Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen, Wasserkraftprojekte am bosnischen Fluss zu stoppen.

Wissenschaftler im Fluss

Hydrobiologen untersuchen die Wasserwerte der Neretva, Zoologinnen suchen nach Fischen und Kleintieren.

© Vera Knook
Wasserfall Balkanfluss

Im oberen Flussabschnitt darf die Neretva noch frei fließen, inklusive wilder Wasserfälle.

© Vladimir Tadic
Süßwasserfisch in der Neretva

Ein Highlight war die Entdeckung der Adria-Forellen in einem Becken der Neretva. Die seltene Fischart ist durch Staudämme besonders bedroht.

© Joshua D. Lim

Vom 27. Juni bis 3. Juli erforschte eine Gruppe von Hydrobiologinnen, Zoologen und Höhlenforschern den Oberlauf der Neretva und die Höhlen der Region, die über das Karstsystem eng mit dem Fluss verbunden sind. Die Forschungswoche war die Fortsetzung ähnlicher Unternehmungen in den vergangenen Jahren an der Vjosa und ihrer Nebenflüsse. Dort haben die Daten schlussendlich dazu beigetragen, den ökologischen Wert der Vjosa wissenschaftlich zu belegen, Wasserkraftprojekte abzuwehren und den Fluss als Nationalpark zu designieren.

In der diesjährigen Forschungswoche verfolgten die Wissenschaftler und Flussschützerinnen ein ähnliches Ziel. Während der Unterlauf der Neretva bereits durch Staudämme und Wehre zerstört wurde, ist ihr Oberlauf noch ein Hotspot der Artenvielfalt. Insgesamt sind an der Neretva etwa 70 Wasserkraftprojekte geplant. Um den Wert des malerischen Flusses aufzuzeigen, war interdisziplinäre Expertise vonnöten: Ichthyologen lieferten Nachweise für das Vorkommen der seltenen Adria-Forelle, Entomologen entdeckten eine Vielzahl von Nachtfaltern bei einer aufgestellten Lichtfalle und Hydrobiologinnen untersuchten die Wasserqualität. Auch wenn es noch Monate dauern wird, bis alle Ergebnisse ausgewertet sind, wurde schon in dieser Woche deutlich, wie ökologisch wertvoll der Oberlauf der Neretva ist.

„Die Landschaft und die Artenvielfalt an der oberen Neretva sind überwältigend und unbedingt schützenswert“, sagt Dr. Amelie Huber von EuroNatur. Die Projektleiterin für Fließgewässerschutz hat die Wissenschaftler-woche an der Neretva begleitet. „Wir sind entschlossen, die geplanten Kraftwerksprojekte zu stoppen. Für diesen Kampf werden die gesammelten Daten entscheidend sein“, so Huber.

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…