BUND und EuroNatur begrüßen agrarpolitische Ausrichtung der SPD

Seehofer muss Blockade aufgeben - Mehr Mittel für Entwicklung ländlicher Räume

Ökolandbau in Brandenburg - Schafe als Landschaftspfleger (c) Matthias Meißner

© Matthias Meissner

 

Presseinformation vom 21. November 2007

 

Berlin/ Radolfzell. Die gestern veröffentlichten Vorschläge der EU Kommission zu einer Umverteilung der Agrarsubventionen müssen Gegenstand einer breiten politischen Diskussion in Deutschland werden. Dies fordern der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Umweltstiftung EURONATUR in einer gemeinsamen Erklärung. Darin werden die Aussagen von Bundeslandwirtschaftsminister Seehofer kritisiert, der sich zum Teil gegen die Vorschläge der EU Kommission ausgesprochen hat, weil angeblich Deutschland von den Kürzungen am stärksten betroffen sei.

Der agrarpolitische Sprecher des BUND, Prof. Hubert Weiger, stellte klar, dass es im Kern nicht um Kürzungen, sondern um Umverteilungen gehe. Die Vorschläge der Kommission zielten darauf ab, mit den zur Verfügung stehenden Agrarmittel stärker gesellschaftspolitisch gewünschte Aufgaben wie Agrarumweltmaßnahmen, Klimaschutz, Erhaltung bäuerlicher Betriebe und ländliche Entwicklungsprogramme zu fördern. Damit wolle man die Agrarpolitik zukunftsfähig machen.

Wenn Seehofer heute „Planungssicherheit“ für die Bauern reklamiere, so müsse dies für alle Landwirte und nicht nur für jene gelten, die von den Direktzahlungen am intensivsten profitieren. Weiger forderte Seehofer auf, auch für Biobauern, Milchviehbetriebe und benachteiligte Regionen Planungssicherheit zu garantieren. „Bei Ökobauern und Umweltmaßnahmen nimmt Seehofer bewusst Kürzungen in Kauf, für den Adel und Großbetriebe dagegen macht er sich stark, das ist unfair und inakzeptabel“.

Die Umweltstiftung EURONATUR und der BUND begrüßten, dass die SPD-Bundestagsfraktion innerhalb der Agrarhaushalte umschichten wolle. Aus den rein flächenabhängigen Direktzahlungen, die einen Großteil der Agrarsubventionen ausmachen, sollen nach Auffassung des stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Ulrich Kelber und der Sprecherin der Arbeitsgruppe Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Waltraud Wolff verstärkt Mittel in die ländliche Entwicklung fließen. Dabei haben sie sich für den Vorschlag der Europäischen Kommission ausgesprochen, deutliche Kurskorrekturen in der Agrarpolitik ab 2009/2010 vorzunehmen. BUND und EuroNatur begrüßten auch die Aussage von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, der sich sogar „eine stärkere Umschichtung von Subventionen“ in die Förderung ländlicher Regionen gewünscht habe. „Für die Umsetzung der Vorschläge zum Gesundheitscheck sind diese klaren Aussagen extrem wichtig“, betont Lutz Ribbe, Direktor der Umweltpolitischen Abteilung von EuroNatur. Und ergänzt: „Landwirtschaftsminister Seehofer hat mit der klaren Positionierung der SPD-Bundestagsfraktion und von Umweltminister Gabriel ein deutliches Signal bekommen, dass er ohne Abstimmung mit dem Deutschen Bundestag nicht einfach eine ablehnende Haltung Deutschlands gegen die Pläne der EU-Kommission formulieren kann.“ Horst Seehofer werde sich nun einer breiteren Diskussion mit SPD und Verbänden nicht mehr entziehen können.

EuroNatur koordiniert seit Jahren die Tätigkeiten jener bundesdeutschen Verbände, die sich kritisch mit den Entwicklungen in der Agrarpolitik befassen. Ziel des Bündnisses ist es, dass ein höherer Anteil der Fördergelder in die ländliche Entwicklung fließt und Direktzahlungen an Auflagen wie etwa Naturschutz, artgerechte Tierhaltung oder die Schaffung von Arbeitsplätzen gekoppelt werden.

Mit ihrer Positionierung handelt die SPD ganz im Sinne der Koalitionsvereinbarung, in der sich CDU/CSU und SPD dazu verpflichtet hatten, für eine gleichgewichtige Entwicklung der beiden Säulen der Agrarpolitik zu sorgen. Teile der CDU/CSU-Fraktion sowie die Politik von Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer blockierten dagegen eine Umverteilung der Gelder zugunsten von mehr Arbeitsplätzen und Umweltschutz in der Landwirtschaft.

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 0

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

www.euronatur.org

Ansprechpartner: Lutz Ribbe

mobil 0170-4125767

 

 

 

 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++