EU-Beitritt Kroatien: Wertvolle Kulturlandschaften sind „Mitgift“

Ein Mann mit Visionen: Goran Gugic, EuroNatur-Preisträger 2011.

© Martin Schneider-Jacoby

Kroatischer Naturschützer erhält EuroNatur-Preis 2011

 

Pressemitteilung vom 27. Juni 2011


Radolfzell. Am vergangenen Freitag erhielt Kroatien grünes Licht für den Beitritt zur Europäischen Union, der nach Plan zum Juli 2013 erfolgen soll. „Durch den Beitritt Kroatiens gewinnt die Europäische Union einzigartige Natur- und Kulturlandschaften hinzu, wie sie sonst in Mitteleuropa kaum noch zu finden sind“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der europaweit tätigen Naturschutzstiftung EuroNatur. So findet sich unter anderem in den Flussauen der Save, dem wasserreichsten Zufluss der Donau, das letzte Beispiel für eine traditionelle Landbewirtschaftung, wie sie für viele Regionen Mitteleuropas bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts typisch war.

Passend zu den aktuellen politischen Entwicklungen wird EuroNatur im Oktober den in Deutschland aufgewachsenen kroatischen Naturschützer Goran Gugic mit dem EuroNatur-Preis 2011 auszeichnen. „Goran Gugic hat die Zugehörigkeit Kroatiens zur Europäischen Union vorbildlich gelebt, lange bevor der Beitritt offiziell beschlossen wurde. Mit dem Naturpark Lonjsko Polje in den kroatischen Save-Auen hat er ein Vorbild geschaffen, wie sich Kulturlandschaften in Europa wirksam schützen lassen und hat damit einen entscheidenden Beitrag für den Naturschutz in Europa geleistet“, begründet Gabriel Schwaderer die Wahl des EuroNatur-Preisträgers. Seit dem Mittelalter ist im Lonjsko Polje eine ununterbrochene Weidetradition erhalten geblieben. Die Bewirtschaftung der regelmäßig überschwemmten Hutweiden ist einmalig in Europa und Basis für einen außergewöhnlichen Artenreichtum. Schreiadler, Seeadler, Löffler, Schwarzstorch und vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen wie Posavina-Pferd und Turopolje-Schwein sind hier noch anzutreffen.  

„Der Naturpark Lonjsko Polje ist ein Beispiel für die vorbildliche Umsetzung wichtiger EU-Richtlinien und Übereinkommen – darunter die Europäische Wasserrahmenrichtlinie und die Ramsar-Konvention zum Schutz der Lebensräume von Wat- und Wasservögeln“, sagt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby. Unter dem Motto „Leben mit dem Wasser“ zeigt Goran Gugic als Leiter des Naturparks Lonjsko Polje, wie sich anstatt gegen die Natur mit der Natur arbeiten lässt. Das alles aber, ohne die Bedürfnisse der Menschen aus dem Blick zu verlieren. Immer mehr Menschen kehren in die Dörfer an der Save zurück, da attraktive naturtouristische Angebote im Naturpark eine steigende Anzahl von naturinteressierten Gästen anlocken. Diese übernachten in den Dörfern und schaffen so neue Einkommensquellen.


Über sein Engagement für den Erhalt der Kulturlandschaft der Save hinaus hat der zukünftige EuroNatur-Preisträger immer auch den Naturschutz in ganz Kroatien und die Naturschutzarbeit über Landesgrenzen hinweg im Blick. Bereits im Jahr 1993 gab er die entscheidenden Impulse für die Vision eines grenzüberschreitenden Biosphärenreservats Mur-Drau-Donau im Grenzgebiet zwischen Kroatien, Slowenien, Österreich, Ungarn und Serbien.



Hintergrundinfos:

  • EuroNatur-Preis: Frühere Preisträger sind u.a. Prof. Dr. Klaus Töpfer, Karl Ludwig Schweisfurth, Prinz Charles, Michail Gorbatschow, Luc Hoffmann und Dr. Hans Bibelriether. Der EuroNatur-Preis ist undotiert. Mit ihm werden herausragende Leistungen für den Naturschutz gewürdigt. Goran Gugic erhält den EuroNatur-Preis 2011 am 12. Oktober 2011 auf der Bodenseeinsel Mainau.
  • Goran Gugic ist in Deutschland aufgewachsen, studierte Forstwirtschaft in München und zog 1992 trotz Jugoslawienkriegs für ein EuroNatur- Projekt ins Lonjsko Polje. Seit 1998 leitet er den Naturpark. Außerdem ist er Mitglied der IUCN World Commission on Protected Areas, Vorsitzender des kroatischen UNESCO-Komitees „Man and Biosphere“ und Mitglied des ständigen Ausschusses der Ramsar-Konvention.
  • Mehr über die EuroNatur-Projekte zum Schutz der Save-Auen finden Sie hier.




