Kein „Weiter so“ in der Gemeinsamen Agrarpolitik

Die Verhandlungen um die Neugestaltung der europäischen Agrarpolitik ab 2021 auf EU-Ebene sind in vollem Gang. EuroNatur und ihre Partner fordern deren Ausrichtung an Klima,- Tier- und Artenschutzziele sowie eine Sicherung der kleinbäuerlichen Produktionsweisen.

Blühende Alpenwiese

Auch in Bayern kein selbstverständlicher Anblick mehr: blühende Alpenwiese

© Gunther Willinger

Die Ziele der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gelten seit sechzig Jahren nahezu unverändert. Es geht vor allem darum, die Produktivität der Landwirtschaft zu steigern. Dass die ökologischen Grenzen dieses Wirtschaftens längst erreicht sind, ist mittlerweile deutlich geworden: ein dramatischer Rückgang der Biodiversität, nitratverseuchte Böden und Gewässer, teilweise katastrophale Tierhaltungsbedingungen. Doch auch einer Vielzahl von Bauern geht es nicht gut, immer mehr Höfe werden aufgegeben. Um die zukünftige Existenz der Landwirte zu sichern, die Artenvielfalt in der Agrarlandschaft wieder zu erhöhen und die gesellschaftliche Erfordernis nach sauberem Wasser zu erfüllen, müssen jetzt die Weichen auf europäischer Ebene gestellt werden.

Doch der Blick in bisherige Verordnungsentwürfe enttäuscht. Dort ist zum Beispiel von Klimaschutz in der Landwirtschaft die Rede, aber nicht etwa durch die Erhaltung von Weiden und Feuchtwiesen; vielmehr würde der Maisanbau für die Gewinnung von Biogas noch stärker subventioniert werden, trotz der fatalen Auswirkungen auf die Biodiversität. „Die Chancen zur Umgestaltung der GAP liegen in den Händen der Mitgliedsstaaten. Die bisherigen Entwürfe müssen jedoch deutlich nachgebessert werden, um wirksame Maßnahmen, beispielsweise im Klimaschutz, festzulegen“, sagt Lutz Ribbe, naturschutzpolitischer Direktor von EuroNatur.

EuroNatur und der BUND Bayern haben am 5. November in München eine gemeinsame Pressekonferenz abgehalten, bei der sie die neue Landesregierung in die Pflicht nehmen, sich für einen Wandel in der europäischen Landwirtschaftspolitik einzusetzen. Lesen Sie hier die Pressemitteilung sowie ein Hintergrundpapier zur geforderten Agrarreform.

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…