Die ersten beiden Hofkäsereien in der Woiwodschaft Podlasien werden eröffnet

EuroNatur und das Land Nordrhein-Westfalen unterstützen nachhaltige Regionalentwicklung im Nordosten Polens

 

Presseinformation vom 2. Dezember 2005

 

 

Radolfzell/Bialystok. Die internationale Umweltstiftung EuroNatur setzt sich seit mehr als 15 Jahren für den deutsch-polnischen Umweltdialog ein. Im Nordosten Polens in der Narew-Region wurde jetzt ein wichtiger Meilenstein gesetzt. Dort wurden heute im Beisein von Vertretern der Deutschen Botschaft in Warschau, des Nordrhein-Westfälischen Umweltministeriums (vertreten durch Staatssekretär Dr. Alexander Schink und Abteilungsleiter Thomas Neiss), des Marschall- und Woiwodschaftsamtes der Region Podlasien und der Umweltstiftung EuroNatur die beiden ersten Hofkäsereien im Nordosten Polens eröffnet.

Die internationale Umweltstiftung EuroNatur führt dort seit drei Jahren mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)ein Projekt zur nachhaltigen ländlichen Entwicklung durch. Ein Schwerpunkt der Aktivitäten besteht darin, den für die Region typischen kleinstrukturierten Milchviehbetrieben alternative Einkommensquellen aufzuzeigen und diese auch in konkreten Projekten umzusetzen. "Die Eröffnung der Hofkäsereien ist ein Meilenstein für die ländliche Entwicklung und den Naturschutz in der Narew-Region", betont Lutz Ribbe, Direktor der Umweltpolitischen Abteilung von EuroNatur.

Der Aufbau kleiner Hofkäsereien wird mit finanzieller Unterstützung des nordrhein-westfälischen Umweltministerium seit Projektbeginn gezielt gefördert. "Dass der Käse von der Narew bereits jetzt reißenden Absatz auf den regionalen Märkten bis hin nach Warschau findet, zeigt, dass unser Konzept richtig ist. Nachhaltige Regionalentwicklung stärkt die Wirtschaft, schafft Arbeitsplätze und schützt gleichzeitig Umwelt und Natur", erläutert Ribbe.

Für den Naturschutz sorgen dabei unter anderem die "Polnischen Roten Kühe", eine traditionelle und sehr anspruchslose regionale Rinderrasse. Denn die Roten Kühe liefern nicht nur eine hervorragende Milch- und Fleischqualität, sondern sind gleichzeitig Landschaftspfleger für die artenreichen Feuchtwiesen an der Narew, die ohne Beweidung schnell zuwachsen würden. Eine Rote Kuh scheut sich nicht auch mal durch einen Kanal zu schwimmen, über sumpfiges Terrain zu laufen oder Schilf und Sauergräser zu fressen. Damit erhalten die Roten Kühe die reizvolle Kulturlandschaft und gefährdete Lebensräume vieler Vögel und Insekten an der Narew.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…