Binding-Preis: Im Zeichen des Grünen Bandes Europa

Ganz im Zeichen des Internationalen Jahres der Biodiversität stand die Verleihung des Großen Binding-Preises 2010, die am gestrigen Abend in Vaduz stattfand. Der Preis zählt zu den herausragenden Naturschutz-Auszeichnungen in Europa.

Die urige Flusslandschaft der Drau bildet einen wichtigen Teil des Grünen Bandes Europa.

© Martin Schneider-Jacoby

Bedeutender Naturschutzpreis zum 25. Mal verliehen


Presseinformation vom 20. November 2010


Radolfzell/Vaduz.    Ganz im Zeichen des Internationalen Jahres der Biodiversität stand die Verleihung des Großen Binding-Preises 2010, die am gestrigen Abend in Vaduz stattfand. Der Preis zählt zu den herausragenden Naturschutz-Auszeichnungen in Europa. Mit dem diesjährigen Großen Binding-Preis wurden fünf  Persönlichkeiten geehrt, die alle eines gemeinsam haben: Sie machen sich seit Jahren vorbildlich und in außerordentlichem Maße für den Schutz des Grünen Bandes stark. „Es ist ein positives Signal und macht Mut, dass die Binding-Stiftung ihren diesjährigen Großen Preis unter das Motto „Grünes Band Europa“ gestellt hat und Akteure würdigt, die sich im Rahmen dieser einzigartigen, Europa verbindenden Naturschutzinitiative besonders eingebracht haben. Die Auszeichnung ist ein Ansporn, auch weiterhin mit vereinten Kräften für den Erhalt dieses wichtigen Teils unseres europäischen Kultur- und Naturerbes zu kämpfen“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der international tätigen Naturschutzstiftung EuroNatur. 

Über 12.500 Kilometer erstreckt sich das Grüne Band Europa als Korridor von Lebensräumen mit außergewöhnlicher Artenvielfalt entlang des einstigen Eisernen Vorhangs vom hohen Norden Europas bis zum Schwarzen Meer im Süden. Mittlerweile ist die faszinierende Idee - zumindest teilweise - Wirklichkeit geworden, den früheren Eisernen Vorhang in ein „Grünes Band Europa“ zu verwandeln. Zu diesem Naturschutzerfolg haben die diesjährigen Träger des Großen Binding-Preises Dr. Martin Schneider-Jacoby (Projektleiter bei EuroNatur), Borut Stumberger (früherer Präsident der Organisation DOPPS BirdLife Slowenien und Regionalkoordinator für den Zugvogelschutz in Südosteuropa bei EuroNatur), Dr. Uwe Riecken (Leiter der Abteilung Biotopschutz und -management beim Bundesamt für Naturschutz), Dr. Kai Frobel (Artenschutzreferent beim Bund Naturschutz und Initiator des Projektes „Grünes Band Deutschland“) sowie Alois Lang (früherer  Koordinator Grünes Band Europa bei der Weltnaturschutzorganisation IUCN) entscheidend beigetragen.
 
„Die Auszeichnung stärkt den Rücken aller, die am Schutz der wertvollen Naturlandschaften entlang des ehemaligen Grenzstreifens in Europa arbeiten. Im Schatten des Eisernen Vorhangs sind einmalige Lebensräume erhalten geblieben, die ohne Schutz einem steigenden Nutzungsdruck weichen müssen. Der grenzüberschreitende Naturschutz im Rahmen des Grünen Bandes Europa bietet heute Chancen für eine nachhaltige Regionalentwicklung in den ehemals abgelegen Grenzgebieten. Gerade auf dem Balkan bieten sich hier Chancen, die es zu nutzen gilt“, sagt Preisträger Dr. Martin Schneider-Jacoby. Wertvolle Auen- und Feuchtgebietslandschaften am Grünen Band Europa dauerhaft zu sichern, ist ihm ein besonderes Anliegen. So war er als Projektleiter bei der EuroNatur Stiftung gemeinsam mit Borut Stumberger bereits im Mai 1990 unmittelbar nach der politischen Wende in Europa daran beteiligt, den Donau-Drau-Nationalpark an der Grenze von Ungarn und Kroatien zu etablieren, der einen sehr wichtigen Bereich des Grünen Bandes schützt.

Hintergrundinformationen:

Das Projekt Grünes Band, das sich 1989 auf das ehemalige deutsch-deutsche Grenzgebiet beschränkte und als „Grünes Band Deutschland“ begann, wurde kurze Zeit später auf Europa ausgeweitet. Das „Grüne Band Europa“ ist eine im Jahr 2003 von EuroNatur gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN), dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Weltnaturschutzorganisation (IUCN) ins Leben gerufene internationale Initiative.

Der Große Binding-Preis ist mit CHF 50.000 dotiert und wird an Persönlichkeiten verliehen, die sich in außerordentlichem Maße und beispielhaft für die Ziele des Natur- und Umweltschutzes einsetzen. Mehr Informationen über die Auszeichnung und frühere Preisträger finden Sie hier.

Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an:

EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info(at)euronatur.org
www.euronatur.org
Pressekontakt: Katharina Grund

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…