Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen, Wasserkraftprojekte am bosnischen Fluss zu stoppen.

Wissenschaftler im Fluss

Hydrobiologen untersuchen die Wasserwerte der Neretva, Zoologinnen suchen nach Fischen und Kleintieren.

© Vera Knook
Wasserfall Balkanfluss

Im oberen Flussabschnitt darf die Neretva noch frei fließen, inklusive wilder Wasserfälle.

© Vladimir Tadic
Süßwasserfisch in der Neretva

Ein Highlight war die Entdeckung der Adria-Forellen in einem Becken der Neretva. Die seltene Fischart ist durch Staudämme besonders bedroht.

© Joshua D. Lim

Vom 27. Juni bis 3. Juli erforschte eine Gruppe von Hydrobiologinnen, Zoologen und Höhlenforschern den Oberlauf der Neretva und die Höhlen der Region, die über das Karstsystem eng mit dem Fluss verbunden sind. Die Forschungswoche war die Fortsetzung ähnlicher Unternehmungen in den vergangenen Jahren an der Vjosa und ihrer Nebenflüsse. Dort haben die Daten schlussendlich dazu beigetragen, den ökologischen Wert der Vjosa wissenschaftlich zu belegen, Wasserkraftprojekte abzuwehren und den Fluss als Nationalpark zu designieren.

In der diesjährigen Forschungswoche verfolgten die Wissenschaftler und Flussschützerinnen ein ähnliches Ziel. Während der Unterlauf der Neretva bereits durch Staudämme und Wehre zerstört wurde, ist ihr Oberlauf noch ein Hotspot der Artenvielfalt. Insgesamt sind an der Neretva etwa 70 Wasserkraftprojekte geplant. Um den Wert des malerischen Flusses aufzuzeigen, war interdisziplinäre Expertise vonnöten: Ichthyologen lieferten Nachweise für das Vorkommen der seltenen Adria-Forelle, Entomologen entdeckten eine Vielzahl von Nachtfaltern bei einer aufgestellten Lichtfalle und Hydrobiologinnen untersuchten die Wasserqualität. Auch wenn es noch Monate dauern wird, bis alle Ergebnisse ausgewertet sind, wurde schon in dieser Woche deutlich, wie ökologisch wertvoll der Oberlauf der Neretva ist.

„Die Landschaft und die Artenvielfalt an der oberen Neretva sind überwältigend und unbedingt schützenswert“, sagt Dr. Amelie Huber von EuroNatur. Die Projektleiterin für Fließgewässerschutz hat die Wissenschaftler-woche an der Neretva begleitet. „Wir sind entschlossen, die geplanten Kraftwerksprojekte zu stoppen. Für diesen Kampf werden die gesammelten Daten entscheidend sein“, so Huber.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…

Absage an Wasserkraftwerke im Nationalpark – Nordmazedonien widerruft Konzessionen

++ Ein Meilenstein, der dem Kampf der NGOs für frei fließende Flüsse Rückenwind verleiht ++ Wichtiger Schritt, um den Schutz der Flüsse in allen…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…