In Montenegro läuft illegale Vogeljagd auf Hochtouren

Knäkenten sind bei einheimischen und italienischen Jägern als Delikatessen besonders beliebt. Hier mit erlegtem Graureiher

© EuroNatur

Tatort Adria – Vogelmord auf dem Balkan
 
Presseinformation vom 20. März 2009

 
Radolfzell.  „Die Küste Montenegros gleicht in diesen Tagen einer Front gegen die Zugvögel“, berichtet Dr. Martin Schneider-Jacoby, Projektleiter der Naturschutzstiftung EuroNatur. Der Vogelexperte hatte vom 12. bis 15. März 2009 eine Gruppe von Vogelkundlern zur Vogelbeobachtung an verschiedene Rastplätze entlang der montenegrinischen Küste geführt, wurde dabei aber stattdessen Zeuge dramatischer Jagdszenen. „Die illegalen Jagdaktivitäten werden in Montenegro offen geduldet. Das geht nicht nur zu Lasten der Zugvögel, sondern damit schneidet sich die montenegrinische Regierung auch ins eigene Fleisch“, sagt Schneider-Jacoby.

Offizielle Strategie der Regierung Montenegros ist es, den Tourismus in der Frühjahrs- und Herbstsaison wieder zu beleben. Die Feuchtgebiete und Naturstrände entlang der montenegrinischen Adriaküste bieten ein großes Potenzial für den Naturtourismus, besonders für die Vogelbeobachtung. Doch noch bleibt dieses Potenzial ungenutzt. Stattdessen werden die Naturoasen von einheimischen Jägern und italienischen Jagdtouristen belagert. EuroNatur berichtet, dass vom 12. bis 15. März allein an den Stränden Buljarica (Budva) und Velika Plaza (Ulcinj) mehrere Tausend Zugvögel beschossen wurden. Unter den Opfern sind vor allem die bei italienischen Delikatessen-Jägern beliebten Knäkenten. Diese Art ist in Deutschland vom Aussterben bedroht.

„Es ist erschreckend und traurig, dass Montenegro seine eigenen Gesetze nicht einhält,“ betont Schneider-Jacoby. Das im August 2008 vom Parlament Montenegros verabschiedete Jagdgesetz war ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die Vogeljagd auf dem Balkan. Das Spektrum der jagdbaren Arten wurde an internationale Standards angepasst. Einige Arten, darunter auch die Knäkente, wurden aus der Liste entfernt und dürfen offiziell nicht mehr gejagt werden. Die Jagdsaison im März wurde gestrichen und die Küstenzone (morsko dobro) ist nun von der Jagd ausgenommen. Damit wurden langjährige Forderungen von EuroNatur endlich umgesetzt. Doch wie die aktuellen Beobachtungen zeigen, sieht die Realität ganz anders aus. „Die montenegrinische Regierung muss dringend dafür sorgen, dass die Jagdbestimmungen auch eingehalten werden“, fordert Schneider-Jacoby.

Hintergrundinformationen:

  • Internationale Konferenz

Der Schutz von Zugvögeln entlang der Adria-Zugroute steht auch im Zentrum einer Konferenz, die EuroNatur gemeinsam mit verschiedenen Partnern vom 14.-17. April 2009 im montenegrinischen Ulcinj veranstalten wird. Ein Kernthema der Konferenz wird das große Potential sein, das die östliche Adriaküste (insbesondere Montenegro) im Bereich Naturtourismus bietet. Nähere Informationen finden Sie hier.

  • EuroNatur-Bericht zur Vogeljagd auf dem Balkan:

Das Hintergrundpapier „Tatort Adria – Vogeljagd auf dem Balkan“ können Sie hier als pdf-Datei (528 kb) herunterladen.

  • Lesen Sie mehr über die EuroNatur-Kampagne „Tatort Adria – Vogeljagd auf dem Balkan“

Für weitere Informationen, Fotomaterial und Interviews steht Ihnen Vogelexperte und EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby gerne zur Verfügung.

EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby
Pressekontakt: Katharina Grund




Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…

Mönchsrobbe Kostas getötet

Die Mittelmeermönchsrobbe Kostas wurde 2018 nach einem schweren Sturm im Mittelmeer gefunden und in einer Aufzuchtstation wieder aufgepäppelt. Nach…