Neue Zahlen zur geplanten Umverteilung der EU-Agrarsubventionen

Über 80 Prozent der europäischen Landwirte nicht von den Umverteilungsvorschlägen der EU-Kommission betroffen

Bauer mit Kalb (c) EuroNatur

© European Communities, 2009

 

Presseinformation vom 14. Dezember 2007

 

Radolfzell. Von den Vorschlägen der EU-Kommission zur Umverteilung der Agrarmilliarden im Rahmen des sogenannten „Gesundheits-Checks“ (Health Check) der Agrarpolitik wären über 80 Prozent der europäischen Landwirte nicht betroffen. Trotzdem könnten die Änderungen einen erheblichen Beitrag dazu leisten, das Ziel einer sozial gerechteren und ökologisch vertretbaren Landwirtschaft zu erreichen. Dies zeigen die aktuellen Berechnungen der Umweltstiftung EuroNatur.

Am 20.11.2007 hatte die Kommission vorgeschlagen,  den Anteil der Agrarmittel für Programme der ländlichen Entwicklung zu erhöhen. Hieraus werden unter anderem die Agrarumweltprogramme und die Förderung des ökologischen Landbaus finanziert. Da im Haushalt dafür keine neuen Finanzmittel zur Verfügung stehen, sollen die Direktzahlungen teilweise gekürzt werden.

Nach Angaben von EuroNatur müssten zwar 18,5 Prozent der Höfe in Europa Kürzungen bei den Direktzahlungen hinnehmen, dafür stünden dann aber europaweit 3,1 Milliarden Euro mehr für den „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raumes“ zur Verfügung als bisher. Allein in Deutschland wären das 672 Millionen Euro, mit denen Programme zum Beispiel für Umwelt, Naturschutz, Arbeitsplätze oder regionale Vermarktungsketten finanziert werden könnten.

Bezogen auf das Bundesgebiet müssten rund 53 Prozent der Bauern mit Kürzungen der Direktzahlungen rechnen. „Es wird also der Landwirtschaft insgesamt kein Geld genommen, wie es der Bauernverband behauptet,  sondern es finden nur Verlagerungen in sozial und ökologisch sinnvollere Programme statt. Die Förderung des Ökolandbaus, des Vertragsnaturschutzes oder des Aufbaus regionaler Vermarktung und Weiterverarbeitung sind richtige Ansätze der EU-Kommission“, betont Lutz Ribbe, Umweltpolitischer Direktor von EuroNatur.

Vor allem die sogenannte „degressive Umverteilung“ würde die europäische Agrarpolitik sozial gerechter machen, so Ribbe. Dabei sollen nach den Vorschlägen der Kommission besonders bei landwirtschaftlichen Großbetrieben, die pro Jahr über 100.000 Euro Direktzahlungen bekommen, stärkere Abzüge vorgenommen werden. Diese Großbetriebe müssten damit rechnen, dass bis zu 45 Prozent ihrer Subventionen in den Fonds zur ländlichen Entwicklung umgeleitet würden.

Allein aus dieser Umverteilung „von oben nach unten“ würden in Deutschland 181 Millionen Euro für Umweltmaßnahmen und Arbeitsplatzsicherungen frei. Nur 5.310 und damit 1,6 Prozent der deutschen Betriebe wären von dieser Maßnahme betroffen. Im europaweiten Vergleich sind die 181 Millionen Euro, die in Deutschland anfallen würden, außergewöhnlich viel. Nirgendwo in Europa gibt es mehr Großbauern, die so viel Geld aus dem EU-Haushalt abziehen. „Dieses Ergebnis unserer Berechnungen überrascht nicht“, erläutert Lutz Ribbe „denn über die Hälfte der insgesamt 2.790 Betriebe innerhalb der EU, die mehr als 300.000 Euro Direktzahlungen pro Jahr erhalten, befindet sich in Deutschland.“ Dass diese Großverdiener unter den Subventionsempfängern nun ihre geballte Lobbymacht gegen die Umverteilungspläne auf den Plan rufen, sei nicht verwunderlich. Bundeslandwirtschaftsminister Seehofer sollte jedoch die Vorschläge der Kommission unterstützen und nicht die Interessen der Großbetriebe, sondern die aller 330.000 landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland vertreten, fordert EuroNatur. Schließlich könnten auch die großen Betriebe von den neuen Umweltmaßnahmen profitieren.

Die Berechnungen über die Auswirkungen der Vorschläge der EU-Kommission vom 20.11.2007 für alle EU25-Staaten hier als Excel-Datei (288 kb) oder als pdf-Datei (319 kb) herunterladbar.

 

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

www.euronatur.org

Ansprechpartner: Lutz Ribbe

mobil 0170-4125767

 

 

 

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…