Tatort Adria - Vogeljagd auf dem Balkan

Mehr als zwei Millonen Vögel werden an der östlichen Adria jährlich geschossen.

© EuroNatur

EuroNatur deckt alarmierende Zahlen auf
 
Presseinformation vom 17. März 2009

 
Radolfzell.  Es ist wieder soweit. Die Zugvögel kehren aus ihren Winterquartieren im Süden Europas und aus Afrika zu uns zurück. „Doch wie viele davon tatsächlich ankommen, das gleicht einem Lotteriespiel“, sagt Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident der Naturschutzstiftung EuroNatur. „Besonders die Adria-Zugroute entpuppt sich als ein regelrechter Gefahrenparcour.“ Dies zeigt eine umfassende, von EuroNatur erstellte Analyse der aktuellen Vogeljagd-Situation auf dem Balkan. Die Veröffentlichung des Berichts ist Teil der Kampagne „Tatort Adria – Vogeljagd auf dem Balkan“. EuroNatur macht die Öffentlichkeit konzentriert auf dieses brisante Thema aufmerksam. „Nur durch internationalen Druck können wir die Situation für die Zugvögel in den Ländern entlang der Adria-Zugroute verbessern“, fordert Vogtmann. 

Wie groß der Handlungsbedarf ist, zeigen die Ergebnisse des Berichts. „Vogeljäger lauern den Tieren auf und lassen die östliche Adriaküste jährlich für weit über zwei Millionen Zugvögel zur Todesfalle werden“, sagt EuroNatur-Projektleiter und Vogelexperte Dr. Martin Schneider-Jacoby, der maßgeblich an der Erstellung des Papiers beteiligt war. Pro Jäger fallen mindestens zehn Vögel pro Jahr vom Himmel, und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Hinzu kommt die Dunkelziffer, die auf das Konto von meist italienischen Jagdtouristen und einer großen Zahl Wilderer geht. Unter den abgeschossenen Arten sind nicht nur seltene Wat- und Wasservögel wie Bekassine, Kranich und Löffler, sondern auch für unsere Kulturlandschaften so typische Arten wie Feldlerche, Wiedehopf und Wachtel lassen hier ihr Leben. „Wer meint, die Geschehnisse auf dem Balkan wären weit weg, der irrt. Denn wenn an der Adria die Vögel vom Himmel fallen, wird es auf unseren Äckern still“, warnt Schneider-Jacoby.

Düster sieht das Bild in Serbien, Kroatien, Albanien, Montenegro und Bosnien-Herzegowina aus: Zwar streben diese Länder einen EU-Beitritt an. Ihre Jagdgesetze sind jedoch noch meilenweit von europäischen Standards entfernt. Ausgesprochen lange Jagdzeiten mit mindestens sieben Monaten im Jahr sind die Regel und weder die Brutzeiten noch der Rückzug in die Brutgebiete sind tabu. Grund zur Hoffnung gibt Slowenien. Seit seinem Beitritt zur EU hat das Land bereits enorme Fortschritte gemacht. Es ist das einzige Land entlang der Adria-Zugroute, das die EU-Vogelschutzrichtlinie konsequent umsetzt und die Vogeljagd mit dem 15. Januar einstellt. Das muss dringend auch für die anderen Länder gelten, so die Forderung von EuroNatur. „Solange die Zugrouten nicht sicher sind, können auch die aufwändigsten Schutzmaßnahmen in den Brutgebieten keinen langfristigen Erfolg bewirken“, sagt Schneider-Jacoby. 

Hintergrundinformationen:

  • EuroNatur-Bericht zur Vogeljagd auf dem Balkan: "Tatort Adria – Vogeljagd auf dem Balkan" (pdf-Datei, 528 kb)

In Zusammenarbeit mit Naturschutzpartnern vor Ort und internationalen Vogelbeobachtern hat EuroNatur bereits vor 20 Jahren begonnen, im Rahmen umfangreicher Feldstudien Datenmaterial zur Vogeljagd auf dem Balkan zu erheben. Zusätzlich erfolgte von 2006 bis 2008 eine umfangreiche Befragung von Naturschutzpartnern in den Ländern entlang der Adria-Zugroute (Albanien, Kroatien, Serbien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Slowenien) über Details zur Vogeljagd in den jeweiligen Ländern. Die Auswertungen dieser Daten bilden die Grundlage für eine Analyse und Bewertung der aktuellen Vogeljagd-Situation auf dem Balkan.

  • Mehr zur EuroNatur-Kampagne "Tatort Adria-Vogeljagd auf dem Balkan"
  • Internationale Konferenz: Der Schutz von Zugvögeln entlang der Adria-Zugroute steht auch im Zentrum einer Konferenz, die EuroNatur gemeinsam mit verschiedenen Partnern vom 14.-17. April 2009 im montenegrinischen Ulcinj veranstalten wird. Nähere Informationen finden Sie hier.

Für weitere Informationen, Fotomaterial und Interviews steht Ihnen Vogelexperte und EuroNatur-Projektleiter Dr. Martin Schneider-Jacoby gerne zur Verfügung.

EuroNatur
Konstanzer Straße 22
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 92 72 10
Fax: 07732 - 92 72 22
E-Mail: info@euronatur.org
www.euronatur.org
Ansprechpartner: Dr. Martin Schneider-Jacoby
Pressekontakt: Katharina Grund



Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++

EU-Wiederaufbauplan – eine Gefahr für die Natur

++ Die 672 Milliarden Euro schwere Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) wird zwar von der EU-Kommission als Hauptwerkzeug des „grünen Wiederaufbaus“…