Massentourismus bedroht Zugvögel

Nicht nur Kranichen bietet die östliche Adria überlebensnotwendige Rastplätze.

© Bruno Dittrich

EuroNatur kritisiert Bauprojekte an der östlichen Adria

Weltzugvogeltag “Freier Flug für Zugvögel”, 9.-10. Mai 2009
 
Presseinformation vom 7. Mai 2009

 
Radolfzell.  Der sichere Flug der Zugvögel ist eine wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreichen Arten- und Naturschutz in Deutschland. Die EuroNatur Stiftung unterstützt deshalb den Weltzugvogeltag am 9. und 10. Mai mit dem Motto „Freier Flug für Zugvögel“. Die Vielfalt der Vogelwelt in Deutschland und Mitteleuropa hängt sehr stark davon ab, wie sicher die langen Zugwege für die zahlreichen Zugvogelarten sind. „Besonders an der östlichen Adria ist die Lage kritisch“, warnt EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer. Die montenegrinische Regierung hat einen der größten Naturstrände am Mittelmeer, die Velika Plaza, als Baugebiet für riesige Tourismusanlagen ausgeschrieben. Werden diese Pläne realisiert, wird ein Zugvogelrastplatz von globaler Bedeutung zerstört“, sagt Schwaderer. Das Vorhaben der montenegrinischen Regierung verstößt sogar gegen geltendes Recht. Denn schließlich ist die Hälfte des knapp zehn Quadratkilometer großen Naturparadieses bereits als Naturdenkmal ausgewiesen und die gesamte Fläche zukünftiges Natura 2000 Gebiet.

Windkraftanlagen, die schon entlang der östlichen Adriaküste bestehen und in noch viel größerem Maße geplant sind, stellen ebenfalls eine große Gefahr für ziehende Vögel dar, wenn sie nicht nach naturschutzfachlichen Kriterien geplant und gebaut worden sind. So soll auf der albanischen Halbinsel Karaburuni mit 500 Megawatt Leistung der größte Windpark Europas auf dem Festland entstehen, und zwar mitten in einem Naturschutzgebiet! Was als grüner Strom und ökologisches Aushängeschild verkauft werden soll, bedroht einen der wichtigsten Rastplätze für Zugvögel an der östlichen Adriaküste.

Sehr viel größere Chancen für eine regionale Entwicklung, die der Bevölkerung einen wirtschaftlichen Erfolg bringt, sehen die Experten bei dieser Konferenz im Naturtourismus. "Dieser bietet den Ländern an der östlichen Adria wie Albanien, Montenegro und Kroatien große Chancen", stellte der holländische Experte Joost Brouwer fest. Gerade der Vogelbeobachtungstourismus ist eine vielversprechende Einkommensquelle. „Großprojekte wie sie an der Velika Plaza und auf der Halbinsel Karaburuni geplant sind, können nicht nur die Zukunft zahlreicher Vogelarten und wertvoller Naturgebiete gefährden, sondern auch den Menschen in der Region wertvolle Zukunftsperspektiven verbauen. Der ländlichen Bevölkerung kommen diese Vorhaben kaum zugute. Vielmehr sitzen die eigentlichen Profiteure in den meisten Fällen ganz woanders“, sagt EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby. Gemeinsam mit den wichtigsten Vertretern für Zugvogelschutz in Europa hat EuroNatur sich deshalb im Rahmen der ersten Adriatic Flyway-Konferenz im April 2009 in der „Ulcinj-Erklärung“ mit klaren Forderungen an die verantwortlichen Politiker gewandt. So gelte es erst einmal erhebliche Wissenslücken über den Vogelzug entlang der östlichen Adria zu schließen, ehe hier mit dem Bau von Windkraftanlagen begonnen werden könne. Denn so lange die Zugrouten nicht sicher sind, bleiben auch in Deutschland aufwändige Schutzmaßnahmen für Zugvögel ohne Erfolg.

Hintergrundinformationen:

  • Der Weltzugvogeltag wurde erstmalig 2006 als Aufklärungskampagne von UNEP/AEWA und UNEP/CMS ins Leben gerufen. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Mehr über die Adriatic-Flyway-Konferenz
  • Mehr zum Tourismusgroßprojekt Velika Plaza. Ausschreibung der montenegrinischen Regierung (pdf 346 kb)
  • Mehr zur geplanten Windkraftanlage in Albanien

 

Rückfragen:
EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby
Pressekontakt: Katharina Grund




Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…