Futtermittel: mehr Kontrollen und weniger Futtermitteleinsatz nötig

EuroNatur empfiehlt Konsequenzen aus thüringischem Skandal

Presseinformation vom 7. März 2003

Radolfzell. Für eine massive Verstärkung der Kontrollen im Futtermittelbereich hat sich jetzt die Umweltstiftung EuroNatur ausgesprochen. Der jüngste Dioxinskandal in Thüringen habe einmal mehr bewiesen, wie wenig verantwortungsvoll manche Futtermittelhersteller handeln und wie leichtfertig einige Behörden mit Bewilligungen umgehen. Die Kontrolleure vor Ort hätten es extrem schwer, darauf zu reagieren. Recherchen des ZDF Umweltmagazins haben gezeigt, dass es für die Kontrolleure oftmals einem Stochern im Nebel gleichkommt, um zufällig auf Belastungen zu stoßen.

Da fast alle Skandale im Agrarbereich ihren Ursprung in belasteten industriellen Futtermitteln haben, sei es zunächst zwingend notwendig, möglichst keine Gelegenheiten für Belastungswege zu schaffen. Es sei ein Unding, dass es beispielsweise dem thüringischen Futtermittelhersteller erlaubt gewesen sei, seine Trocknungsanlage mit behandeltem Holz zu betreiben. "Dass Abfallbeseitigung und Lebensmittelherstellung unvereinbar sind, müsste sich auch schon bis nach Thüringen herumgesprochen haben", sagte der umweltpolitische Direktor von EuroNatur, Lutz Ribbe. Gleichzeitig müsse den schwarzen Schafen unter den Futtermittelherstellern durch intensivere und gezieltere Kontrollen und Auflagen das Handwerk gelegt werden.

Darüber hinaus müsste endlich eine Agrarpolitik etabliert werden, welche die Abhängigkeit der Bauern von der Futtermittelindustrie reduziere. Der von Kanzler Schröder während der BSE-Krise geprägte Slogan "Weg mit den Agrarfabriken" solle endlich mit Leben erfüllt werden. EuroNatur-Agrarexperte Lutz Ribbe erinnert daran, dass Betriebe, die in bäuerlicher Form ihre Futtermittel im eigenen Betrieb herstellen, von den Skandalen nicht betroffen seien. Weil aber die eigene Futterproduktion häufig unrentabel sei, würden deshalb billige Industriefuttermittel eingesetzt. Mittlerweile stamme mehr als 60% des Tierfutters von der Industrie, nur rund 40% würden noch in den eigenen Betrieben hergestellt. Durch veränderte Rahmenbedingungen sollte aber die bäuerliche Kreislaufwirtschaft endlich wieder in den Mittelpunkt der Agrarpolitik gerückt werden. Dadurch könnten nicht nur die Gefahren für Bauern und Verbraucher reduziert, sondern auch der Umwelt neue Perspektiven aufgezeigt werden. Die Vorschläge von Agrarkommissar Fischler zur Agrarreform würden hingegen leider in die falsche Richtung weisen. Ihre Umsetzung werde beispielsweise dazu führen, dass die Milchproduktion immer mehr aus den Grünlandstandorten der Mittelgebirge abwandere.

Die Bilder von Gras fressenden Kühen könnten bald der Vergangenheit angehören. So würden jedenfalls nur neue Probleme geschaffen, statt die existierenden zu lösen.

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Telefon 07732-92720; Fax 07732-927222

Email: info(at)euronatur.org

 

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…