EuroNatur-Preis 2013 geht an Dr. Mario Broggi

Dr. Mario Broggi

© Ruedi Schachenhofer

Pressemitteilung vom 1. Oktober 2013

 

Radolfzell.   „Die Rotbuche ist der Inbegriff des europäischen Naturerbes. Entsprechend groß ist die Verantwortung, die wir für den Erhalt unserer Buchenurwälder tragen“, sagt Christel Schroeder, Präsidentin der international tätigen Naturschutzstiftung EuroNatur. Ein Mann, der diese Verantwortung in hohem Maße übernommen hat, ist Dr. Mario Broggi. Am 9. Oktober 2013 erhält der gebürtige Schweizer auf der Bodenseeinsel Mainau den EuroNatur-Preis 2013. „Mario Broggi hat die Bedeutung der Rotbuche mit großem Weitblick erkannt und als Vorreiter der europäischen Buchenwaldbewegung wesentliche Schritte unternommen, um den Schutz alter Buchenwälder kontinentweit zu gewährleisten“, begründet Christel Schroeder die Wahl des diesjährigen EuroNatur-Preisträgers. Von zentraler Bedeutung ist seine Arbeit für die Ausweisung wichtiger Buchen-Urwälder in der Ukraine und in der Slowakei als Weltnaturerbe.

Doch das naturschutzfachliche Engagement von Mario Broggi reicht noch weiter. Der Forstingenieur und Ökologe hat sich den Erhalt der Biodiversität in Europa zur Lebensaufgabe gemacht. „Gäbe es nicht die solidarische Kraft der Netzwerke über alle Grenzen hinweg, würde die Natur unter die Räder kommen. Mario Broggi hat es geschafft, Menschen verschiedener Nationalitäten und Funktionen für eine gemeinsame Sache zu begeistern: für den Schutz unseres europäischen Naturerbes“, sagt Christel Schroeder.

Insbesondere zum Schutz der Alpen hat Mario Broggi wertvolle Beiträge geleistet. Von 1983 bis 1992 war er Präsident der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA und in dieser Zeit maßgeblich am Zustandekommen der Alpenkonvention beteiligt. Auch als Direktor der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), die er von 1998 bis 2004 leitete, setzte er wichtige Akzente für den Naturschutz in der Alpenregion. Seit 40 Jahren organisiert Broggi alljährlich naturkundliche Exkursionen auf griechische Inseln für die Botanisch-Zoologische Gesellschaft Liechtenstein-Sarganserland-Werdenberg. Bis heute wurden in diesem Rahmen 40 verschiedene Inseln bereist und bestehende Wissenslücken geschlossen. Unter anderem entstanden zahlreiche Publikationen über deren Flora und Fauna. Im April 2005 besuchte Mario Broggi die Dodekanes-Insel Tilos und treibt seither gemeinsam mit EuroNatur und der Tilos Park Association (TPA) die nachhaltige Entwicklung der Insel voran. Ziel ist es, die Natur- und Kulturwerte von Tilos langfristig zu sichern.


Hintergrundinformationen:

  • Pressemitteilung vom 3. September 2013 mit weiteren Details zum Preisträger
  • EuroNatur-Preis:  Frühere Preisträger sind u.a. Daggi Kieffer, Dr. Ernst Paul Dörfler, Prof. Dr. Klaus Töpfer, Prinz Charles, Michail Gorbatschow, Luc Hoffmann und Dr. Hans Bibelriether. Der EuroNatur-Preis ist undotiert. Mit ihm werden herausragende Leistungen für den Naturschutz gewürdigt. Dr. Mario Broggi erhält den EuroNatur-Preis 2013 am 9. Oktober um 17 Uhr auf der Bodenseeinsel Mainau.


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
Internet: www.euronatur.org
Pressekontakt: Katharina Grund
Ansprechpartnerin: Christel Schroeder

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…