EuroNatur fordert bessere Zukunft für bedrohte Nutztierrassen

ELBARN-Expertentreffen in Bulgarien
 

Presseinformation vom 6. Mai 2009

 
Radolfzell.  Jeden Monat stirbt derzeit eine Nutztierrasse aus. Schon heute bilden weltweit nur sehr wenige Rassen den Großteil des Nutztierbestandes. Dadurch wird der Genpool erheblich dezimiert, und die Wiederstandsfähigkeit sowie die Anpassungsfähigkeit der Nutztiere gegenüber Krankheiten und Änderungen der Lebensbedingungen nimmt ernsthaft ab. EuroNatur drängt massiv darauf, den Schutz der an die vielfältigen Landschaften Europas angepassten Nutztierrassen zu intensivieren. Nur mit Diepholzer Moorschnucke, Ungarischem Steppenrind, Turopolje-Schwein und Posavina-Pferd ist eine nachhaltige Nutzung der Kulturlandschaften Europas möglich. Die Rassen sollen nicht nur in Tierparks und Zoos überleben, sondern vor allem als wichtige Gestalter der Kulturlandschaften genutzt werden. Um dies zu erreichen, hat EuroNatur das von der Europäischen Union kofinanzierte Projekt ELBARN („Europäisches Arche- und Rettungs-Netzwerk“ oder englisch „European Livestock Breeds Ark and Rescue Net“) gemeinsam mit SAVE und zahlreichen Partnerorganisationen gestartet. 

Vom 7. bis 10. Mai 2009 organisiert EuroNatur in Blagoevgrad in Bulgarien ein Expertentreffen für Südosteuropa. Dort ist die Vielfalt traditioneller Nutztierrassen noch bedeutend größer als in Mitteleuropa. Aber besonders durch den Intensivierungsdruck der Landwirtschaft sind diese Rassen mehr und mehr bedroht. Ziel ist es, für Südosteuropa einen Aktionsplan zum effizienten Schutz bedrohter Nutztierrassen zu erarbeiten. In der Folge sollen insbesondere in Albanien, Bulgarien und Rumänien konkrete Maßnahmen für ihren Erhalt entwickelt werden.

Mit Hilfe des Projektes ELBARN soll ein europaweites Netzwerk zur Rettung seltener Nutztierrassen entstehen. Dazu gehört unter anderem, dass Tiere in Archehöfen aufgenommen werden, deren Halter ihren eigenen Hof aufgeben mussten und keinen geeigneten Ersatz gefunden haben. Außerdem sollen Informationen zu den Tierrassen, ihrem Vorkommen und den geschätzten Beständen zusammengetragen und regelmäßig aktualisiert werden.
 

Hintergrundinformationen:

  • Das Gesamtprojekt ELBARN ist eine von der Europäischen Union geförderte Aktion in Zusammenarbeit mit den Nicht-Regierungs-Organisationen EuroNatur (Deutschland), SAVE Foundation (Deutschland), GEH (Deutschland), SLE (Belgien), RARE (Italien).
  • www.elbarn.net
  • Mehr über das Projekt ELBARN
  • Mehr zum Projekt ELBARN auf den Seiten der Europäischen Komission


Rückfragen:
EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby
Pressekontakt: Katharina Grund


 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…