Erfolgreicher Öko-Transfer nach Polen

Breslau setzt auf ÖPNV

Presseinformation vom 14. Dezember 2004

Rheinbach/Wroclaw. Neue Straßenbahnen, neue Gleise und einen großen Umsteigebahnhof mitten in der Stadt. Das alles wird die polnische Stadt Wroclaw (ehem. Breslau) realisieren und hat jetzt dazu aus EU-Strukturfonds 12 Millionen Euro erhalten. Die Maßnahmen sind das Ergebnis jahrelanger Kooperation zwischen der in Deutschland ansässigen Umweltstiftung EuroNatur, dem Polnischen Ökologischen Klub und der Stadt Wroclaw. Finanziert vom deutschen Umweltministerium haben die beiden Umweltverbände und die Stadt seit 1995 konsequent das Ziel verfolgt, den Stellenwert des öffentlichen Verkehrs im politischen Geschehen zu erhöhen, die Qualität des öffentlichen Verkehrs zu verbessern und ihn attraktiver für Fahrgäste zu machen.

"Nur so konnte das ehemalige Breslau den innerpolnischen Wettbewerb um die Verteilung der Strukturfondsmittel gewinnen und deutlich machen, dass ein gutes Konzept zur Stärkung des umweltfreundlichen öffentlichen Verkehrs Zukunft hat", betonte EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter. Die anfängliche Skepsis der polnischen Partner ist nach Angaben der Umweltstiftung EuroNatur inzwischen einem klaren Bekenntnis zum ÖPNV gewichen. Dies sei ein deutliches Signal für die ökologische Aufbruchstimmung im Osten der Europäischen Union und die damit verbundene Verbesserung der Umwelt- und Lebensqualität.

Das Bekenntnis zum ÖPNV äußere sich auch darin, dass die mit 640.000 Einwohnern viertgrößte Stadt Polens trotz aller finanziellen Engpässe nicht über einen Verringerung des öffentlichen Verkehrsangebotes nachdenkt sondern sogar über die eigenen Stadtgrenzen hinausblickt: Gemeinsam mit EuroNatur arbeitet Wroclaw daran, mit Umlandkommunen einen Verkehrsverbund aufzubauen. Katrin Seifert, Projektleiterin bei EuroNatur ist zufrieden: "Dieses zukunftsweisende Engagement ist für Polen vorbildlich. Und es ist erfreulich, dass sowohl die polnische Regierung als auch die EU der Stadt jetzt ihre Unterstützung zugesagt haben."

mehr Informationen zum ÖPNV-Projekt von EuroNatur (Deutsch und Polnisch)

 

Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Geschäftsstelle Bonn-Rheinbach

Grabenstr. 23,

53359 Rheinbach

Tel. 02226 - 2045

Fax 02226 - 17540

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Flamingos oder Flugzeuge: Proteste gegen Flughafen in Albanien

++ Weltfeuchtgebietstag lenkt Aufmerksamkeit auf globale Zerstörung von Flüssen, Seen, Mooren und Küsten ++ Große Protestaktion in Albanien gegen…

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…