Umweltschutz braucht Zivilcourage

Verleihung des EuroNatur-Umweltpreis 2005 an Roland Emmerich und Dr. Hans Bibelriether

Presseinformation vom 05. Juli 2005

EuroNatur Umweltpreis 2005 an Hollywood-Regisseur Roland Emmerich verliehen

Ehrung für das Lebenswerk des langjährigen Leiters des Nationalparks Bayerischer Wald Dr. Hans Bibelriether

Stuttgart/Ludwigsburg. "Umweltschutz braucht mehr denn je Zivilcourage und Menschen, die bereit sind, auch gegen scheinbare Widerstände neue Wege zu gehen", so EuroNatur-Präsident Claus-Peter Hutter bei der Verleihung des EuroNatur Umweltpreises 2005 an Hollywood-Regisseur Roland Emmerich und den langjährigen Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald Dr. Hans Bibelriether. Roland Emmerich (49) wurde von der Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur) für die filmische Auseinandersetzung mit den Gefahren des Klimawandels ausgezeichnet. Mit seinem Film "The day after tomorrow" habe Emmerich Mut bewiesen, die gerade in weiten Kreisen der amerikanischen Politik ignorierten Gefahren der weiteren Erderwärmung durch Energieverschwendung zu thematisieren, so Hutter. Wie man bei EuroNatur betonte, sei es Emmerich trotz künstlerischer Vereinfachung des komplexen Themas gelungen, der wissenschaftlichen und politischen Auseinandersetzung mit der Gefahr einer Klimakatastrophe mehr öffentliches Gehör zu verschaffen.

Der aus dem schwäbischen Sindelfingen stammende Roland Emmerich hatte sich zuvor unter anderem mit Filmen wie "Independence Day" - einem der erfolgreichsten Filme aller Zeiten -, "Stargate" und "Der Patriot" internationales Renommee verschafft. Zuletzt war er Jury-Präsident bei der Berlinale.

Für sein Lebenswerk wurde der langjährige Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, Dr. Hans Bibelriether (72), von EuroNatur ausgezeichnet. In besonderem Maße habe er Mut und großen persönlichen Einsatz für das Naturerbe unter Beweis gestellt. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" habe Bibelriether laut EuroNatur im Nationalpark Bayerischer Wald kontinuierlich darauf hingearbeitet, nach Sturmschäden aus monotonen Nadelforsten eines der faszinierendsten Wildnisgebiete Deutschlands werden zu lassen. Große Verdienste habe sich Bibelriether außerdem als Präsident der Vereinigung Europarc, in der alle National- und Naturparke Europas organisiert sind, erworben. Dabei habe er sich für die Einführung internationaler Standards für Großschutzgebiete ebenso verdient gemacht wie für die Bewahrung großer urwüchsiger Waldgebiete als grüne Lungen.

Die Laudatio auf die Preisträger hielt der Chef des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und frühere EuroNatur-Preisträger Prof. Dr. Klaus Töpfer. Grußworte sprachen Bundesumweltminister Jürgen Trittin und der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger.

Vorausgegangene Träger des EuroNatur-Umweltpreises sind neben dem früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela (2004) der frühere sowjetische Staatspräsident und Vorsitzende von Green Cross International Michail Gorbatschow (2003), der britische Thronfolger Prinz Charles (2002), der Lufthansa-Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Jürgen Weber, der heutige Ministerpräsident von Brandenburg Matthias Platzeck sowie der damalige ZDF-Intendant Prof. Dr. Dieter Stolte und ARD-Filmemacher Prof. Dr. Ernst-Waldemar Bauer ("Wunder der Erde").

 

Bei Rückfragen:

Stiftung Europäisches Naturerbe (EuroNatur)

Bahnhofstraße 35

D-71638 Ludwigsburg

Tel. 07141 - 92 03 21

Fax 07141 - 90 11 83

E-Mail: ludwigsburg(at)euronatur.org

Internet: www.euronatur.org

Spende

Zukunft braucht Natur. Wir setzen uns für sie ein. Bitte nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um zu helfen. Ihre Spende ist ein wirkungsvoller Beitrag für eine lebenswerte Umwelt.

