Kranich Juula in Slano Kopovo eingetroffen

Auf ihrem langen Weg in das Winterquartier in Nordafrika hat der estnische Kranich Juula das Schutzgebiet Slano Kopovo in Serbien erreicht. Eine Forschungsgruppe der estländischen Universität Tartu hat Juula und zwei weitere Kraniche mit Sendern ausgestattet, um ihre Reise zu und von ihren Überwinterungsgebieten zu verfolgen. Auf ihrer Website zeigt die Forschungsgruppe die aktuellen Stationen der Vögel.

Die weite Niederung der Vojvodina bietet den Kranichen mit ihren ausgedehnten Ackerflächen ausreichend Nahrung.

© Bruno Dittrich

Wie Zehntausende anderer Kraniche nutzt Juula die sogenannte Adria-Zugroute auf ihrem Weg in das Überwinterungsgebiet in Nordafrika. In den ausgedehnten Flachwasserbereichen der Salzlacke Slano Kopovo findet Juula einen geschützten Schlafplatz. Die weite Niederung der Vojvodina bietet den Kranichen mit ihren ausgedehnten Ackerflächen ausreichend Nahrung, um sich für die anstrengende Weiterreise zu stärken. Das  ist dringend nötig, denn auf dem weiteren Weg Richtung Winterquartier sind ungestörte Rastplätze Mangelware: In den wenigen noch intakten Feuchtgebieten an der östlichen Adriaküste lauern Scharen von Vogeljägern den Zugvögeln auf und zwingen die Kraniche dazu, ohne Zwischenstopp über das Dinarirsche Gebirge und das Meer bis nach Afrika zu fliegen.


Da immer mehr Kraniche aufgrund des Klimawandels versuchen, in Mitteleuropa zu überwintern, werden Ausweichplätze am Mittelmeer aber immer wichtiger. Nur wenn die Überwinterer kurzzeitig an die warme Adriaküste in Albanien, Kroatien oder Montenegro ausweichen können, haben sie eine Chance, bei extrem kalten Wintereinbrüchen zu überleben.


EuroNatur setzt sich zusammen mit seinen Partnern in den Ländern dafür ein, die wertvollen Zugvogellebensräume entlang der Adria-Küste als Netzwerk aus jagdfreien Schutzgebieten zu sichern. Auf der 7. Europäischen Kranichtagung vom 14. bis 17. Oktober in Stralsund, auf der auch EuroNatur vertreten war, haben 130 Wissenschaftler und Naturschützer aus aller Welt eine Resolution zum Schutz der Kraniche in Südosteuropa verabschiedet. Ziel ist es, sichere Rastplätze zwischen der ungarischen Tiefebene und Afrika einzurichten.



Link zur Website der Kranich-Forschungsgruppe der Universität Tartu

Link zum Faltblatt „Gefährliche Reise – Kranichzug über die Adria“ (pdf-Datei, 764kB)

Link zur Resolution der 7. Europäischen Kranichtagung


Mehr über die Kampagne „Tatort Adria - Vogeljagd auf dem Balkan“

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…