Einmalige Flusslandschaft an der Save in Kroatien gefährdet

Eines der letzten natürlichen Flusssysteme Mitteleuropas: die Save.

© Kerstin Sauer

Save-Konferenz von EuroNatur bringt Interessenvertreter zusammen 

  

Presseinformation vom 19. April 2011 


Radolfzell. Naturschützer und Schifffahrtsvertreter an einem Tisch: Auf der von EuroNatur veranstalteten Fachkonferenz „Die Zukunft der Save als Schifffahrtsstraße und Natura 2000 Gebiet“ vom 13. bis 14. April im Goethe-Institut in Zagreb suchten Vertreter unterschiedlicher Interessensgruppen gemeinsam nach Lösungen, die Schifffahrt auf der Save naturverträglich zu gestalten. „Das Schicksal der Save und ihrer einmaligen Flusslandschaft ist weiterhin unsicher. Mit der Konferenz ist es uns jedoch gelungen, eine Plattform für eine breite öffentliche Debatte zu schaffen. Erfreulich ist die offizielle Bestätigung der Save-Kommission, auf die ursprünglich geplanten Durchstiche von 18 Mäandern zu verzichten“, fasst Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der Naturschutzstiftung EuroNatur, die Ergebnisse der Fachtagung zusammen.

Auf der Konferenz plädierte der Sekretär der Internationalen Save-Kommission dafür, den Flusslauf der Save nicht zu verändern. Nach den derzeitigen Planungen des kroatischen Schifffahrtsamts soll die Fahrrinne durch Buhnen und Uferbefestigungen fixiert werden. Erfahrungsberichte von anderen Flüssen wie etwa der Donau zeigen aber klar, wie negativ sich derartige Eingriffe auf den Grundwasserhaushalt und die Lebensräume vieler Pflanzen- und Tierarten auswirken können.

EuroNatur betont, dass es auch gemeinsame Interessen von Schifffahrt und Naturschutz an der Save gibt. Denn Schifffahrt und Natur leiden unter extremem Niedrigwasser und sinkenden Pegelständen im Sommer. „Der Fluss muss dringend vor weiterer Kiesentnahme geschützt werden. Zudem sollte die Optimierung des Wasserhaushalts im Einzugsgebiet eine der Schwerpunktaufgaben der Save-Kommission sein“, fordert EuroNatur-Projektleiter Martin Schneider-Jacoby. Insbesondere in Trockenzeiten können Schiffe die Save aufgrund des Niedrigwassers nicht mehr befahren.


Voraussetzung für alle weiteren Eingriffe an der Save ist nach Auffassung von EuroNatur eine umfassende Untersuchung zur Ökologie des Flusses und eine genaue Folgenabschätzung jeder geplanten Maßnahme. Doch genau daran hapert es bei den Plänen für den Ausbau der Save. Immer noch sind viele Fachfragen ungeklärt und die Umweltverträglichkeitsprüfung stützt sich auf eine unzureichende Datengrundlage.

Die Save-Auen sind das größte Auengebiet Europas. Über tausendfünfhundert Quadratkilometer Auenlandschaft schützen Zagreb, Belgrad und viele andere Städte vor Hochwasser. Schätzungen zufolge beträgt der volkswirtschaftliche Wert der Auwälder zum Beispiel für den Klima- und Hochwasserschutz mehr als 4,5 Milliarden Euro. „Jeder Eingriff in ein Flusssystem muss den ökonomischen und ökologischen Wert der Auwälder berücksichtigen“, betont EuroNatur-Projektleiter Martin Schneider-Jacoby.

Aufgrund ihres großen Artenreichtums hat das kroatische Naturschutzamt die Save und ihre Auen für die Aufnahme in das europäische Schutzsystem „Natura 2000“ nominiert. Schon jetzt gilt das Verschlechterungsverbot der EU-Richtlinie: Technische Eingriffe, die das Flusssystem negativ beeinträchtigen, sind damit untersagt oder müssen durch Schutzmaßnahmen ausgeglichen werden.

EuroNatur wird sich auch künftig in den Diskussionsprozess über die Zukunft der Save einbringen und wird einen Beitrag zur Erarbeitung von naturverträglichen Lösungen leisten. Im Vordergrund steht dabei der Schutz der über Jahrhunderte gewachsenen Natur- und Kulturlandschaft an der Save. Eingriffe in den überwiegend natürlichen Flusslauf der Save zur Ausweitung der Schifffahrt dürfen nach Auffassung von EuroNatur nur erfolgen, wenn es keine besseren Alternativen wie etwa die Eisenbahn gibt.



Für Rückfragen und Interviewpartner wenden Sie sich bitte an:
EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 24
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Pressekontakt: Angie Rother
Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…