25 Jahre Anwalt für Europas Natur

Auch die Braunbären profitieren von 25 Jahren EuroNatur.

© Fritz Schimandl

EuroNatur zieht Zwischenbilanz

Presseinformation vom 2. April 2012


Radolfzell.   Nahezu im Jahresrhythmus veröffentlicht die EU-Kommission Berichte, die alle denselben Grundtenor haben: Wenn wir so weiter machen wie bisher, werden wir unser Ziel nicht erreichen, den Verlust der biologischen Vielfalt einzudämmen. Aber es gibt auch Beispiele, die Mut machen. Nach 25 Jahren engagierter Arbeit für den Naturschutz in Europa zieht die internationale Naturschutzstiftung EuroNatur heute eine Zwischenbilanz. 

Seit der Gründung im Europäischen Umweltjahr 1987 hat EuroNatur mit einem Mitteleinsatz von mehr als 52 Millionen Euro große Fortschritte für den Naturschutz erreicht und wesentliche Beiträge zur Einrichtung von Großschutzgebieten in über 15 europäischen Ländern geleistet. Im Lauf der Jahre gelang es EuroNatur, ein weitreichendes internationales Netzwerk aus Partnern aufzubauen. Heute arbeitet die Stiftung mit mehr als 200 Wissenschaftlern, Naturschutzpraktikern und Umweltexperten in über 25 Ländern Europas zusammen. „EuroNatur füllt eine Lücke im Naturschutz. Wir haben es uns zur Kernaufgabe gemacht, die vielen Ländergrenzen in Europa im positiven Sinne zu überwinden und Naturschutz auf Kontinent-Ebene zu ermöglichen“, sagt EuroNatur-Präsidentin Christel Schroeder. Ziel von EuroNatur ist es, das europäische Naturerbe in seiner Vielfalt zu erhalten und wertvolle Natur- und Kulturlandschaften in Europa zu schützen. „Was unsere Arbeit außerdem wesentlich kennzeichnet ist, dass wir die Bedürfnisse der Menschen stets in die Naturschutzmaßnahmen einbeziehen und so einen langfristigen Erfolg der Schutzprojekte erreichen“, unterstreicht Christel Schroeder.

So hat EuroNatur unter anderem wesentlich dazu beigetragen, dass bereits zahlreiche Nationalparks und andere Schutzgebiete entlang des Grünen Bandes Balkan ausgewiesen wurden. Unter anderem der Donau-Drau-Nationalpark an der Grenze von Ungarn und Kroatien oder der Jablanica-Shebenik Nationalpark in Albanien. Für das Nationalparkprogramm im Osten Deutschlands hat EuroNatur schon vor der Wiedervereinigung die erste Unterstützung geleistet. Ohne die hartnäckige und kompetente Mitwirkung von EuroNatur wären Spaniens letzte Braunbären vermutlich ausgestorben. Durch intensive Schutzmaßnahmen hat sich der Bärenbestand im Westen des Kantabrischen Gebirges in den letzen 20 Jahren stattdessen verdreifacht.

„Trotz dieser Erfolge ist es bittere Realität, dass der Verlust der biologischen Vielfalt in Europa noch längst nicht gestoppt ist. EuroNatur will sich auch in den kommenden 25 Jahren mit ungebrochenem Engagement dafür einsetzen, die Naturschätze Europas für kommende Generationen zu bewahren“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.

 

Besuchen Sie unsere Jubiläumsseite "Ein Vierteljahrhundert EuroNatur"

Rückfragen:

EuroNatur, Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 10

 Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer

Pressekontakt: Katharina Grund

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…