Umweltschutz braucht Zivilcourage

Verleihung des EuroNatur-Umweltpreis 2005 an Roland Emmerich und Dr. Hans Bibelriether

Presseinformation vom 05. Juli 2005

EuroNatur Umweltpreis 2005 an Hollywood-Regisseur Roland Emmerich verliehen

Ehrung für das Lebenswerk des langjährigen Leiters des Nationalparks Bayerischer Wald Dr. Hans Bibelriether

Stuttgart/Ludwigsburg. "Umweltschutz braucht mehr denn je Zivilcourage und Menschen, die bereit sind, auch gegen scheinbare Widerstände neue Wege zu gehen", so EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter bei der Verleihung des EuroNatur Umweltpreises 2005 an Hollywood-Regisseur Roland Emmerich und den langjährigen Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald Dr. Hans Bibelriether. Roland Emmerich (49) wurde von der Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) für die filmische Auseinandersetzung mit den Gefahren des Klimawandels ausgezeichnet. Mit seinem Film "The day after tomorrow" habe Emmerich Mut bewiesen, die gerade in weiten Kreisen der amerikanischen Politik ignorierten Gefahren der weiteren Erderwärmung durch Energieverschwendung zu thematisieren, so Hutter. Wie man bei EuroNatur betonte, sei es Emmerich trotz künstlerischer Vereinfachung des komplexen Themas gelungen, der wissenschaftlichen und politischen Auseinandersetzung mit der Gefahr einer Klimakatastrophe mehr öffentliches Gehör zu verschaffen.

Der aus dem schwäbischen Sindelfingen stammende Roland Emmerich hatte sich zuvor unter anderem mit Filmen wie "Independence Day" - einem der erfolgreichsten Filme aller Zeiten -, "Stargate" und "Der Patriot" internationales Renommee verschafft. Zuletzt war er Jury-Präsident bei der Berlinale.

Für sein Lebenswerk wurde der langjährige Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, Dr. Hans Bibelriether (72), von EuroNatur ausgezeichnet. In besonderem Maße habe er Mut und großen persönlichen Einsatz für das Naturerbe unter Beweis gestellt. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" habe Bibelriether laut EuroNatur im Nationalpark Bayerischer Wald kontinuierlich darauf hingearbeitet, nach Sturmschäden aus monotonen Nadelforsten eines der faszinierendsten Wildnisgebiete Deutschlands werden zu lassen. Große Verdienste habe sich Bibelriether außerdem als Präsident der Vereinigung Europarc, in der alle National- und Naturparke Europas organisiert sind, erworben. Dabei habe er sich für die Einführung internationaler Standards für Großschutzgebiete ebenso verdient gemacht wie für die Bewahrung großer urwüchsiger Waldgebiete als grüne Lungen.

Die Laudatio auf die Preisträger hielt der Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und frühere EuroNatur-Preisträger Prof. Dr. Klaus Töpfer. Grußworte sprachen Bundesumweltminister Jürgen Trittin und der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger.

Vorausgegangene Träger des EuroNatur-Umweltpreises sind neben dem früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela (2004) der frühere sowjetische Staatspräsident und Vorsitzende von Green Cross International Michail Gorbatschow (2003), der britische Thronfolger Prinz Charles (2002), der Lufthansa-Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Jürgen Weber, der heutige Ministerpräsident von Brandenburg Matthias Platzeck sowie der damalige ZDF-Intendant Prof. Dr. Dieter Stolte und ARD-Filmemacher Prof. Dr. Ernst-Waldemar Bauer ("Wunder der Erde").

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Bahnhofstraße 35

D-71638 Ludwigsburg

Tel. 07141 - 92 03 21

Fax 07141 - 90 11 83

E-Mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Mitmachen und dabei sein - werden Sie aktiv

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

EuroNatur-Preis lenkt den Fokus auf Waldzerstörung und den Ukraine-Krieg

++ Waldschützerinnen und Waldschützer erhalten den EuroNatur-Preis 2022 ++ Krieg gegen die Ukraine und dessen Folgen erschweren die Arbeit von…

Enttäuschende Kompromisse nach Abstimmung im EU-Parlament

Nach der Abstimmung in Straßburg über die Erneuerbare-Energie-Richtlinie (RED) überwiegt die Enttäuschung. Die Abgeordneten haben es versäumt,…

Letzte Geier in Bulgarien ausgewildert

++ Zwei weibliche Mönchsgeier im bulgarischen Balkangebirge ausgewildert ++ Erfolgreiches Projekt ist nach sieben Jahren ausgelaufen ++ Am 3.…

Umweltverbände legen Kernforderungen für ein Aktionsprogramm Oder vor

Oder-Katastrophe als Chance für eine ökologische Revitalisierung nutzen.

Oder-Katastrophe: Ursachen lückenlos aufklären und Sanierung der Oder sicherstellen

Das Fischsterben in der Oder ist menschengemacht, so viel steht fest. Entschiedene Schritte sind jetzt gefragt.

Dürre in der Saline Ulcinj

Trockenheit und unzureichendes Wassermanagement haben die Saline Ulcinj in Montenegro nahezu austrocknen lassen. Dennoch können Naturschützer der…

Vorläufiger Bericht der Neretva-Wissenschaftswoche

Die ersten Ergebnisse der Wissenschaftswoche an der Neretva liegen vor und wurden in einem Bericht zusammengefasst. Er liefert erste Eindrücke,…

Storchendorftreffen im serbischen Taraš

Endlich wieder persönlich zusammenkommen: Nach zwei Jahren Covid-Zwangspause haben sich Vertreter aus sieben Europäischen Storchendörfern in Taraš…

Hohes Risiko bei Investionen in Wasserkraft auf dem Balkan

Große Wasserkraft-Neubauprojekte in Südosteuropa (1) sind mit massiven Investitionsrisiken behaftet und haben niedrige Realisierungsraten. Das zeigt…

Auszeichnung für Waldschützer und Waldschützerinnen aus Deutschland und der Ukraine

++ EuroNatur-Preis 2022 geht an Antje Grothus, Fedir Hamor und die Organisation Free Svydovets ++ Europas letzte Urwälder stehen unter enormen Druck…

Einzigartige Flusslandschaft am Südrand Mitteleuropas

Mit dem neuen EuroNatur-WWF-Reiseführer „Mur, Drau und Donau – Leben durch Flussdynamik“ lernen Natururlauber den Südosten Mitteleuropas von seiner…

Saline Ulcinj als Staatseigentum eingetragen

Der Salzgarten im Süden Montenegros ist als Staatsland ins Kataster der Stadt Ulcinj eingetragen worden. Damit ist die Eigentumsfrage, um die es…

Die Erforschung der Unbekannten: Wissenschaftswoche am Oberlauf der Neretva

Rund 50 internationale Wissenschaftlerinnen und Flussschützer haben eine Woche lang die obere Neretva untersucht. Die Daten sollen dabei helfen,…

Aufmerksamkeit für RED4Nature-Kampagne

Mit gleich zwei öffentlichkeitswirksamen Aktionen haben Künstlerinnen und EuroNatur-Mitarbeiterinnen am 22. und 23. Juni in Brüssel für Aufmerksamkeit…

Albanische Regierung unterzeichnet Erklärung zur Errichtung eines Vjosa-Wildflussnationalparks

++ Albanien markiert wichtigen Schritt für den Schutz der Vjosa ++ Regierung signiert Absichtserklärung für Europas ersten Wildfluss-Nationalpark ++