Subvention ist nicht gleich Subvention

Was bedeuten die Reformen der EU-Agrarpolitik für Entwicklungsländer und Umwelt?

Gemeinsame Pressemitteilung von EuroNatur, Evangelischem Entwicklungsdienst und Germanwatch

7. September 2004

EuroNatur, EED und Germanwatch organisierten Besuch von WTO-Unterhändlern auf Bauernhöfen in Süddeutschland

Genf. Die drei deutschen nichtstaatlichen Umwelt- und Entwicklungsorganisationen EuroNatur, Germanwatch und EED (Evangelischer Entwicklungsdienst) haben heute in Genf die Ergebnisse eines Besuchs von WTO-Unterhändlern und Vertretern zivilgesellschaftlicher Organisationen aus sogenannten Entwicklungsländern auf süddeutschen Bauernhöfen vorgestellt. Ziel der zweitägigen Exkursion war es, mehr über die Agrar-Subventionsverteilung innerhalb der EU zu erfahren, und insbesondere die verschiedenen Subventionsarten und -programme kennen zu lernen, die dem Natur- und Umweltschutz dienen. Es wurde diskutiert, welche Formen der Unterstützung in künftigen Handelsvereinbarungen akzeptabel wären und welche problematisch für die Entwicklungsländer oder die Umwelt sind. Verschiedene Elemente der EU-Agrarpolitik können negative Folgen für den Agrar-Weltmarkt haben.

Lupino J. Lazaro, WTO-Unterhändler der Philippinen kritisiert: "Vor allem die EU-Exportsubventionen für Agrarprodukte zerstören die lokalen Märkte in Entwicklungsländern und lassen den nicht subventionierten Kleinbauern dieser Länder auf dem Weltmarkt keine Chance."

In den Verhandlungen zum WTO-Agrarabkommen werden deshalb die Formen von Subventionen überprüft, die an die Produzenten in den Industrieländern fließen. Einige von ihnen verdrängen Kleinbauern in den Entwicklungsländern vom Markt, andere tragen zur Zerstörung der Umwelt im Norden bei und damit zum Verlust natürlicher Ressourcen.

Auf der zweitägigen Exkursion wurden verschiedene Bauernhöfe besucht, die unterschiedlich stark und aus verschiedenen Gründen von den EU-Subventionen profitieren. Veronika Dietsche, Landwirtin im Münstertal im Schwarzwald, sagt: "Ohne die Subventionen aus dem Agrar-Umweltprogramm könnten viele Landwirte hier nicht überleben. Extensive Weidewirtschaft, wie wir sie mit unseren Hinterwälder-Rindern betreiben, ist aber die einzige Möglichkeit unsere Kulturlandschaft zu erhalten und damit sehr wichtig für Naturschutz und Tourismus." Matthias Meissner, Projektleiter von EuroNatur ergänzt: "Die ländliche Infrastruktur würde ohne diese Subventionen zusammenbrechen. Und die natürliche Artenvielfalt wäre gefährdet, die unter anderem durch die traditionelle extensive Landwirtschaft in der Region entstanden ist. Wir brauchen Subventionen, die umweltverträgliche Produktion unterstützen und die Artenvielfalt sowie die ländlichen Regionen intakt lassen."

Die neue EU-Agrarpolitik erlaubt die Entkopplung der Subventionen von der aktuellen Produktionsmenge. So können die Landwirte andere Feldfrüchte anbauen und auf Marktsignale reagieren. "Die Reform der EU-Agrarpolitik hat das Potential, die negativen Folgen dieser Politik abzuschwächen, besonders die der Exportsubventionen", sagt Rudolf Buntzel-Cano. Beauftragter für Welternährungsfragen des EED. "Aber nur dann, wenn sie so umgesetzt wird, dass in Zukunft weniger Überschüsse in der EU produziert werden."

Die nationale Umsetzung der Reform wird in den verschieden EU-Ländern stark variieren. Deshalb machten die Organisationen erste Vorschläge, in welche Richtung die Umsetzung gehen sollte. "Die EU sollte bei der Reform ihrer Agrarpolitik noch weiter gehen. Das WTO-Rahmenabkommen vom 31. Juli hat die Interessen der Entwicklungsländer weitgehend ignoriert. Aber es gibt noch genügend Möglichkeiten, dieses Ungleichgewicht in den Nachverhandlungen zu korrigieren", empfiehlt Buntzel-Cano.

Bisher ist kaum abzusehen, ob die beschlossenen Neuerungen in der EU-Agrarpolitik deren negative Folgen im Ausland tatsächlich signifikant abschwächen werden. "Wir brauchen eine offenere Debatte über die möglichen positiven und negativen Effekte der Reform und der Subventionen. Und wir brauchen Lösungen, die Kleinbauern in Nord und Süd überleben lassen und die mögliche Umweltschäden reduzieren", resümiert Michael Windfuhr, Vorsitzender der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch.

Die Exkursion und der anschließende Workshop in Genf wurden vom Bundesamt für Naturschutz, dem Bundesumweltministerium und der Heinrich-Böll-Stiftung finanziert.

Für Fragen und Interviews wenden Sie sich bitte an:

Dr. Rudolf Buntzel-Cano, Beauftragter für Welternährungsfragen des Evangelischen Entwicklungsdienstes EED. Telefon 030-20355225

Matthias Meissner, EuroNatur. Telefon 0160-90500785

Michael Windfuhr, Vorsitzender von Germanwatch. Telefon 0177-3884385

Kurzinformation zu den Organisatoren:

EuroNatur (Stiftung Europäisches Naturerbe):

Die Stiftung ist in Europa und weltweit im Naturschutz aktiv. Sie ist sich der negativen Folgen der EU-Agrarpolitik auf die Umwelt und auf soziale Gegebenheiten bewusst. Deshalb leistet die Stiftung zu diesem Thema Forschungs- und Lobbyarbeit unter anderem in Brüssel und Deutschland.

Weitere Informationen: www.euronatur.org

Germanwatch:

Germanwatch ist eine überparteiliche, nichtstaatliche "Nord-Süd-Initiative". Sie engagiert sich aktiv dafür, dass die deutsche und europäische Politik nachhaltig gestaltet wird, für den Süden ebenso wie für den Norden. Germanwatch will strukturelle politische Veränderungen erreichen, die notwendig sind, damit die Länder des Südens die Chance für eine selbstbestimmte Entwicklung bekommen. Das Ziel sind faire Handelsregeln innerhalb der WTO und eine nachhaltige EU-Agrarpolitik. Seit einiger Zeit führt Germanwatch eine Kampagne für den Stopp des Agrar-Dumpings. Weitere Informationen: www.germanwatch.org

 

Kontaktadresse EuroNatur:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Konstanzer Str. 22

78315 Radolfzell

Tel. 07732 - 92 72 0

Fax 07732 - 92 72 22

E-mail info(at)euronatur.org

Internet www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Vielfalt der Natur im Fokus

Internationaler Fotowettbewerb „Naturschätze Europas 2022“ startet

Berner Konvention hat Verbrechen an der Natur im Blick

Staudämme, Kraftwerke, Flughäfen: Zahlreiche Beschwerden von Naturschutzorganisationen gegen zerstörerische Projekte auf dem Balkan

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…