Lob und Tadel für Klimaschutzpläne der Regierung

Die Landwirtschaft ist in Deutschland für fast 15 Prozent der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich.

© EuroNatur

Presseinformation vom 19. Juni 2008

 

Radolfzell. Das von der Bundesregierung beschlossene Klimaschutzpaket ist bei der Naturschutzstiftung EuroNatur auf ein geteiltes Echo gestoßen. „Positiv ist, dass ein vergleichsweise ambitioniertes Paket auf den Weg gebracht wurde. Bislang hat kein anderer Industriestaat beschlossen, seine CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 35 Prozent zu reduzieren. Deutschland könnte in dieser Hinsicht eine Vorreiterrolle einnehmen, und dies würde sich auch positiv auf die Wirtschaft auswirken“, so EuroNatur-Präsident Prof. Dr. Hartmut Vogtmann.

EuroNatur begrüßt die im Klimaschutzpaket vorgesehenen Anstrengungen, den CO2-Ausstoß aus stationären Quellen wie Häusern und Kraftwerken zu reduzieren.„Zwar sind etwa beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung, beim Emissionshandel oder der Altbausanierung noch sehr viel ehrgeizigere Zielsetzungen nötig. Dennoch hat das federführende Bundesumweltministerium mit dem Klimaschutzpaket weit mehr Engagement gezeigt, als andere Ministerien, betonte Vogtmann und kritisierte damit besonders Bundeslandwirtschaftsminister Seehofer. Dieser habe die Zeichen der Zeit nicht nur verschlafen, er blockiere die Klimaschutzmaßnahmen sogar. Der EuroNatur-Präsident wies darauf hin, dass die Landwirtschaft in Deutschland für fast 15 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. „Dennoch blockt Seehofer derzeit im Rahmen des „Gesundheits-Checks“ der Agrarpolitik die Vorschläge der EU-Kommission, mehr Fördermittel zugunsten von Klima- und Naturschutzmaßnahmen umzuschichten. Hier ist Bundeskanzlerin Merkel gefordert, ihren Agrarminister auf Kurs zu bringen“. Es könne nicht sein, dass unter deutscher EU-Präsidentschaft Klimapolitik in Europa voran gebracht werde und in der Folge ein deutscher Fachminister eine derartige Blockadehaltung einnehme. Kritik äußerte Vogtmann auch in Richtung Bundesverkehrsminister Tiefensee: „Die durch den Verkehr verursachten CO2-Emissionen geraten völlig aus dem Ruder, doch von einer klimafreundlichen Verkehrspolitik ist Herr Tiefensee noch meilenweit entfernt“. Vogtmann forderte in diesem Zusammenhang, die Pläne der Bundesregierung zur Beimischung von Agro-Kraftstoffen zu Benzin und Diesel zu stoppen. Längst habe sich gezeigt, dass damit keine Klimareduktionen, wohl aber neue Naturbelastungen bewirkt würden.

 
Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Straße 22

78315 Radolfzell

Tel.: 07732 - 92 72 10

Fax: 07732 - 92 72 22

E-Mail: info(at)euronatur.org

www.euronatur.org

Pressekontakt: Katharina Grund

Ansprechpartner: Lutz Ribbe

mobil 0170-4125767

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Schwaderer in Steinmeiers Delegation

Große Ehre für Gabriel Schwaderer: Der EuroNatur-Geschäftsführer war bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiers Staatsbesuch in Albanien und…

Vjosa-Wildfluss-Nationalpark: Expertenteam legt Machbarkeitsstudie vor

Die Vjosa, einer der letzten großen Wildflüsse Europas, ist ihrer Unterschutzstellung heute einen großen Schritt nähergekommen. Das Projektteam aus…

Rechtliche Schritte gegen den Vlora-Flughafen in Albanien

Neue Entwicklungen zum geplanten Flughafenbau in der Narta-Lagune: Die von unseren Partnern eingereichte Klage gegen das Projekt wurde in erster…

Düstere Aussichten für Svydovets

Im ukrainischen Bergmassiv Svydovets soll ein gigantisches Skiresort entstehen. Gegen diese Pläne hat die Umweltbewegung Free Svydovets geklagt. Nun…

Jahresrückblick 2022

Ukraine-Krieg und Energiekrise, Vogelgrippe und Fischsterben, dazu noch immer die Corona-Pandemie und ihre Folgen. 2022 war ein kompliziertes Jahr,…

Vielfalt der Natur im Fokus

++ Internationaler EuroNatur-Fotowettbewerb 2023 startet ++ Runder Geburtstag für die „Naturschätze Europas“ ++

Weiterer Widerstand gegen albanischen Flughafenbau

Europäische Regierungen fordern die albanische Regierung auf, den Bau des Flughafens in der Narta-Lagune auszusetzen. Das Hauptargument: die…

Forderung nach Beschleunigung des Solarausbaus

Führende Umwelt-, Klima- und Naturverbände fordern gemeinsam mit der Solarbranche eine nachhaltige Beschleunigung der Solarenergie.

Berner Konvention fordert Bosnien-Herzegowina auf, alle Staudammprojekte am Fluss Neretva zu stoppen

Am 2. Dezember beschloss der Ständige Ausschuss der Berner Konvention (Übereinkommen über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und…

Illegaler Flughafenbau: Umweltgruppen verklagen die albanischen Behörden

++ Klage gegen Bau des internationalen Flughafens Vlora wegen Unregelmäßigkeiten und Gesetzesverstößen ++ Flughafen stellt eine massive Bedrohung für…

Polnische Ausbaupläne könnten der Oder den Rest geben

++ Regierung in Warschau plant Ausbau des deutsch-polnischen Grenzflusses ++ Naturschutzorganisationen reichen Beschwerde bei EU ein ++…

Projekt BESTbelt bietet neue Möglichkeiten am Grünen Band Europa

Vor 33 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen und es begann eine neue Zeitrechnung. Nicht nur für die deutsche Wiedervereinigung, sondern auch für die…

"Destruktiv, undemokratisch und wahrscheinlich illegal"

Kritik an durchgesickerten EU-Maßnahmen für erneuerbare Energien: Die EU-Pläne für eine Dringlichkeitsmaßnahme, um die Entwicklung erneuerbarer…

EuroNatur-Preis 2022: Zeichen für den Urwaldschutz und Solidarität mit der Ukraine

++ Waldschützerinnen und Waldschützer haben den EuroNatur-Preis 2022 erhalten ++ Europas letzte Urwälder stehen massiv unter Druck ++ Krieg gegen die…