Einem der bedeutendsten Naturflüsse Europas droht das Aus

Die dynamische Flusslandschaft der Save ist durch die aktuellen Ausbaupläne bedroht.

© Davorka Kitonic

Einem der bedeutendsten Naturflüsse Europas droht das Aus

 

Pressemitteilung vom 1. Februar 2013


Radolfzell.   Anlässlich des Weltfeuchtgebietstags am 2. Februar macht die europaweit tätige Naturschutzstiftung EuroNatur auf die drohende Zerstörung des Naturflusses Save aufmerksam. In diesem Jahr steht der jährliche Aktionstag unter dem Motto: „Feuchtgebiete und Wassermanagement“. In Kroatien arbeiten Regierung und Wasserwirtschaft mit Hochdruck daran, kurz vor dem EU-Beitritt im Juli 2013 zerstörerische Eingriffe in die europaweit einmalige Flusslandschaft der Save durchzusetzen. 

Derzeit läuft die technische Ausschreibung für den Ausbau der blauen Lebensader für die Schifffahrt zwischen Sisak und Brcko. Die Pläne führen sowohl die Europäische Wasserrahmen-Richtlinie als wirksames Instrument für den Gewässerschutz als auch die Ziele der Biodiversitäts-Strategie zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Europa völlig ad absurdum. Ein aktueller Bericht der EU-Kommission zeigt, dass Kroatien unter anderem im Bereich Umwelt noch nicht ausreichend auf den künftigen EU-Beitritt vorbereitet ist. Die EU-Kommission fordert, dass die Qualität der Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) signifikant erhöht werden müsse. Die Kroatische Gesellschaft für Vogel- und Naturschutz (HDZPP) hat vor drei Jahren gegen die Anerkennung der UVP für den Save-Ausbau geklagt. Über diese Klage wurde bisher nicht entschieden.

„Die Ausschreibung für den Save-Ausbau sollte aus unserer Sicht zurück gezogen werden. Wichtige rechtliche Grundlagen wurden bei dieser Ausschreibung ebenso nicht berücksichtigt wie die Tatsache, dass die UVP für diese Maßnahmen immer noch keinen rechtsverbindlichen Status hat, da eine Klage gegen sie anhängig ist. Hinzu kommt, dass es zwischen Sisak und Brcko keinen Bedarf für einen Ausbau gibt, da die Schifffahrt für die Transporterfordernisse keine Rolle spielt“, sagt Gabriel Schwaderer. Das gigantische Projekt der Naturzerstörung würde schätzungsweise für maximal 200 Schiffe im Jahr erfolgen. „Der Ausbau wäre in erster Linie ein Förderprogramm für die Wasserbauindustrie. Auf dem Spiel steht eine der letzten natürlichen Flusslandschaften Europas und eine Perle der Biodiversität“, so Schwaderer. EuroNatur fordert die kroatische Regierung dringend auf, die Maßnahmen für den Ausbau der Save umgehend zu stoppen. 


Hintergrundinformationen:

  • zum Weltfeuchtgebietstag
  • Ein ausführliches Positionspapier von EuroNatur und seinen Partnerorganisationen zur Situation an der Save finden Sie hier.
  • Weitere Informationen zur Arbeit von EuroNatur zum Schutz der Flusslandschaft der Save

 

Rückfragen:

EuroNatur

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 10

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Ansprechpartner: Gabriel Schwaderer

Pressekontakt: Katharina Grund

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…