliche Organisationen des Natur- und Umweltschutzes, die Mitglieder des Kuratoriums und des Präsidiums von EuroNatur, frühere Preisträgerinnen und in besonderen Fällen auch National- und Regionalregierungen. Selbstnominierungen sind nicht möglich.

Liste der Preisträger

2021

EuroNatur-Preis 2021 an IPBES
© Gerald Jarausch

Die Forschenden des Weltbiodiversitätsrat IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services). Herausragendes Engagement für den Schutz der biologischen Vielfalt und der Umwelt. Mehr...

2020

Vertreter der Gemeinde Mals
© Kerstin Sauer

Die Gemeinde Mals in Südtirol. Unermüdlicher Einsatz für eine zukunftsfähige Landwirtschaft ohne Pestizide. Mehr...

2019

EuroNatur-Preisträgerinnen: Die mutigen Frauen von Kruščica
© Kerstin Sauer

Die „mutigen Frauen von Kruščica“ aus Bosnien-Herzegowina. Außergewöhnlicher Mut und Durchhaltevermögen zum Schutz ihres Flusses. Mehr...

2018

Roberto Epple, Präsident des European Rivers Network. Herausragendes Engagement für den Schutz der europäischen Flusslandschaften. Mehr...

2017

Gudrun Steinacker

Gudrun Steinacker, ehemalige Botschafterin in Montenegro. Herausragendes Engagement für den Schutz der Saline Ulcinj. Mehr...

2016

Gabriel Paun
© Gerald Jarausch

Gabriel Paun, Gründer und Vorsitzender der rumänischen Naturschutzorganisation Agent Green. Herausragendes Engagement für den Schutz der Urwälder in Rumänien. Mehr...

2015

Jonathan Franzen
© Kerstin Sauer

Jonathan Franzen, US-amerikanischer Bestseller-Autor und begeisterter Vogelbeobachter. Herausragendes Engagement für den Schutz der Zugvögel in Europa. Mehr...

2014

Hnuti Duha, tschechische Umwelt- und Naturschutzorganisation. Herausragendes Engagement für den Schutz des Šumava-Nationalparks/ Grünes Band Europa.

2013 

Dr. Mario Broggi, Forstingenieur und Ökologe. Herausragendes Engagement für den Schutz des europäischen Naturerbes.

2012 

Dagi Kieffer (im Januar 2021 verstorben), Gründerin der Stiftung Ökologie & Landbau. Herausragendes Engagement für den Ökologischen Landbau.

2011 

Goran Gugic, kroatischer Naturschützer und EuroNatur-Partner. Herausragendes Engagement für den Schutz der Flusslandschaften an Save und Drau.

2010

Dr. Ernst Paul Dörfler, Umweltschützer und Buchautor aus Ostdeutschland, besonders aktiv für den Schutz der Elbe-Flusslandschaft

2009

Gemeinde der griechischen Insel Tilos (Dodekanes), stellvertretend in Empfang genommen von Bürgermeister Dr. Anastasios Aliferis.

2008 

Prof. Dr. Herbert Sukopp, ehemaliger Leiter des Fachgebietes Ökosystemforschung und Vegetationskunde am Institut für Ökologie der Technischen Universität Berlin

2007 

Dr. Luc Hoffmann, Ehrenpräsident der MAVA-Naturschutzstiftung

2005 

Roland Emmerich, Filmregisseur und Produzent

2005 

Dr. Hans Bibelriether, ehemaliger Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald

2004 

Nelson Mandela, ehemaliger Präsident Südafrikas und Anti-Apartheid-Kämpfer (2013 verstorben)

2003 

Michail Gorbatschow, ehemaliger Präsident der Sowjetunion (2022 verstorben)

2002 

Seine königliche Hoheit, Prinz Charles von Wales (seit 8. Sept. 2022: Charles III.)

2001 

Karl Ludwig Schweisfurth, founder of the Schweisfurth-Foundation and entrepreneur, passed away in February 2020

2001 

Dr. Claus Hipp, Unternehmer

2000 

Volker Angres, Leiter der ZDF-Umweltredaktion

2000 

Prof. Dr. Ernst Waldemar Bauer, Naturfilmer

1999 

Prof. Dr. Klaus Töpfer, u.a. ehemaliger Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und ehemaliger Bundesumweltminister

1998 

Matthias Platzeck, ehemaliger Ministerpräsident des Landes Brandenburg

1997 

Prof. Dr. Bernhard Friedmann, ehemaliger Präsident des Europäischen Rechnungshofes

Weitere Preisträger:

1996  Arnulf Müller-Helmbrecht, ehemaliger Generalsekretär der Bonner Konvention - 1996 Ulf Doerner, Dipl. Ing. für Umwelttechnik - 1995  Erwin Warth (1996 verstorben), Künstler und Gründer der Erwin Warth-Stiftung sowie Prof. Dr. h.c. Dieter Stolte, ehemaliger ZDF-Intendant - 1994  Jürgen Weber, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa - 1993  Matthias Kleinert, ehemaliger Leiter des Bereichs Politik und Außenbeziehungen bei DaimlerChrysler - 1992  Umwelt-Städtepartnerschaft Sersheim (Deutschland) / Canale (Italien)

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…