EuroNatur fordert bessere Zukunft für bedrohte Nutztierrassen

Perfekt an ein Leben im Überschwemmungsgebiet angepasst: Turopolje-Schweine in den kroatischen Save-Auen.

© Katharina Grund

ELBARN-Expertentreffen in Bulgarien
 
Presseinformation vom 6. Mai 2009

 
Radolfzell.  Jeden Monat stirbt derzeit eine Nutztierrasse aus. Schon heute bilden weltweit nur sehr wenige Rassen den Großteil des Nutztierbestandes. Dadurch wird der Genpool erheblich dezimiert, und die Wiederstandsfähigkeit sowie die Anpassungsfähigkeit der Nutztiere gegenüber Krankheiten und Änderungen der Lebensbedingungen nimmt ernsthaft ab. EuroNatur drängt massiv darauf, den Schutz der an die vielfältigen Landschaften Europas angepassten Nutztierrassen zu intensivieren. Nur mit Diepholzer Moorschnucke, Ungarischem Steppenrind, Turopolje-Schwein und Posavina-Pferd ist eine nachhaltige Nutzung der Kulturlandschaften Europas möglich. Die Rassen sollen nicht nur in Tierparks und Zoos überleben, sondern vor allem als wichtige Gestalter der Kulturlandschaften genutzt werden. Um dies zu erreichen, hat EuroNatur das von der Europäischen Union kofinanzierte Projekt ELBARN („Europäisches Arche- und Rettungs-Netzwerk“ oder englisch „European Livestock Breeds Ark and Rescue Net“) gemeinsam mit SAVE und zahlreichen Partnerorganisationen gestartet. 

Vom 7. bis 10. Mai 2009 organisiert EuroNatur in Blagoevgrad in Bulgarien ein Expertentreffen für Südosteuropa. Dort ist die Vielfalt traditioneller Nutztierrassen noch bedeutend größer als in Mitteleuropa. Aber besonders durch den Intensivierungsdruck der Landwirtschaft sind diese Rassen mehr und mehr bedroht. Ziel ist es, für Südosteuropa einen Aktionsplan zum effizienten Schutz bedrohter Nutztierrassen zu erarbeiten. In der Folge sollen insbesondere in Albanien, Bulgarien und Rumänien konkrete Maßnahmen für ihren Erhalt entwickelt werden.

Mit Hilfe des Projektes ELBARN soll ein europaweites Netzwerk zur Rettung seltener Nutztierrassen entstehen. Dazu gehört unter anderem, dass Tiere in Archehöfen aufgenommen werden, deren Halter ihren eigenen Hof aufgeben mussten und keinen geeigneten Ersatz gefunden haben. Außerdem sollen Informationen zu den Tierrassen, ihrem Vorkommen und den geschätzten Beständen zusammengetragen und regelmäßig aktualisiert werden.
 

Hintergrundinformationen:

  • Das Gesamtprojekt ELBARN ist eine von der Europäischen Union geförderte Aktion in Zusammenarbeit mit den Nicht-Regierungs-Organisationen EuroNatur (Deutschland), SAVE Foundation (Deutschland), GEH (Deutschland), SLE (Belgien), RARE (Italien).
  • www.elbarn.net
  • Mehr über das Projekt ELBARN
  • Mehr zum Projekt ELBARN auf den Seiten der Europäischen Komission


Rückfragen:
EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby
Pressekontakt: Katharina Grund



Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…