Bauprojekte im Nationalpark

Der Nationalpark Skutari-See in Montenegro gehört zu den wertvollsten Schätzen des europäischen Naturerbes und muss dringend geschützt werden.

© Borut Stumberger

Bedeutender Zugvogelrastplatz am Skutari-See in Montenegro kommt unter die Räder ++ größter See der Balkanhalbinsel massiv unter Druck ++ EuroNatur fordert sofortigen Stopp des Projekts „Porto Skadar Lake“

Presseinformation vom 13. Oktober 2016

Radolfzell.    Anlässlich der am 16. Oktober bevorstehenden Parlamentswahlen in Montenegro fordert die Naturschutzstiftung EuroNatur die künftige Regierung dringend auf, keine Eingriffe im Nationalpark Skutari-See, einem der wertvollsten Schätze des europäischen Naturerbes, zuzulassen. Es liegen Pläne für umfangreiche Bauprojekte im Nationalpark vor. „Der Skutari-See ist insbesondere für den Schutz der Zugvögel von internationaler Bedeutung. Wir fordern die verantwortlichen Entscheidungsträger auf, das Projekt ‚Porto Skadar Lake‘ sofort zu stoppen. Das Etikett ‚Nationalpark‘ wird derzeit missbraucht, um einen Luxus-Tourismus anzukurbeln. In einem Nationalpark muss der Schutz der Natur im Mittelpunkt stehen“, sagt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer.
 
Im Rahmen des Projekts „Porto Skadar Lake“ will der französische Geschäftsmann Lionel Sonigo auf der sechs Hektar großen Halbinsel Biški Rep ein großes Luxushotel mit Panorama-Restaurant, Privatvillen und einem Jachthafen bauen. Auf der Webseite des Bauprojekts preist der Investor die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt des Standorts an. „Mit unberührter Natur zu werben und diese gleichzeitig in einem Nationalpark mit Gebäuden zupflastern zu wollen, ist mehr als zynisch. Die einmalige Seenlandschaft verkommt zur Kulisse für vergnügungshungrige Superreiche“, kritisiert Gabriel Schwaderer.

Ungemach droht auch durch den Raum- und Entwicklungsplan für den Nationalpark Skutari-See, den das montenegrinische Bau- und Planungsunternehmen CAU im Auftrag der Regierung derzeit erarbeitet. Dieser sieht unter anderem vor, den Bau von Hotels, Häfen, Straßen und einer Autobahn bis zum Jahr 2025 voranzutreiben. Damit große Boote und Schiffe direkt von der Adria zu den geplanten Feriendomizilen am Seeufer gelangen können, sollen in dem durch Flachwasserzonen geprägten See und der naturnahen Bojana, die den See in die Adria entwässert, breite und tiefe Schiffsrouten ausgebaggert werden. „Dass CAU daran interessiert ist, den Tourismus-Sektor auszubauen, verwundert nicht: Das Unternehmen wurde von Investor Sonigo damit beauftragt, das Projekt ‚Porto Skadar Lake‘ umzusetzen“, sagt Gabriel Schwaderer.

Mit seiner üppigen Vegetation und seinen ausgedehnten Überschwemmungs- und Flachwasserbereichen ist der fischreiche Skutari-See ein wichtiges Überwinterungs- und Rastgebiet für Hunderttausende von Zugvögeln auf der Adria-Zugroute. In den schwimmenden Landschaften aus Torf und Röhricht im Norden des Sees brütet eine der letzten Kolonien des Krauskopfpelikans in Europa. Doch dort, wo die seltenen Vögel auf Fischfang gehen, könnten bald Rennboote und Jachten das flache Wasser durchpflügen.

Hintergrundinformationen:

  • Petition der Bürgerinitiative Save Skadar Lake gegen das Bauvorhaben
  • Mehr über das EuroNatur-Projektgebiet Skutari-See



Rückfragen: EuroNatur, Konstanzer Str. 22, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 - 92 72 10, Fax: 07732 - 92 72 22, E-Mail: info@euronatur.org, Internet: www.euronatur.org, Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer, Pressekontakt: Katharina Grund
 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…