Fördermitgliedschaft

EuroNatur setzt auf langfristig angelegte Naturschutzprojekte statt Schnellschüsse. Mit Ihren regelmäßigen Spendenbeiträgen geben Sie uns die dafür nötige Planungssicherheit.

Aktuelles

Positionspapier: Energiegewinnung ohne Naturzerstörung ist der Weg zur Klimaneutralität 2040

Die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur veröffentlicht heute ein Positionspapier, das einen neuen zukunftsfähigen Weg für…

Widerstand gegen Flughafenbau in Albanien

Trotz ständigen Drucks seitens nationaler und internationaler NGOs hält die albanische Regierung am Bau eines Großflughafens bei Vlora fest – mitten…

Auszeichnung für slowenische Flussschützerin

Die Biologin Andreja Slameršek wurde am 11. November mit dem Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2021 ausgezeichnet. Damit wird ihr unermüdlicher Kampf…

Albanische Gemeinde am Grünen Band Balkan ausgezeichnet

Die Kleinstadt Kukës im Nordosten Albaniens wurde als Modellgemeinde am Grünen Band ausgezeichnet. EuroNatur-Geschäftsführer Gabriel Schwaderer…

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz am Grünen Band Europa

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs. 32 Jahre später zielt das von der EU finanzierte Projekt…

Noch ein weiter Weg für Westbalkan-Staaten

EU-Kommission legt Länderberichte zu Beitrittskandidaten vor

Forderung: EIB muss Umwelt- und Sozialstandards verbessern

EuroNatur und Bankwatch fordern strengere Regeln bei Wasserkraftfinanzierung der Europäischen Investitionsbank.

Zeichen für die Artenvielfalt: EuroNatur-Preis an Forschende des IPBES verliehen

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden haben den EuroNatur-Preis 2021 erhalten ++ Wissenschaft macht auf dramatisches Artensterben…

Artenvielfalt retten: Forschende des Weltbiodiversitätsrats erhalten EuroNatur-Preis

++ Die für den Weltbiodiversitätsrat IPBES Forschenden erhalten den EuroNatur-Preis 2021 ++ Dramatisches Artensterben ist menschengemacht ++…

Zwei Studien zur Renaturierung der Save und ihrer Flussauen veröffentlicht

Zwei brandneue Studien zur Revitalisierung der Save und ihrer Auen wurden veröffentlicht und vom 19. bis 22. September im Rahmen des Projekts Sava…

Erneute Gewalt gegen Umweltaktivisten in Rumänien

In den Karpaten wurden ein Waldschützer sowie zwei Journalisten von mutmaßlichen illegalen Holzfällern brutal verprügelt. Dies ist nicht der erste…

Weißstörche und menschlicher Einfluss

Eine vierteilige Webinarreihe informiert über aktuelle Entwicklungen anthropogener Einflüsse auf das Leben von Weißstörchen. Die Auftaktveranstaltung…

Donau-Drau-Mur-Region als Biosphärenpark anerkannt

Nun ist es offiziell: Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur liegt Europas größtes Flussschutzgebiet. Auf einer Länge von 700 Kilometern…

Saline Ulcinj: 2 Jahre RAMSAR-Gebiet

Vor zwei Jahren, am 10. September 2019, wurde die Saline Ulcinj im Süden Montenegros zum RAMSAR-Gebiet erklärt, einem Feuchtgebiet von internationaler…

Fledermausquartier langfristig gesichert

++ Bauarbeiten an „Alter Brauerei“ in Franfurt/Oder abgeschlossen ++ Überwinterungsquartier für mehr als 1.200 Fledermäuse ++ Internationale…