Goran Gugic spricht fließend Deutsch und steht Ihnen gerne als Interviewpartner zur Verfügung. Wir vermitteln Sie gerne. Bitte wenden Sie sich an:

EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Pressekontakt: Katharina Grund

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Neues Braunbärenprojekt gestartet

Ein wichtiger Schritt für den Schutz der Dinariden-Pindos-Bärenpopulation: In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf dem Balkan und der…

Putins Angriffskrieg und die europäische Energiekrise

Russland ist in die Ukraine einmarschiert. Unsere Blog-Autorin Bruna Campos ist unverändert schockiert über das, was dort passiert. Krieg ist…

Vogelschützer streiten für sichere Adria-Zugroute

++ Der Vogelzug ist in vollem Gange ++ Jedes Jahr werden Tausende Zugvögel auf dem Balkan illegal getötet ++ 4. Adriatic Flyway-Konferenz tagt in…

Weltwassertag 2022: Grundwasser: „die Leber“ unserer Flüsse

In diesem Jahr steht der Weltwassertag unter dem Motto „das Unsichtbare sichtbar machen“ und legt besonderes Augenmerk auf die Bedeutung des…

Wasserkraft als Klimaretter? Ein längst überholter Mythos

Flusstäler sind fruchtbare Lebensräume für Mensch und Tier. Ihre Zerstörung – um vermeintlich klimafreundliche Wasserkraftenergie zu erzeugen – hat…

Vier Mönchsgeier in Bulgarien vergiftet

Tragödie für den Naturschutz in Bulgarien: Mehrere ausgewilderte Mönchsgeier wurden in der Nähe des Dorfes Ticha vergiftet. Ein herber Rückschlag für…

Vogelgrippe am griechischen Prespa-See

Die Vogelgrippe H5N1 grassiert in diesem Winter besonders stark. Überregionale Aufmerksamkeit erregte das tausendfache Sterben der Kraniche im…

Wälder – Eierlegende Wollmilchsäue?

Die Erwartungen an das, was Wälder leisten sollen, sind hoch. Sie sollen vielfältige Lebensräume bieten, wild-romantische Sehnsüchte erfüllen,…

Illegaler Holzeinschlag in Rumäniens Naturwäldern nimmt trotz Gerichtsdrohung zu

Neue Daten belegen, dass die Zerstörung der letzten großen verbliebenen Ur- und Naturwälder der EU in Rumänien unvermindert anhält.

BESTbelt – Mehr Energie für das Grüne Band Europa

++ Start zur Einreichung von Projektvorschlägen für EU-gefördertes Projekt "BESTbelt" ++ Initiative soll lokalen Naturschutzorganisationen den Zugang…

Letztes Webinar zu Weißstörchen

Die vierteilige Webinarreihe zum Thema „Menschliche Einflüsse auf die Ökologie der Weißstörche“ nähert sich ihrem Ende. Am Samstag, 19. Februar von…

EuroNatur startet Meinungsbeiträge zur Energiewende

Sind Atomkraft und Erdgas nachhaltige Energiequellen? Was die EU-Kommission am Silvesterabend verkündet hat, tritt nun in Kraft: Atom und Gas werden…

Flughafenbau in Albanien droht bedeutendes Feuchtgebiet zu zerstören

++ Albanische Regierung plant Flughafenbau in der Narta-Lagune ++ Mögliche Korrektur der Schutzgebietsgrenze Vjosa-Narta ++ Am 2. Februar ist…

Deutsche KfW-Bank zieht sich aus Staudammprojekt in Bosnien-Herzegowina zurück

Die deutsche Entwicklungsbank KfW hat heute bestätigt, dass sie ihre Pläne zur Finanzierung des umstrittenen Janjići-Wasserkraftwerks am Fluss Bosna…

Gestiegene Fledermauszahlen im Winterquartier

Fledermausfreunde und -schützerinnen haben die kalte Jahreszeit genutzt, um die Winterbestände von Großem Mausohr und Co. zu erfassen. Es war die…