Frischer Wind für die Pflanzenölbranche

Bauer Grzegorz Sokol nutzt reines Pflanzenöl bereits als Kraftstoff.

© Lutz Ribbe

Naturschutzstiftung EuroNatur initiiert Netzwerk für Pflanzenölverwertung

Ein zukunftsfähiger Kraftstoff – dezentral und nachhaltig erzeugt

 

Presseinformation vom 28. Febraur 2012

 

Radolfzell.   Unter der Federführung der Naturschutzstiftung EuroNatur fiel am Montag der offizielle Startschuss für das Netzwerkprojekt "Food – Feed – Fuel". Es verfolgt das Ziel, reine Pflanzenöle als Kraftstoffe in landwirtschaftlichen Absatzmärkten zu implementieren und damit die Pflanzenölbranche erneut zu beleben. Der Kraftstoffbedarf der deutschen Landwirte ist auf heimischen Flächen ökologisch-nachhaltig produzierbar; eine regionale und dezentrale Struktur bei Anbau und Verarbeitung stärkt den Mittelstand. Dessen Infrastruktur für die Ölproduktion besteht noch, leidet aber seit der Energiebesteuerung im Jahr 2008 unter massiven Einbußen. Das auf drei Jahre angelegte, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BmWi) geförderte Projekt versammelt verschiedene Branchenteilnehmer an einem Tisch und beschäftigt sich vordergründig mit den technischen Anforderungen an Motoren und Öl(qualität) sowie marktbedingten Rahmenbedingungen.

„Ich war schon immer von der Idee und von der Technik fasziniert. Wir können für einen abgesteckten Nischenmarkt Kraftstoff aus Pflanzenöl dezentral und umweltverträglich herstellen“, sagte Netzwerksmanager Lutz Ribbe bei der Auftaktveranstaltung in Fulda. Als Leiter der naturschutzpolitischen Abteilung von EuroNatur beschäftigt er sich seit über 20 Jahren auf internationaler Ebene mit den ökologischen Anforderungen und weiß um die Potentiale der deutschen Energiepflanzenflächen. Der Agrardieselverbrauch der deutschen Landwirte liegt bei knapp zwei Millionen Tonnen pro Jahr. Unter Berücksichtigung des bei der Kraftstoffgewinnung anfallenden Eiweißkuchens für die Tierfütterung, für den somit weder in- noch ausländische Flächen benötigt werden, bedeutet dies einen Bedarf von rund vier Prozent der heimischen Ackerfläche. Die Verarbeitung der Rapsölsaat in dem bestehenden Netz aus 600 (aktiven und inaktiven) Ölmühlen deutschlandweit stärkt die Wertschöpfung in den Regionen.

Die Attraktivität von Pflanzenöl als Kraftstoff liegt in seiner wirtschaftlichen Rentabilität, für die jedoch derzeit keine politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen bestehen. Deswegen gehört es mit zum Aufgabenkatalog des dreiköpfigen Netzwerk-Managements, diese zu prüfen sowie die privilegierte Sonderstellung bei Eigennutzung in der Landwirtschaft zu prüfen.

Von zentraler Bedeutung sind ebenso Fragen zur Pflanzenöl- wie auch zur Motorentechnik. „Die Landmaschinenindustrie hat marktreife Konzepte, aber ohne verlässliche Rahmenbedingungen wird es keine Serienproduktion geben“, erklärte Ribbe. Ohne Serienproduktion bleibt – auf lange Sicht – der Einsatz von Rapsölkraftstoff in entsprechenden Motoren ökonomisch nicht konkurrenzfähig. Auf Seite des Öls garantiert die DIN-Norm 51506 eine einheitlich hohe Ölqualität, jedoch klagen die Ölmüller über hohe finanzielle und bürokratische Hürden. Um die vielfältigen Aufgabenstellungen adäquat formulieren und abdecken zu können, gehören zu den 15 Netzwerkpartnern Betriebe aus den Bereichen Wissenschaft und Analytik, Technik, Landwirtschaft sowie Ölmühlenbetreiber, Verbände und Presse.

Neben Lutz Ribbe gehören Thomas Kaiser, der für seine Verdienste um Pflanzenöltechnologie im vergangenen Sommer mit einem Bayerischen Staatspreis ausgezeichnet wurde, und Anita Walter, die sich seit 15 Jahren erst für eine Ölmühle und später für den Bundesverband der Maschinenringe mit Erneuerbaren Energien und Biokraftstoffen beschäftigt, zum Netzwerkmanagement.

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Thomas Kaiser
EuroNatur Stiftung
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 0171-7480365
thomas.kaiser@euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…