Massentourismus bedroht Zugvögel

EuroNatur kritisiert Bauprojekte an der östlichen Adria

Weltzugvogeltag “Freier Flug für Zugvögel”, 9.-10. Mai 2009
 

Presseinformation vom 7. Mai 2009

 
Radolfzell.  Der sichere Flug der Zugvögel ist eine wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreichen Arten- und Naturschutz in Deutschland. Die EuroNatur Stiftung unterstützt deshalb den Weltzugvogeltag am 9. und 10. Mai mit dem Motto „Freier Flug für Zugvögel“. Die Vielfalt der Vogelwelt in Deutschland und Mitteleuropa hängt sehr stark davon ab, wie sicher die langen Zugwege für die zahlreichen Zugvogelarten sind. „Besonders an der östlichen Adria ist die Lage kritisch“, warnt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer. Die montenegrinische Regierung hat einen der größten Naturstrände am Mittelmeer, die Velika Plaza, als Baugebiet für riesige Tourismusanlagen ausgeschrieben. Werden diese Pläne realisiert, wird ein Zugvogelrastplatz von globaler Bedeutung zerstört“, sagt Schwaderer. Das Vorhaben der montenegrinischen Regierung verstößt sogar gegen geltendes Recht. Denn schließlich ist die Hälfte des knapp zehn Quadratkilometer großen Naturparadieses bereits als Naturdenkmal ausgewiesen und die gesamte Fläche zukünftiges Natura 2000 Gebiet.

Windkraftanlagen, die schon entlang der östlichen Adriaküste bestehen und in noch viel größerem Maße geplant sind, stellen ebenfalls eine große Gefahr für ziehende Vögel dar, wenn sie nicht nach naturschutzfachlichen Kriterien geplant und gebaut worden sind. So soll auf der albanischen Halbinsel Karaburuni mit 500 Megawatt Leistung der größte Windpark Europas auf dem Festland entstehen, und zwar mitten in einem Naturschutzgebiet! Was als grüner Strom und ökologisches Aushängeschild verkauft werden soll, bedroht einen der wichtigsten Rastplätze für Zugvögel an der östlichen Adriaküste.

Sehr viel größere Chancen für eine regionale Entwicklung, die der Bevölkerung einen wirtschaftlichen Erfolg bringt, sehen die Experten bei dieser Konferenz im Naturtourismus. "Dieser bietet den Ländern an der östlichen Adria wie Albanien, Montenegro und Kroatien große Chancen", stellte der holländische Experte Joost Brouwer fest. Gerade der Vogelbeobachtungstourismus ist eine vielversprechende Einkommensquelle. „Großprojekte wie sie an der Velika Plaza und auf der Halbinsel Karaburuni geplant sind, können nicht nur die Zukunft zahlreicher Vogelarten und wertvoller Naturgebiete gefährden, sondern auch den Menschen in der Region wertvolle Zukunftsperspektiven verbauen. Der ländlichen Bevölkerung kommen diese Vorhaben kaum zugute. Vielmehr sitzen die eigentlichen Profiteure in den meisten Fällen ganz woanders“, sagt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby. Gemeinsam mit den wichtigsten Vertretern für Zugvogelschutz in Europa hat EuroNatur sich deshalb im Rahmen der ersten Adriatic Flyway-Konferenz im April 2009 in der „Ulcinj-Erklärung“ mit klaren Forderungen an die verantwortlichen Politiker gewandt. So gelte es erst einmal erhebliche Wissenslücken über den Vogelzug entlang der östlichen Adria zu schließen, ehe hier mit dem Bau von Windkraftanlagen begonnen werden könne. Denn so lange die Zugrouten nicht sicher sind, bleiben auch in Deutschland aufwändige Schutzmaßnahmen für Zugvögel ohne Erfolg.

Hintergrundinformationen:

  • Der Weltzugvogeltag wurde erstmalig 2006 als Aufklärungskampagne von UNEP/AEWA und UNEP/CMS ins Leben gerufen. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Mehr über die Adriatic-Flyway-Konferenz
  • Mehr zum Tourismusgroßprojekt Velika Plaza. Ausschreibung der montenegrinischen Regierung (pdf 346 kb)
  • Mehr zur geplanten Windkraftanlage in Albanien

 

Rückfragen:
EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby
Pressekontakt: Katharina Grund



 

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…