EU-Beitritt Kroatien: Wertvolle Kulturlandschaften sind „Mitgift“

Ein Mann mit Visionen: Goran Gugic, EuroNatur-Preisträger 2011.

© Martin Schneider-Jacoby

Kroatischer Naturschützer erhält EuroNatur-Preis 2011

 

Pressemitteilung vom 27. Juni 2011


Radolfzell. Am vergangenen Freitag erhielt Kroatien grünes Licht für den Beitritt zur Europäischen Union, der nach Plan zum Juli 2013 erfolgen soll. „Durch den Beitritt Kroatiens gewinnt die Europäische Union einzigartige Natur- und Kulturlandschaften hinzu, wie sie sonst in Mitteleuropa kaum noch zu finden sind“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer der europaweit tätigen Naturschutzstiftung EuroNatur. So findet sich unter anderem in den Flussauen der Save, dem wasserreichsten Zufluss der Donau, das letzte Beispiel für eine traditionelle Landbewirtschaftung, wie sie für viele Regionen Mitteleuropas bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts typisch war.

Passend zu den aktuellen politischen Entwicklungen wird EuroNatur im Oktober den in Deutschland aufgewachsenen kroatischen Naturschützer Goran Gugic mit dem EuroNatur-Preis 2011 auszeichnen. „Goran Gugic hat die Zugehörigkeit Kroatiens zur Europäischen Union vorbildlich gelebt, lange bevor der Beitritt offiziell beschlossen wurde. Mit dem Naturpark Lonjsko Polje in den kroatischen Save-Auen hat er ein Vorbild geschaffen, wie sich Kulturlandschaften in Europa wirksam schützen lassen und hat damit einen entscheidenden Beitrag für den Naturschutz in Europa geleistet“, begründet Gabriel Schwaderer die Wahl des EuroNatur-Preisträgers. Seit dem Mittelalter ist im Lonjsko Polje eine ununterbrochene Weidetradition erhalten geblieben. Die Bewirtschaftung der regelmäßig überschwemmten Hutweiden ist einmalig in Europa und Basis für einen außergewöhnlichen Artenreichtum. Schreiadler, Seeadler, Löffler, Schwarzstorch und vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen wie Posavina-Pferd und Turopolje-Schwein sind hier noch anzutreffen.  

„Der Naturpark Lonjsko Polje ist ein Beispiel für die vorbildliche Umsetzung wichtiger EU-Richtlinien und Übereinkommen – darunter die Europäische Wasserrahmenrichtlinie und die Ramsar-Konvention zum Schutz der Lebensräume von Wat- und Wasservögeln“, sagt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby. Unter dem Motto „Leben mit dem Wasser“ zeigt Goran Gugic als Leiter des Naturparks Lonjsko Polje, wie sich anstatt gegen die Natur mit der Natur arbeiten lässt. Das alles aber, ohne die Bedürfnisse der Menschen aus dem Blick zu verlieren. Immer mehr Menschen kehren in die Dörfer an der Save zurück, da attraktive naturtouristische Angebote im Naturpark eine steigende Anzahl von naturinteressierten Gästen anlocken. Diese übernachten in den Dörfern und schaffen so neue Einkommensquellen.


Über sein Engagement für den Erhalt der Kulturlandschaft der Save hinaus hat der zukünftige EuroNatur-Preisträger immer auch den Naturschutz in ganz Kroatien und die Naturschutzarbeit über Landesgrenzen hinweg im Blick. Bereits im Jahr 1993 gab er die entscheidenden Impulse für die Vision eines grenzüberschreitenden Biosphärenreservats Mur-Drau-Donau im Grenzgebiet zwischen Kroatien, Slowenien, Österreich, Ungarn und Serbien.



Hintergrundinfos:

  • EuroNatur-Preis: Frühere Preisträger sind u.a. Prof. Dr. Klaus Töpfer, Karl Ludwig Schweisfurth, Prinz Charles, Michail Gorbatschow, Luc Hoffmann und Dr. Hans Bibelriether. Der EuroNatur-Preis ist undotiert. Mit ihm werden herausragende Leistungen für den Naturschutz gewürdigt. Goran Gugic erhält den EuroNatur-Preis 2011 am 12. Oktober 2011 auf der Bodenseeinsel Mainau.
  • Goran Gugic ist in Deutschland aufgewachsen, studierte Forstwirtschaft in München und zog 1992 trotz Jugoslawienkriegs für ein EuroNatur- Projekt ins Lonjsko Polje. Seit 1998 leitet er den Naturpark. Außerdem ist er Mitglied der IUCN World Commission on Protected Areas, Vorsitzender des kroatischen UNESCO-Komitees „Man and Biosphere“ und Mitglied des ständigen Ausschusses der Ramsar-Konvention.
  • Mehr über die EuroNatur-Projekte zum Schutz der Save-Auen finden Sie hier.




Goran Gugic spricht fließend Deutsch und steht Ihnen gerne als Interviewpartner zur Verfügung. Wir vermitteln Sie gerne. Bitte wenden Sie sich an:

EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Pressekontakt: Katharina Grund

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…